Regatta-Wimpel des SU-YCS

Sportunion

Yachtclub Seewind

der familiäre Segelverein an der Oberen Alten Donau 98 in Wien

Interessante Artikel für Segler, Fischer und andere Umweltbewusste

∴ aktuell ∴ Juli 2019 ∴ Juni 2019 ∴ Mai 2019 ∴ April 2019 ∴ März 2019 ∴ Feber 2019 ∴ Jänner 2019 ∴ Dezember 2018 ∴ November 2018 ∴ Oktober 2018 ∴ September 2018 ∴ August 2018

Juli 2019

Klimaschutz-Schreddern durch Regierung Kurz?

Der wahre Grund dafür ist neben Machtgeilheit
die Spenderliste Sebastian Kurz
Untersuche das Zusammentreffen von Spende(n) und erreichter Position bzw. Erfolgen der Spender. Unterstütze auch du die altvatrisch denkende „NEUE ÖVP“ und stelle dich damit gegen die Zukunft der Menschheit.
„Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr fest­stellen, dass man Geld nicht essen kann.“
Vermeintliche Weissagung der Cree-Indianer
© Zeit online, 31.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Klimakatastrophe | Die Apokalypse ist leider auserzählt |
Von alten Mythen bis zu aktuellen Block­bustern: Die Mensch­heit hat sich zu allen Zeiten gern mit ihrem Ende befasst.
Deshalb bemerkt sie nicht, dass es jetzt so weit ist.
… und unternimmt nichts.
© Neue Zürcher Zeitung (CH), 31.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Das Eis auf Grönland schwindet derzeit so schnell, als schmölze das Matter­horn binnen eines Tages | Grönland erlebt gerade eine extreme Hitze­welle, die riesige Eis­massen schmelzen lässt. Experten sind beunruhigt: Ähnliches sei bis anhin kaum einmal vorgekommen. […]
© Krone, 31.7.2019
Katastrophaler Klartext der SP-Chefin | „Hoffnung, Klimawandel zu stoppen, aufgeben“ | Was den Klima­wandel betrifft, will die SPÖ-Chefin nicht den „mora­lischen Zeige­finger“ auf die Men­schen richten. Es sei die Auf­gabe der Politik, die ersten Schritte zu setzen, und diese lägen bei „Wirt­schaft, Indus­trie und Schwer­trans­port“. Mit dem günstigen Klima­ticket für öffent­liche Verkehrs­mittel will Rendi-Wagner vor allem die Bahn attrak­tiver machen. Eines sei ihr nach Gesprächen mit Klima­experten jeden­falls klar: „Die Hoffnung, dass wir den Klima­wandel stoppen, können wir aufgeben. Wir können ihn jedoch verlangsamen.“ […]
© ecomento, 31.7.2019
Deutsche Bundesregierung | Batterie-Elektro­autos sind Ver­brennern ener­ge­tisch über­legen | Mit Blick auf die Effizienz vertritt die Deutsche Bundes­regierung die Meinung, dass batterie­elek­trische Fahr­zeuge „sowohl ener­getisch als auch bezogen auf die С0₂-Emis­sionen einem Antrieb mit Ver­brennungs­motor über­legen sind“. Mit fort­schreit­ender Dekar­boni­sierung (weniger Kohlen-Kraft­werke = weniger С0₂) werde dieser Effizienz­vor­teil zunehmend größer. […]
Wo der Strom herkommt | Auf der Interaktiven Karte unter electricitymap.org findest du für 137 Regionen den grenz­über­schreit­en­den Strom­transport, die aktuelle Strom­zusammen­setzung inkl. Ver­brauch, CO₂-Emissionen der letzten 24 h, Ursprung der Elek­tri­zität der letzten 24 h und sogar die Strom­börsen­preise (Zeitwahl ganz unten).
So stammte der Strom in Deutschland um 21:50 aus Kohle 32 %, Atom­kraft 13 %, Erdgas 13 %, Wind­energie 9 %, Bio­masse 8 % …
» Elektroautos, die heute gekauft und in Deutsch­land genutzt werden, haben eine deut­lich bessere Klima­bilanz als Diesel und Benziner | Bis zu 28 % weniger Treib­haus­gas­emissionen als ein Ober­klasse-Diesel, bis zu 42 % weniger als ein Klein­wagen-Benziner: Wer heute ein batterie­betrie­benes Elektro­auto kauft und in Deutsch­land nutzt, stößt bei einer Nutzungs­dauer von durch­schnitt­lich 13 Jahren deut­lich weniger CO₂ und andere klima­relevante Gase aus als mit einem Auto mit kon­ven­tionellem Ver­­brennungs­motor. Das ist das Ergebnis einer Studie des Fraunhofer ISI zur Klima­bilanz von Elektroautos. © Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI; 14.3.2019
© DerStandard, 31.7.2019
Nachhaltiges Bauen | Wien will Gasheizungen in Klimaschutzgebieten stoppen | Die Stadt definiert spezielle Zonen, in denen Bauträger ausschließlich auf erneuerbare Energien zurückgreifen müssen. […]
© OÖ Nachrichten, 31.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Zahl der Wald- und Flurbrände heuer in Oberösterreich um 70 % gestiegen | Die Zahl der Wald-, Wiesen- und Flurbrände ist in Ober­öster­reich heuer um 70 % auf 454 Fälle in die Höhe geschnellt. Das Landes­feuer­wehr­kommando und Sicher­heits­landes­rat Wolf­gang Klinger (FPÖ) riefen daher am Mitt­woch zur Acht­samkeit auf. So können weg­ge­worfene Zigaretten oder Glas­flaschen schlimme Auswirkungen haben. […]
© ecomento, 30.7.2019
Ex-Audi-Vorstand | Batterie-E-Autos sind Wasser­stoff-Stromern über­legen | Voggenreiter zu Welt.de: „Keine nach­haltige Volks­wirtschaft kann es sich erlauben, die doppelte Menge an rege­nera­tiver Energie zu verwenden, um mit Brennstoffzellen-Pkw anstatt mit Batteriefahrzeugen zu fahren.“ […]
Der Wirkungsgrad von Brennstoffzellen-Autos liegt nur bei 25 bis 35 %. Bei Erzeugung und Kompression des reinen Wasser­stoffs gehen ca. 45 % verloren. Bei der Umwandlung im Auto­motor gehen dann noch­mals ca. 55 % der verbliebenen Energie­menge (durch Abgabe von Wärme an Umwelt!) verloren. […]
Rein batteriebetriebene Fahrzeuge haben einen Wirkungsgrad von 70 bis 80 %. Bei Strom­erzeugung, Trans­port und Gleich­richtung bis in den Akku gehen ledig­lich 8 % der Energie verloren. Im E-Auto gehen noch­mals ca. 18 % in Batterien, Elektrik und E-Motor verloren. […]
» Wie nachhaltig sind E-Autos? | E-Mobility-Experte Manfred Schrödl erklärt im Podcast, was Elektro- und Wasser­stoff­auto können und ob jetzt der richtige Zeitpunkt für einen Kauf ist © DerStandard, 11.7.2019 » CO₂-Emissionen und Lithium | Ist das Elektro­auto wirklich ein Irrweg? | In den ver­gan­genen Monaten ist die Kritik an batterie­betriebenen Elektro­autos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argu­mente der vielen Kritiker zur CO₂-Bilanz und zum Roh­stoff-Abbau einmal genauer angeschaut. Ausführlicher Bericht mit Verweisen zu diversen Studien © Golem.de, 10.7.2019 » Wasserstoff | Wie Sebastian Kurz das Klima retten will – ein Irrtum | Sebastian Kurz will plötzlich die Wasser­stoff­techno­logie favo­ri­sieren, um das Klima zu retten. Aus wissen­schaft­licher Sicht ist der Vor­schlag schlicht absurd. Ein Wasser­stoff­auto ist ein kompli­ziertes Ding mit einem schlechten Wirkungs­grad – "Wesent­lich teurer als ein batterie­betriebenes Auto." erklärt Manfred Schrödl von der Technischen Universität Wien. © Profil, 6.7.2019
» Faktencheck E-Mobilität | Was das Elektroauto wirklich bringt. Antworten auf die 10 wichtigsten Fragen zur E-Mobilität. © e-connected
» Download Kurzversion (PDF 840 kB)
» Download Langversion (PDF 895 kB)
Herausgeber: Klima− und Energiefonds, VCÖ − Mobilität mit Zukunft
© Yacht online, 30.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Kroatien | Hvar wehrt sich erfolgreich gegen Flottillen-Auswüchse | Der Bürgermeister der Insel verhängt die zweite Saison drakonische Strafen gegen betrunkene, spärlich bekleidete, lärmende Party-Touristen – mit Erfolg. Berüchtigt sind Party-Flottillen wie die "Yacht-Week", deren Teil­nehmer nicht selten durch starken Alkohol­konsum und Lärm bis spät in die Nacht auffallen. […]
© ORF News, 30.7.2019; Satellitenbild: Google Maps
Trotz Booms bei E-Autos | Lithium über­schwemmt den Markt |
Lithium-Gewinnung SQM Salar
Atacama-Wüste | Google maps
Die Nach­frage nach elek­trischen Antrieben steigt – für die Lithium­indus­trie aber nicht stark genug: Immer neue Minen werden er­schlossen, die Berg­bau-Industrie rüstete sich für den großen Hunger nach Lithium. Doch in China schläft der E-Auto-Boom ein. Übrig bleibt viel Lithium-Metall auf dem Markt. […] » Der Salar von Atacama ist ein ein trocken­ge­fall­enes Salz­wasser­becken in einem 15.620 km² großen abfluss­losen Wasser­einzugs­gebiet (⅕ der Fläche Öster­reichs) in Chile. Es ent­hält ca. 27 % der welt­weiten Lithium-Reserven. Salar de Atacama | Wikipedia » Lithium für Akkus | Milliardenchance für Australien und Chile | Lithium spielt eine wesent­liche Rolle in der Pro­duk­tion von Akkus und ist damit, etwa im Hin­blick auf die Fer­ti­gung von E-Autos, in der Indus­trie enorm gefragt. In Australien wird das Leichtmetall in Lithiumminen abgebaut, in Chile aus Salzseen gewonnen. Beide gelten als „Supermächte“, wenn es um den Abbau des Metalls geht, die Fertigung von Akkus wird bisher aber anderen Ländern überlassen – das könnte sich künftig ändern. © ORF News, 10.6.2019 » Sichere Akkus | Grazer Forscher stellen neu­artige Lithium-Batterien vor | Berechnungen zeigen, dass die soge­nannte „geo­metrische Frus­tration“ von Ionen in Feststoff­batterie zu einer hohen Ionen­mobilität führt und so die Energie­dichte und den Wirkungs­grad bis­heriger Lithium-Batterien deut­lich ver­bessert werden kann. © Tiroler Tageszeitung, 31.7.2019 » Elektro-Offensive von British Petroleum | BP will E-Autos in fünf Minuten aufladen | Öl-Konzern BP dringt in das Feld der E-Mobilität vor und will sich als Hersteller von Akkus positionieren. Bereits 2021 sollen Fahrzeuge mit BP-Akkus in nur fünf Minuten vollständig geladen sein. © Computer Bild, 31.7.2019
© Die Presse, 30.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Klimawandel | lässt Palmen auch in Österreich wachsen | Forscher berich­teten von 6 Fund­orte in Öster­reich, wo wild Palmen über­wintert haben. Sie sehen „Anzeichen für eine beginnende Aus­breitung". Zum groß­fläch­igeren Palmen­hain werden sich die Vor­kommen in näch­ster Zeit nicht aus­wachsen. Der Tessin in der Schweiz, wo es in Tallagen 2 bis 3°C wärmer ist, zeigt, wohin die Entwicklung geht. […]
© Die Presse, 30.7.2019; Bild: Pixabay (CC0) | #RegierungForFuture | Greenpeace Presse−Aussendung
Greenpeace | Regierung missachtet Klimaschutzgesetz | Die Umwelt­organisation Green­peace kritisiert, dass die Bundes­regierung das Österreichische Klima­schutz­gesetz sowie das Finanz­aus­gleichs­gesetz missachten:
Laut diesen Gesetzen hätten bis heute Maß­nahmen zur Senkung von Treib­haus­gas-Emis­sionen ver­handelt bzw. ein­ge­leitet werden müssen. Österreich hat die ge­setz­lich fest­ge­legte Höchst­menge an Emissionen im Jahr 2017 um 2,1 Millionen Tonnen über­schritten. In diesem Fall ver­langt das Klima­­schutz­gesetz die Vorlage von Reduktions­maß­nahmen binnen eines halben Jahres. Im Finanz­aus­gleichs­gesetz wird sogar die unmittel­bare Ein­leitung der­artiger Maß­nahmen verlangt. Diese Maß­nahmen fehlen aller­dings bis heute und sind damit das jüngste in einer ganzen Reihe an klima­poli­tischen Ver­säum­nissen, die von der ehe­maligen schwarz-blauen Bundes­regierung aber auch der der­zeitigen Experten-Regierung zu ver­ant­worten sind. […]
Greenpeace Interims-Umwelt­ministerin Maria Patek dazu aufgefordert, die gesetz­lich ver­pflich­tenden Maß­nahmen umgehend ein­zu­leiten und bis­herige Ver­säum­nisse im Klima­schutz aufzuholen.
© OÖ Nachrichten, 30.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Abkühlung bringt Entwarnung für Fischer | Während der Hitze­welle haben sich die durch Einbauten langsam fließenden Gewässer wie z.B. die Krems, der rund 60 km lange Nebenfluss der Traun, auf bis zu 27°C auf­ge­heizt. Forellen be­vor­zugen aber sauer­stoff­reiches Wasser zwischen 12 und 14°C. Die Fische waren so stark gestresst, das der OÖ Landes­fischerei­ver­band am Wochen­ende alle Fischer dazu auf­rief, nicht mehr zu fischen. Nach den Regen­fällen gibt es Ent­warnung. Für die Tiere besteht keine akute Gefahr mehr. […]
© Yacht online, 29.7.2019; Bild: ANT ARCTICcLAB
Ant Arctic Lab | Sedlacek verschiebt Weltumsegelung um ein weiteres Jahr | Die Sturmschäden an seinem Boot sind zu groß, der Zeitplan des Projekts ist nicht mehr einzuhalten. Der Wiener Extremsegler startet 2020 seinen nächsten Versuch. […]
© APA-OTS Nachrichten, 29.7.2019; Umweltschutzorganisation GLOBAL 2000 / Friends of the Earth Austria
Österreichische Klimabilanz zeigt Versäumnisse der letzten Jahre | Milde Winter und Hochofen-Stillstand  ersetzen ​ keine ​ wirksame ​ Klimapolitik |  „Milde Winter und eine Wartung eines Hoch­ofens der Voest retten Öster­reichs an­sonsten ver­hagelte Klima­bilanz 2018. Dass die Bundes­regierung nur auf Zufalls­gewinne hoffen kann, zeigt das wahre Ausmaß des Ver­sagens der Klima­politik in Österreich klar auf. Trotz­dem werden das zweite Jahr in Folge die gesetz­lichen Höchst­werte des Klimaschutzgesetzes über­­schritten. Dass das Umwelt­ministerium die Treib­hausgas­bilanz am Sonntag früh vor­stellt, soll offen­bar ver­hindern, dass kri­tische Stimmen zu Wort kommen. Statt durch­sich­tigen Gefällig­keits­manövern gegenüber der Vor­gänger­regierung, sollte Umwelt­ministerin Maria Patek rasch ein Sofort­paket für Klima­schutz schnüren“, übt Johannes Wahlmüller, Klima- und Energie­sprecher von GLOBAL 2000, Kritik auch an der Vorgangs­weise der Übergangsregierung. […]
Umweltbundesamt, 29.7.2019 | Nowcast der Treibhausgas−Emissionen 2018 | PDF 1.3 MB
» Auszüge aus der von ÖVP-Politikern (S. Kurz) falsch zitierten 'Nahzeitprognose der österreichischen Treibhausgas-Emissionen 2018' |

 » Auszug von Seite 7: Der kurzfristige Trend im Emissions­handels­bereich (EH) wird dominiert durch den Wartungs­still­stand eines Hoch­ofens (VOEST) und den Rückgang der Strom­produktion in Erdgas-Kraft­werken*). Im Nicht-EH-Bereich schlägt sich die milde Witterung und der Trend zu erneuer­baren Energien auf einen nied­rigen Brenn­stoff­einsatz (ins­beson­dere Heizöl und Erdgas) in den Gebäuden nieder.

*) Erklärung eines Strom-Experten: Im Winter erzeugen in Öster­reich Fluß-, Wind- und Sonnen-Kraft­werke weniger bzw. fast keinen Strom. Zur Strom­erzeugung werden dann die sonst still­stehenden Erd­gas-Kraft­werke (meist bis zur Voll­last) hoch­gefahren und kurz­fristige Spitzen mit Pump­speicher-Kraft­werken abgedeckt. Aufgrund milder Winter 2017/18 und 2018/19 wurde weniger Strom gebraucht und somit weniger Strom in Erdgas-Kraftwerken erzeugt. Derzeit gibt es noch keine ausge­reifte Technologie, die Österreichs Erdgas-Kraftwerke – sie stoßen pro erzeugter kWh im Durch­schnitt 440 g CO₂ aus – im Winter ersetzen könnte. Zu Offshore-Windparks in der Nordsee oder Sonnen­kraft­werken in Wüsten­gegenden fehlen uns die Leitungen. Ex-Umwelt­ministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) war entweder voll­kommen blauäugig oder hat uns bewusst belogen, wenn sie stets betonte, dass die Strom­erzeugung 2030 CO₂-frei erfolgen würde. Da müsste ein Wunder geschehen.

 » Auszug von Seite 15: Die Ein­haltung der sek­toralen Höchst­mengen bis 2020 ist aus heutiger Sicht im Sektor[en] Verkehr nicht realistisch, unsicher ist sie in den Sektoren Land­wirt­schaft sowie der Abfall­wirtschaft. Für eine sektorale Ziel­ein­haltung bis 2020 ist jeden­falls eine konsequente Umsetzung von zusätz­lichen Maß­nahmen notwendig.

© Kleine Zeitung, 29.7.2019; Link zum Youtube−Video; Team Malizia
Weil sie nicht fliegt | Profisegler bringen Greta Thunberg nach Amerika | Die beiden Skipper der emis­sions­freien 'Open 60' Hoch­see-Segel­jacht „Malizia II“ sind der deut­sche Segler Boris Herr­mann aus Ham­burg und Pierre Casi­raghi, der Sohn von Prin­zes­sin Caroline von Monaco. Neben Klima­demon­stra­tionen wird die 16-jährige in ihrem Sabba­tical auch den Klima­gipfel der Ver­einten Nationen (23. September, New York) und die jährliche UN-Klima­kon­ferenz (2.-13. Dezember, Santiago de Chile) besuchen. […]
Bootsklasse Open 60 (auch IMOCA 60) | Wikipedia
» Für Greta, ihren Vater, einen Fotografen und die zwei Skipper wird die 2-wöchige Über­fahrt ungemütlich | Die derzeit leistungs­fähigste Ein­rumpf-Boots­klasse „Open 60“ ist für Einhand- bzw. Zweihand-Um-die-Welt-Regatten mit Trag­flügeln kon­zi­piert und bietet unter Deck kaum Platz und null Komfort: eine enge, düstere Carbon-Höhle mit nur zwei Rohr­kojen, kein Klo, kein Wasser­tank. Ab 15 kn Fahrt versteht man unter Deck kaum sein eigenes Wort, ab 20 kn ist es infernalisch. […] Yacht , 29.7.2019
© Spektrum.de, 29.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Konsumverzicht | Bewusster leben | Wir sind vielleicht die letzte Generation, die über gute Be­din­gun­gen für ein gesun­des Leben ver­fügt. Unsere Kinder und Enkel­kinder werden in einer anderen Welt leben, und wir tragen mit unserem Konsum dazu bei. Das wissen wir – und ändern den­noch nichts an unserem Verhalten. Schuld daran ist ein »Bug« im Programm­code des Gehirns, erklärt der fran­zö­sische Neuro­bio­loge Sébastien Bohler. Wie wir den ver­alteten neuro­nalen Code umschreiben können. […]
Zum ersten Mal in ihrer Geschichte geht es für die Mensch­heit darum, das Über­leben ihrer eigenen Art zu sichern – nicht im Kampf gegen Raub­tiere, Hunger oder Krank­heiten, sondern gegen sich selbst. Warum handeln wir angesichts der dro­hen­den Katas­trophe weiter­hin so, wie wir es immer getan haben?
© DerStandard, 29.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Earth Overshoot Day | Die Erde ist erschöpft und hat ihr Limit erreicht |

Heute, Montag, ist der Welt­er­schöpf­ungs­tag. Das be­deutet, dass die Mensch­heit alle natür­lichen Res­sour­cen auf­ge­braucht hat, die die Erde inner­halb eines Jahres wieder­her­stellen und nach­haltig zur Ver­fügung stellen kann. Der Stich­tag für diesen Earth Overshoot Day ist heuer wieder ein Stück nach vorn gerückt und liegt erstmals im Juli, berichtet die NGO Global Foot­print Networks. Vor 20 Jahren lag dieser Tag noch im Oktober. […]

ÖVPSPÖFPÖNeosGrüne  handelt  Jetzt !
Öster­reichs Erschöpf­ungs­tag ist der 15. April. Pro Jahr würden wir 3,6 Erden (ver)brauchen!
» Earth Overshoot Day is July 29 |
Der diesjährige Erdressourcen-sind-weg-Tag ist der 29. Juli, das früheste Datum in der Geschichte der Menschheit. […]
» Global Footprint Network
zeigt praxisnahe Lösungen auf, um den Tag auf den 31. Dezember zu verschieben . […] (#MoveTheDate)
» Wir müssen die Erde gar nicht retten |
Nicht die Erde hat ein Problem, sondern die Mensch­heit. Die Erde wird sich anpassen, wie sie es immer macht(e). „Wir Menschen sind die­jenigen, die das Problem haben.“ sagte George Carlin, US-ameri­kan­ischer Komiker bereits in den 80er Jahren. Die Erde wird die Menschen abschütteln, wie lästige Insekten. […] Die Presse, 29.7.2019
© Wiener Zeitung , 29.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Klimawandel | 200 Rentiere in Spitzbergen verhungert | Forscher des Norwegischen Polarinstituts haben in Spitzbergen etwa 200 im vergangenen Winter verhungerte Rentiere entdeckt - eine ungewöhnlich hohe Zahl, wie die Wissenschafter am Montag erklärten. Sie gehen davon aus, dass der Klimawandel zu einer höheren Sterblichkeitsrate bei den Rentieren auf der Inselgruppe im Nordpolarmeer führt. […]
© Die Presse , 29.7.2019; © Bild: Hermann−Produzent Neuburger
LeberkäseNeuburger-Produzent Neuburger | „Habe schon lange Probleme mit Fleisch“ | Mit fleischlosen Rost- und Käse-Brat­würsteln, Brat- und Gyros­streifen auf Basis frischer Kräuter­seit­linge aus eigener Zucht in Ulrichs­berg (am nörd­lich­sten Zipfel Ober­öster­reichs) wollen Vater Hermann und Sohn Thomas Neu­burger etwas gegen die extrem aus­ge­artete Massen­tier­haltung (mit aus Über­see ange­karrten Futter­mitteln) tun. Die fleisch­lose Bio-Linie „Hermann“ hat durch­aus Erfolg. […]
© Krone, 28.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Spart Kosten | Warum brauchen E-Autos eigentlich weniger Wartung? | Kein Motoröl, keine Abgas­anlage, kein Keil- und Zahn­riemen, keine Zünd- oder Glüh­kerzen - für all das muss ein E-Auto nicht in die Werk­statt. Als Kon­se­quenz hat E-Auto­bauer Tesla als erster Her­steller die regel­mäßigen Service­inter­valle gestrichen. Anderes – Bremsen, Beleuch­tung – muss aber regel­­mäßig über­prüft werden. […]
© DerStandard, 28.7.2019; Bild: Sturmflutmarken, Hallig Hoogen | Pixabay (CC0)
Klimawandel | Immer öfter 'Land unter' auf den Halligen | Der Klima­wandel bedroht nicht nur Inseln in der Süd­see, sondern auch die Halligen der Nord­see. Jetzt wird auch die 'Hallig Hooge' vor der Küste Schles­wig-Hol­steins 'aufge­warft', um so auch weiterhin das Fest­land vor Winter­stürmen zu schützen. „Der Schutz­wall wird schon sehr hoch...“ sagt die 80-jährige Maren Bendixen, deren Familie bereits in 7. Generation auf einer der 10 Warften von Hooge lebt. […]
© auto-motor-und-sport (e-mobility), 28.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Mercedes' geheime Modell-Streichliste | Mercedes hat sich mit seiner Typen­viel­falt bei den Ver­brenner­fahr­zeugen ver­zettelt und zuletzt einen Ver­lust von 1,6 Milliarden Euro ein­ge­fahren. Unter dem neuen Chef Ola Källenius wird ausgemistet und gehofft, doch noch recht­zeitig den Umstieg auf Elektro­autos zu schaffen. […] » Eine Analyse von PwC - PricewaterhouseCoopers auf Basis von Zulassungs­zahlen zeigt, dass rein batterie­betrie­bene Elektro­autos mit einer Wachs­tums­rate von ins­gesamt 68,4 % (694.494 verkaufte Einheiten im 1. Halbjahr 2019) das einzige echte Boom-Segment des globalen Automarkts sind, während Experten für konventionell angetriebene Fahrzeuge einen Rückgang um 5 % erwarten. […] » Denzel-Chef | Der typische E-Auto-Käufer ist eine Firma | Der Ausbau der Elektro­mobi­lität müsse kommen, schon alleine damit die Pkw-Her­steller die CO₂-Vor­gaben für ihre Flotten erfüllen können. Österreich fördere E-Autos für Private "de facto nicht". "Der typische Kunde ist eine Firma", erklärt Strassl. […] Kleine Zeitung, 28.7.2019
© Kurier, 28.7.2019; Bild: Pixabay (CC0); Wikipedia | Roter Hartriegel
Klimawandel | Veränderung in den Gärten wird notwendig | Gärten und Häuser werden in den kommenden Jahr­zehnten gerade in Ost­öster­reich ein völlig anderes Aus­sehen bekommen.
 Gartenfachmann Reinhard Kittenberger: „Ich schließe aus meinen Beob­ach­tungen, dass wir in Öster­reich kein medi­ter­ranes, sondern ein Steppen­klima bekommen werden. Mit großer Hitze im Sommer, aber immer wieder eisigen Wintern. Schon jetzt müssen wir über­legen, welche Pflanzen das aus­halten.“ Geeignet Klein­bäume wären heimische Hartriegel (Cornus sanguinea oder Cornus mas), Weißdorn (Crataegus) oder ein Baum namens „Sieben Söhne des Himmels“ (Heptavcodium miconi­oides) mit großen kühl­enden Blättern, die aber beim ersten Herbst­frost abfallen und die Sonne durch­lassen. Auch der rasch wachsende Blau­glocken­baum (Paulownia tomentosa) wäre auf­grund seiner späten Blüte frostsicher. […]
Landwirtschaft | Klimawandel bringt neue Nutz­pflanzen nach Österreich | Einigen traditio­nellen Pflanzen wird es zu heiß. Die Land­wirtin Eva Sandmayr setzt daher auf Hirse, die vor allem in Afrika wächst. Statt wie bisher Getreide, Mais und Zucker­rüben zu pflanzen, lieb­äugelt sie mit Soja­bohnen, Süß­kartof­feln und Haselnüssen. (© DerStandard, 28.7.2019) Die Kraft von Grün | Wie Pflanzen das Stadtklima retten könnten | Unsere Städte sind für die Tempera­turen nicht gemacht, sagt eine Klima­forscherin. Doch neben Wänden sind auch 45 % der Wiener Dächer begrünbar. (© Kurier, 28.7.2019) Folgen des Klimawandels | Die zukünftige Wüstenstadt Wien | Es ist keine Prognose mehr – 2050 wird es in Wien so heiß sein, wie heutzutage in Skopje in Nordmazedonien. Bäume pflanzen oder Gebäude begrünen: Reicht das, um die Hitze einzudämmen? In Wien werden bereits Feigenbäume angebaut. (© DerStandard, 28.7.2019) Treibhausgase in Österreich erstmals seit drei Jahren gesunken | Aber nicht im Verkehr | Beim Verkehr – dem Haupt­­ver­ursacher von CO₂-Emissionen – schränken sich die Öster­reicher nicht frei­willig ein, ganz im Gegen­teil: Der Benzin- und Diesel­ver­brauch stieg allein im letzten Jahr um 0,2 Millionen Tonnen (= 200.000.000 Liter um ca. 230 Millionen Euro) oder fast 1 %. Dabei hat sich Österreich in Paris ver­pflichtet, klima­schäd­liche Verkehrs­emissionen bis zum Jahr 2030 um 36 % im Ver­gleich zu 2005 zur reduzieren – Dank SUV-Wahn drohen Milliarden­strafen! (© Kurier, 28.7.2019) Klimakrise | so kann Österreich gegensteuern | Die vernünftige Einführung einer CO₂-Steuer könnte die Emissionen reduzieren – ohne negative Auswirkungen auf Wachstum und Einkommensverteilung | Wifo-Ökonomin Claudia Kettner erklärt, dass Österreich eine aktiviere Klimapolitik bräuchte. Beispiele aus Kanada und der Schweiz zeigen, dass eine CO₂-Steuer dazu beitragen könnte, die Klimaziele doch noch zu erreichen. (© DerStandard, 27.7.2019)
© Elektroauto News, 28.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
BMW hat sich in Sachen Elektromobilität ehrgeizige Ziele gesetzt | Bis zum Jahr 2023 wollen die Bayern 25 elektri­fi­zierte Modelle anbieten, um ihren Konzern-CO₂-Aus­stoß zu senken und den immer schär­feren Grenz­werten genügen zu kommen. Von den 25 anvi­sier­ten Modellen soll min­des­tens die Hälfte rein elektrisch – somit ohne Hybrid – sein. […]
© Spektrum, 27.7.2019; Symbolbild: Pixabay (CC0)
Interview zur Klimakrise | »Wir können uns keine Ver­zögerung mehr leisten« | Deutsch­lands wich­tigste Wissen­schafts­akademie fordert in einer Stellung­nahme Sofort­maß­nahmen gegen den Klima­wandel. Wir haben eine der Autor­innen gefragt, was die Bundes­regierung genau tun sollte. […]
© Spiegel online, 27.7.2019; Link zum Youtube−Video
Rio de Janeiro | Riesenwelle überrascht Strandbesucher | Ein Amateurfilmer hat fest­gehalten, wie eine große Welle in Rio mehrere ahnungs­lose Strand­besucher getroffen hat. Schwer verletzt wurde glücklicher­weise niemand. […]
© Die Presse (premium), 27.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Message Out of Control | Die Neue ÖVP ist für penibel geplante Kommu­nikation bekannt. Da passen Schredder­videos, E-Mail-Speku­lationen und kritische öffent­liche Wort­meldungen aus den eigenen Reihen (z. B. von WKO-Präsident Harald Mahrer, siehe Beitrag vom 24.7.) nicht ins Bild. Es ist Sand im türkisen Wahlkampfgetriebe. […]

Und das ist gut so. Denn un­sinniges 1) Wasser­stoff-Bla-Bla hat Kurz bereits genug in die Menge geworfen und danach senilen Leuten – seiner Hauptwählerschaft 2) – die Hände geschüttelt.

Diese Anti-Klima­schutz-Partei soll nicht weiter­hin dringend not­wendige Klima­schutz­maß­nahmen in Öster­reich ver­hindern können. Es geht um unser aller Über­leben. Die Jugend­lichen sind besonders in Sorge – so wählte nicht mal jeder 6. den Senioren­liebling Kurz. 2)

1) Kurz träumt davon, Milli­arden in die Wasser­stoff-Industrie zu pulvern. Wissen­schaft­ler der Uni­ver­sität Graz halten das für eine „Irreführung der Bevölkerung“.

2) Laut Sora-Wahlanalyse der Europawahl 2019 wählten 48 % der über 60−jährigen, aber nur 16 % der unter 30−jährigen Wähler die ÖVP.
© Neue Zürcher Zeitung (CH), 27.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Hitzewelle wird in Europa zum Politikum | Während Regierungen vor der Frage stehen, wie sie künftig Treib­haus­gas­emissionen redu­zieren wollen, müssen gleich­zeitig Maß­nahmen gegen die bereits ein­ge­tretenen Aus­wirkungen getroffen werden. Europas Politik steht dabei erst am Anfang. […]
© OÖ Nachrichten, 27.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Ganz Österreich "SUPt" die Seen und Flüsse | Das Stand-up-Paddeln hat sich zu einer Trend­sport­art entwickelt. Das hat Händler und Erzeuger der Boards am falschen Fuß erwischt. Dass die SUPs in der Breite der Bevölkerung angekommen sind, ist Super­märkten mit ihren auf­blas­baren Ein­stiegs­boards unter EUR 300 zu verdanken. […]
© Krone, 26.7.2019; Link zum Youtube−Video
Masten & Rumpf intakt | 500 Jahre altes Segelschiff vor Schweden gefunden | Ein inter­natio­nales For­scher­team hat eine mari­time archäo­lo­gische Unter­suchung eines außer­gewöhn­lich gut er­hal­ten Segel­schiff­wracks der Frühen Neu­zeit (Ende 15. - Anfang 16. Jahr­hundert) mit modern­ster Unter­wasser­robotik in der Ostsee durch­geführt. Das Schiffs­wrack wurde erstmals 2009 von der schwedischen Marine­ver­waltung (SMA) mit Side-Scan-Sonar in 140 m Tiefe entdeckt. […]
© oekonews.at, 27.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Die Erde am Limit | Montag, den 29. Juli ist Welterschöpfungstag | Die nachhaltig verfüg­baren Ressourcen sind für dieses Jahr verbraucht. Plattform Footprint, WWF, GLOBAL 2000 und Green­peace warnen vor Zusammen­bruch unserer Öko­systeme und fordern rasche Kurskorrektur. […]
Österreich muss endlich handeln!
Gegenüber 1990 sind die Treib­haus­gas-Emissionen in Österreich um 4,6 % gestiegen, während sie zur selben Zeit EU−weit um etwa 20 % gefallen sind.
© meinbezirk.at (Donaustadt), 24.6.2019; Bild: Conny Sellner 
Ärger im Paradies | Anrainer kämpfen gegen Lärm und Müll an der Alten Donau | Rück­sichts­lose Besucher an der Alten Donau bringen Anrainer zur Verzweiflung. […] » Leserbriefe | Das sagen die bz-Leser zu den Zuständen an der Alten Donau. […] (© meinbezirk.at (Donaustadt), 26.7.2019)
© Geo; Bild: Pixabay (CC0)
Waldsterben 2.0 | Bund deut­scher Forst­leute (BDF) rief Klima­not­stand aus | Im letzten Jahr haben massive Hitze- und Dürre­perioden viele Fichten-, aber auch Kiefern­plan­tagen beinahe umge­bracht. Heuer erwischt es auch natur­nähere Wälder mit großem Laub­baum­anteil. Auch die halten so viel Trocken­heit und Hitze einfach nicht mehr aus. Selbst Natur­wald kommt irgendwann an seine Grenzen.
 Forstexperte László Maráz: Die Forst­ver­ant­wort­lichen müssen gegen­über der Politik deut­licher fordern, dass die end­lich ernst macht mit dem Klima­schutz. Und sie sollten das Demon­strieren nicht allein den Schüler­innen und Schülern über­lassen, sondern mit­machen. Denn wir können Schutz­­gebiete schaffen, Öko­wälder fördern wie wir wollen – wenn wir das mit dem Klima nicht packen, hat das alles keinen Zweck. […]
„Die Dürre trifft den deutschen Wald im Herzen“ | Dem Wald geht es schlecht wie nie, sagt Forstwissenschaftler Jörg Ewald. Bäume passen sich an. Aber inzwischen sterben selbst Buchen, die bisher als sehr robust galten. (© Zeit online, 27.7.2019) „Gießen wird unsere Stadtbäume bald nicht mehr retten“ | Wälder und Stadtbäume im Dürrestress: Wässern helfe kaum, sagt die Biologin Astrid Reischl. Bäume stürben. Überleben künftig nur noch Palmen in Deutschland? (© Zeit online, 26.7.2019) „Klimabäume“ – welche Arten können in Zukunft in Städten gepflanzt werden? | Der größte Teil deut­scher Straßen­bäume machen ledig­lich sechs Arten und deren Sorten aus. Die Vita­lität dieser Arten wird zunehmend durch Krank­heiten und Schäd­linge sowie den Folgen des Klima­wandels beein­trächtig. Eine Erweiterung der Arten­auswahl ist daher unumgänglich. (© Bayerische Landesanstalt für Wein- und Gartenbau)
43 Arten/Sorten „Klimabäume“ 9 Seiten, 1,4 MB PDF
© ZAMG - Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik, 25.7.2019
ZAMG | Einer der heißesten Sommer der Mess­geschichte | 2019 mit großer Wahr­schein­lich­keit einer der fünf heißesten Sommer der 253-jährigen Mess­geschichte. Auch Platz 1 noch möglich. Sieben Sommer der 2000er-Jahre unter den zehn heißesten Sommern der Messgeschichte. […]
© DerStandard, 26.7.2019; Link zum Video
Erschreckendes Ergebnis | Klima­wandel­leugner geben auf You­tube den Ton an | Eine neue Studie zeigt, wie präsent Falsch­infor­mationen über die Klima­forschung in Videos sind. […]
Wie es seriös geht, zeigt das Pots­dam-Institut für Klima­folgen­forschung mit diesem lehr­reichen You­tube-Video „Eine kurze Geschichte der CO₂-Emis­sionen“, das CO₂-Emis­sionen regional im zeit­lichen Verlauf seit 1750 bis in die Zukunft sowie die Folgen aufzeigt.
» Rekordtemperaturen | aktuelle Hitze­welle birgt Gefahren – und bringt Kurioses | Es ist bereits einer der heißesten Sommer der 253-jährigen Mess­geschichte in Öster­reich – und an einigen Orten in Europa war es am Donnerstag so heiß wie nie zuvor. […] (© DerStandard, 26.7.2019)
© futurezone (Kurier), 26.7.2019; Bild: Freiburg IPM | CC BY−SA 4.0 | Wikimedia; Wikipedia | Magnetokalorischer Effekt; Link zu einem Video
So könntest du mit gutem Gewissen kühlen | Klimaanlagen kühlen zwar schnell und effizient, schaden jedoch der Umwelt. Forscher arbeiten deswegen an Alternativen. […]
Magneto­­kalo­rische Kühlung: Durch Anlegen eines magne­tischen Feldes (H-Feld) wird das magneto­kalo­rische Material erwärmt (Schritt 1). Das magneto­kalo­rische Material wird dann mit einer Wärme­senke ver­bunden, sodass die ent­standene Wärme (Q) abge­führt werden kann (Schritt 2). Wird nun das magne­tische Feld ent­fernt (Schritt 3), kühlt sich das magneto­kalo­rische Material wieder ab und befindet sich auf einer niedri­geren Temperatur als zu Beginn des Zyklus. Das magneto­kalo­rische Material wird nun mit der zu kühl­enden Stelle ver­bunden und kann Wärme (Q) auf­nehmen (Schritt 4).
© DerStandard, 26.7.2019; Wikipedia | Galileo GNSS
Galileo | Software-Update für Ausfall des euro­päische Navi­gations­systems mitverantwortlich | Beim System­zeit-Abgleich durch das Steuer­ungs­zentrum im ita­lien­ischen Fucino, ist es zu Fehlern gekommen, durch die die Flug­bahn und Stand­ort der 26 Galileo-Satel­liten nicht mehr kor­rekt berechnet werden konnten. In so einem Fall sollte eigent­lich die redun­dante Boden­station im deut­schen Ober­hausen ein­springen. Doch leider führet diese gerade ein Software-Update zum Schließen von Sicher­heits­lücken durch und war nicht ein­satz­bereit. Damit wusste auf Erden niemand mehr, wo die sich die Satelliten am Himmel exakt befinden. […]
© Kurier, 13.7.2019; Bild: Arge Die Schöne Alte Donau; Radio Wien Lichterfest
Blick von Kagraner Brücke Richtung
Süden aufs Gänsehäufel-Feuerwerk
Fest am Wasser, Spektakel am Land | So anders ist heuer das Lichterfest |

Das Bootsfest mit Feuerwerken beim Angelibad und beim Gänsehäufel wird immer beliebter. […]

Radio Wien-Lichterfest mit DJ Simon - Alte Donau - Samstag, 27. Juli wegen Gewitter­gefahr auf 3. August verschoben.

Neu: Kagraner Brücke wird ab 14 Uhr für zehn Food­trucks „mit Speisen aus der ganzen Welt“, sowie Eis-, Getränke- und Süßig­keits­wägen und ein Ringel­spiel gesperrt.

Über 10.00 Zuseher werden bei der Wagramer Straße erwartet. Die Anreise mit dem Auto ist sinnlos - sämtliche Neben­straßen im Abstand von 2 km zur Alten Donau sind verparkt. Verwende dein Fahr­rad oder öffent­liche Verkehrsmittel !
© Frankfurter Allgemeine, 25.7.2019; SNCF−Bild: Pixabay (CC0)
42,6 Grad – Ein Rekord jagt den nächsten | Im nieder­sächsischen Lingen wurde die 42-Grad-Marke geknackt +++ Auch in Paris ist es so heiß wie nie zuvor +++ Strom­ver­sorgung in Deutsch­land und Frank­reich einge­schränkt – Atom­kraft­werken fehlt das Kühl­wasser +++ Verfolgen Sie alle Hitze-News im F.A.Z.-Liveblog. » Klimawandel im Schweinsgalopp | Hysterie aus dem Gefrierkeller: Die Klima-Archive der Welt melden den Ausnahmezustand. So schnell und flächendeckend wie derzeit haben sich die Erdtemperaturen in 2000 Jahren nicht gewandelt. […] © Frankfurter Allgemeine, 24.7.2019Bild: Universität Bern
© Die Presse, 25.7.2019; SNCF−Bild: Pixabay (CC0)
Bis zu 42 Grad erwartet | Züge in Frank­reich fahren langsamer | Die "außer­gewöhn­lichen Wetter­be­din­gungen“ könnten zu Zwischen­fällen im Schienen­ver­kehr führen, wird gewarnt. Reisende sollen ihre Fahrten ver­schie­ben, Rück­er­stattung kostenlos. […] » Österreich malt Schienen weiß an | Weil große Hitze Bahn­schienen ver­biegen kann, hat Öster­reich Gleis­teile am Boden­see weiß ange­strichen. In Deutsch­land und der Schweiz laufen ähn­liche Projekte. […] (© Spiegel, 25.7.2019)
© Spiegel online, 25.7.2019; Symbolbild: Pixabay (CC0)
Hitzewelle | So holen Autofahrer am meisten aus der Klimaanlage raus | Bei Außentemperaturen von bis zu 40°C wird es im Auto schnell heiß. Abhilfe schafft die Klimaanlage - mit ein paar Tricks besonders gut. […]
© Kleine Zeitung, 25.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Neuer VKI-Test | Mozzarella als Keimschleuder und Kalorienbombe | Von 22 Produkten aus dem Super­markt konnten nur acht unein­geschränkt über­zeugen. Grund ist die Keim­belastung. Daher mit langem Mindest­halt­bar­keits­datum kaufen und rasch ver­brauchen! Ein guter Kuh­milch-Mozzarella schmeckt und riecht auch deut­lich nach Milch! Mozzarella ist im Ver­gleich zu anderen Käse­sorten sehr fettreich. […]
© Österreichischer Segelverband, 24.7.2019;
Painting by Amrei Hinteregger | BildsteinHussl.Sailing
Noch 1 Jahr bis Olympia | „Wollen um Medaillen segeln“ | Am 24. Juli 2020 werden die olymp­ischen Spiele in Tokio eröffnet. Heute, exakt ein Jahr davor, befindet sich das öster­reich­ische Segel­national­team bereits in Enoshima, um sich inten­­siv und früh­zeitig vor­zu­bereiten. Seit dem Ende der ver­gan­genen Spiele in Rio de Janeiro steht der Fokus beim OeSV auf Tokyo 2020, wes­halb bereits zum drit­ten Mal in dieser Olym­piade ein Trainings­lager im Segel­revier von Eno­shima statt­findet. Für zwei von vier vom OeSV beschickte Boots­klassen findet aktuell bereits die gezielte Olympia-Vor­be­reitung statt, da sie das Olympia-Ticket bereits gelöst haben. […]
© meinbezirk.at (Graz-Umgebung), 24.6.2019; Bilder: Nachhaltig in Graz #tschickstummelchallenge; Pixabay (CC0)
"Tschickstummel-Challenge" | 10.000 Umweltsünden beseitigen | Wer sich darüber freut, dass in seiner Gemeinde Spiel­plätze, Wiesen oder Wälder sauber gehalten werden, der hat noch nie richtig hingesehen.
Der Grazer Georg Jillich will mit seiner kürz­lich begonnenen #tschickstummel­challenge auf­rütteln und sensi­bi­li­sieren: Gemeinsam sollen in kurzer Zeit eine Million Zigaretten­stummel von Straßen, Wäldern und Wegen gesammelt werden. Daraus soll ein Kunst­werk gestalten werden, um vor allem darauf auf­merk­sam zu machen, dass Zigaretten­stummel nicht auf den Boden gehören. Tschickstummel bestehen großteils aus Plastik (wird später zu Mikroplastik) und sind hochgiftig. Zu den ent­hal­tenen Giften zählen neben Nikotin auch Arsen, Blausäure, Dioxine und Schwer­metalle wie Blei, Kupfer, Cadmium und Chrom.
Direkt betroffen sind Fische, wenn Zigaretten­stummeln im Wasser landen. Bereits 1 Stummel pro 1 l Wasser reicht aus, dass inner­halb von nur 4 Tagen die Hälfte der darin befind­lichen Fische sterben.
Es leiden aber auch kleine Kinder oder Hunde, die sie verschlucken. […]
© Die Presse, 24.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer (ÖVP) | Regierung soll für ihre Klima­fehler selbst bezahlen | Damit sich die nächste Regierung nicht hinter Klima-PR-Blasen á la Kurz verstecken kann, sollen Regie­run­gen mög­liche Straf­zahlungen für verpasste Klima­ziele sofort rück­stellen müssen. Die Wirtschaftskammer will nicht länger als große Gegnerin des Klima­schutzes ange­sehen werden. Im Gegen­teil: Der Kampf gegen die Erd­er­wärmung müsse forciert werden, sagte WKO-Chef Harald Mahrer. Und das durch­aus aus Eigen­interesse. Denn für heimische Unter­nehmen ist Klima­schutz auch ein „extrem gutes Geschäft“. […]
Österreich wird vermutlich wegen der unfähigen Regierung Kurz die Klima­ziele 2030 ver­passen; 5 bis 9 Milli­arden Euro Strafe wären dann aus einem derartigen „Klima­vor­sorge­budget“ zu zahlen.
© Die Presse, 24.7.2019; Symbolbild: Pixabay (CC0)
Global gleichzeitig | Das Besondere an der jetzigen Erwärmung | Skep­tiker sagen, es habe in der Ver­gangen­heit immer wieder Klima­schwankungen gegeben. Stimmt. Aber nie betrafen sie die gesamte Erde. So habe die soge­nannte kleine Eis­zeit im pazi­fi­schen Raum im 15. Jahr­hundert, in Nord­europa und Nord­amerika im 17. und anders­wo im 19. Jahr­hundert statt­gefunden. Diese Erwärmung seit der Indus­tria­li­sierung ist leider wirk­lich einzigartig. […] » Greta Thunberg setzt sich in Paris gegen rechte Gruppen zur Wehr | Die 16-jährige Schwedin wies Kritiker im französischen Par­lament in die Schranken: „Ihr müsst uns nicht zuhören. Aber Ihr müsst der Wissen­schaft zuhören“. […] (© DerStandard, 24.7.2019) » Globaler Temperatur­anstieg | Schweizer Forscher entkräften Argument von Klima­wandel-Leugnern | Das Klima auf der Erde hat sich schon immer ver­ändert, argumen­tieren Klima­wandel-Leugner. Wissen­schaftler in Bern weisen jetzt nach, wo diese sogenannten Skeptiker falsch liegen. […] (© Spiegel online, 24.7.2019)
© OÖ Nachrichten, 21.7.2019; Bild: Tvabutzku1234 | gemeinfrei | Wikimedia; Atlantic Sea | IMO 9670597 | RoRo/ConRo−Schiff | HHM
Schwesternschiff „Atlantic Star“
Kaffee, Span­ferkel, blinde Passagiere | Im Fünf-Wochen-Takt ver­bindet die 296 m lange, 37 m breite „Atlantic Sea“ Fracht­häfen in Europa und Amerika. Sie kann bis zu 3850 Con­tainer in Halte­rahmen trans­por­tieren, nimmt aber auch Passagiere an Bord. Von Karaoke­abenden, Weih­nachts­feiern und Manö­vern auf See. […]
© NDR, 24.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Foilen | Unter Segeln knapp über dem Wasser fliegen | Mit Foils ist es mög­lich, schwere Boots­rümpfe aber auch leichte Surfbretter über der Wasser­ober­fläche schweben zu lassen. Die ca. schneid­brett­großen Foils ähneln Träg­flächen beim Flug­zeug und sind aus Carbon. Sie sind L-förmig unter dem Boots­rumpf anstelle eines Schwer­tes oder Kiels ange­ordnet. Segel­boote mit Foils sind doppelt so schnell wie normale Segelboote. […] Mit Video
© Spiegel online, 24.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Luxusresort Careyes | Wie ein Banker ein Hippie­paradies schuf |
Der Himmel über Careyes färbt sich
violett, wenn die Sonne untergeht.
Der Italiener Gian Franco Brignone stieg in den Siebziger­jahren aus dem Bankiers­leben aus und kaufte Land am mexi­ka­nischen Pazifik. Freunde kamen auf Ein­ladung vor­bei und packten mit an. Archi­tekten ver­ewigten sich mit sonder­baren Ein­fällen. Der über 90-jährige Brignone: „90 % im Leben ist Glück und 10 % ist, zu erkennen, wie man richtig sieht.“ […] Mit Fotos
© Wiener Zeitung, 24.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Klimademokratie statt Klimanotstand | Warum die Klima­wende die Städte und die Bürger­innen und Bürger braucht. Nach "Heiß­zeit" im vorigen Jahr hat der Begriff "Klima­not­stand" beste Aus­sichten auf das Wort des Jahres 2019. Er bedeutet das Einge­ständnis, dass bis­her ergrif­fene Maßnahmen nicht ausreichen, um die Klima­krise zu begrenzen. Vor allem die globalen Mega­städte – darunter auch Wien – fühlen sich durch den Klima­wandel bedroht. Sie sind meist moti­vierter, das globale Problem zu lösen, weil sie schneller sein Opfer werden können. […]
© Tiroler Tageszeitung, 20.7.2019; Bild: Werner Lehner
Von der Ostsee nach Lissabon.
Auch im wilden Schneetreiben.
Mit „Odys­seus" übers wilde Meer | Tiroler will seine Geschichte erzählen | Er macht keinen Urlaub wie andere. Werner Lener (75) über­stellte in seiner Freizeit bisher 13 Schiffe, wie 2008 den Zwei­mas­ter „Odys­seus" von der Ost­see ins Mittel­meer nach Grado. Eigner Walter Renner und die Co-Skipper Her­bert Schreier, Erich Lanza­nasto sowie Werner Lener über­nahmen die erste, aben­teuer­liche Etappe bis nach Lissabon. Jetzt sucht er Interes­sierte, die ihm helfen, den Segeltörns als Buch zu verlegen. […]
© Die Presse, 23.7.2019; Symbolbild: Pixabay (CC0)
Schifffahrt | „Rinnsal“ Rhein bedroht die Industrie | Im Vor­jahr ist erst­mals seit Menschen­gedenken der rege Schiffs­verkehr auf dem Rhein zum Erliegen gekommen. Der Trans­port auf Europas wich­tigster Wasser­straße droht auch heuer wegen Hitze und Dürre zum Erliegen zu kommen. Die Wirt­schaft erar­beitet Notfallpläne. […]
© Die Presse, 23.7.2019; Bild: visit.brussels Mannaken-Pis
„Code rot“ | Belgien ruft Hitzealarm aus | Am Mittwoch und Donnerstag erwartet das König­liche Meteo­ro­lo­gische Institut Tempera­turen von bis zu 40°C. Alarm­stufe Rot enthält mehrere Rat­schläge an die Bevöl­kerung: So sollen die Menschen in Belgien mög­lichst viel trinken, sich ruhig ver­halten und in kühlen Räumen auf­halten. Zudem solle man sich um Mit­bürger kümmern und An­weis­ungen der Behörden beachten. […] » 15 Sehens­würdig­keiten, die man lieber nicht besuchen sollte | Diese 15 Touristen­attrak­tionen sind massiv über­be­wertet, zu teuer oder schlicht­weg über­laufen. Bild 7: Manneken Pis - ein pinkeln­des Männ­chen als Wahr­zeichen einer Haupt­stadt. Seit 1619 uriniert der nur 61 cm große Kerl schon an der Ecke Rue de l'Etuve und Rue des Grands Carmes in Brüssel, Belgien. […] (© DerStandard, 23.7.2019)
© DerStandard, 23.7.2019; Symbolbild: Pixabay (CC0)
„Drohender Zusammenbruch“ | EU erließ Fangverbot für Dorsch in der östlichen Ostsee | Gewerbliche Fischer dürfen ab sofort keinen Dorsch mehr in der öst­lichen Ost­see fangen. Damit will die EU-Kommission den ange­schlagenen Bestand vor einem "drohenden Zusammen­bruch" bewahren. […]
© energiezukunft, 19.7.2019; Bild: Dominic Lacivita | CC BY−ND 2.0 | Flickr; Handbuch „Heatwave Guide for Cities“ (PDF, 20 MB)
Klimakrise | Wie Städte die Hitze meistern können | „Hitzewellen sind leise Killer“, warnt Francesco Rocca vom Inter­natio­nalen Roten Kreuz gegen­über der New York Times. Besonders in den dicht bebauten Städten kann es für die Menschen bei Temperaturen von 38°C
Wie hier in Philadelphia, USA,
helfen viele Bäume die Straßen
der Stadt zu kühlen.
und mehr gefähr­lich werden. Die asphal­tierten Häuser­schluchten heizen sich tags­über stark auf und kühlen in der Nacht nicht aus­reichend ab. Das Rote Kreuz hat ein 96 Seiten langes Hand­buch „Heatwave Guide for Cities“ er­stellt, mit dem Stadt­obere und Stadt­ver­waltungen – um die Bewohner besser zu schützen – sich wirk­sam auf Hitze­wellen vor­bereiten und diese meistern können. […]
» Klimawandel | Die große Panik vor lauter Hitze | Medikamente, Fitness, Fußboden­­kühlung: Umwelt­mediziner Hans-Peter Hutter von der Medizi­nischen Uni­ver­sität Wien über die neuen Heraus­for­derungen durch häufige Hitzeperioden. „Bis 2100 wird sich die Anzahl der Hitze­tage verzehn­fachen. Dann sind wochen­lange Hitze­wellen mit Tropen­nächten und höheren Temperaturen als heute möglich.“ […] (© DerStandard, 23.7.2019)
© Kurier, 23.7.2019; Symbolbild: Pixabay (CC0)
Radikaler Denk­anstoß zum CO₂-Ausstoß | Deutsche Grüne wollen keine Inlands­flüge mehr | Die Grünen in Deutsch­land wollen durch ein besseres Bahn-Angebot bis 2035 Inlands­flüge weitest­gehend obsolet machen und so das Ende von Inlands­flügen erreichen. […]
Für inner­euro­päische Flüge brauche es eine euro­pä­ische Kerosin­steuer, die anfangs von "mög­lichst vielen willigen EU-Staaten" erhoben werden könnte, später auf EU-Ebene. Bei der Eisen­bahn solle dafür die Mehr­wert­steuer von 19 % auf 7 % sinken. Auch Trassen­preise und Strom­steuer wollen die Grünen senken.
© ORF Burgenland, 23.7.2019; Bild: Feuerwehr Mörbisch (hat auch Video)
Neusiedler See | Schilf­brand nahe der Mör­bi­scher Seebühne | Heute Nacht geriet in Mörbisch am See gegen 23.30 Uhr auf einer Insel nahe der See­bühne Schilf in Brand. Augenzeugen mut­maßen, dass nach dem Feuer­werk der See­fest­spiele Mör­bisch Funken­flug das Schilf auf der gegen­über­liegenden Insel in Brand gesetzt haben könnte. Gegen 6:30 Uhr konnte die Feuerwehr „Brand aus“ gegeben werden. […] » Schilf stand auf Insel nahe der Seebühne Mörbisch in Brand | Lösch­ein­satz laut Feuer­wehr­komman­dant Christian Jäger schwierig. Insel brannte zu einem Drittel ab, keine Personen in Gefahr. […] (© Kurier, 23.7.2019)
© heute, 23.7.2019; Symbolbild: Pixabay (CC0)
Kroatien brennt | Lösch-Flugzeuge im Einsatz | Obwohl das Wetter in Kroatien bislang nicht so extrem heiß war, wie in den ver­gan­genen Jahren, kam es auf Grund der Trocken­heit in den vergan­genen Tagen ver­mehrt zu Kiefern­wald­bränden. In dem kleinen Urlauber­ort Zaton an der Küste ca. 10 km nörd­lich von Zadar (mit dem vorge­lager­ten Nord­zipfel der Kornaten) wurden Lösch­flug­zeuge mit Meer­wasser eingesetzt. […]
© addendum, 22.7.2019; Bild: Schleuse KW Freudenau | Schiffswalter | CC BY 3.0 | Wikimedia
Die dunkle Seite der Wasserkraft | Rund 5.200 Wasser­kraft­werke stehen entlang 32.000 km öster­reich­ischer Flüsse. Sie pro­duzieren Öko­strom, oft schon seit hundert Jahren. Gleich­zeitig richten sie öko­logische Schäden an. 88 % des einge­speisten Stroms stammen von jenen 6 % der Wasser­kraft­werke, die mehr als 10 Megawatt (MW) Leistungs­ver­mögen auf­bringen. Das Lauf­wasser­kraft­werk Freudenau hat eine Eng­pass­leistung von 172 MW. […] Mit schönen Bildern, interessanten Grafiken und eindrucksvollem Video 8:32
© Die Presse, 22.7.2019; Bild: NASA Earth Observatory
In Alaska begünstigt die Rekord-Hitze
Flächenbrände. (Satellitenfoto: NASA)
Polargebiete | Wälder stehen in Flammen | Die ungewöhnlich heißen Monate Juni und Juli haben für die Polar­gebiete drastische Folgen. […] » Historic Heat in Alaska | Anchorage, Kenai, and King Salmon broke all-time records on July 4, 2019. In Anchorage, the record was not just broken; it was obliterated. The city reached 90°F (32°C) on Indepen­dence Day; the previous record was 85°F (29°C) on June 14, 1969. Daily temperature records have been kept for Anchorage since 1952. […] (© NASA Earth Observatory, 8.7.2019)
Wikipedia | Earthrise & Bill Anders (Astronaut); NASA Earthrise Revisited; Link zum Youtube Video
In Apollo 8 flogen Menschen erst­mals über die Rück­seite des Mondes | … als danach Astro­naut ‘Bill’ Anders am 24. Dezember 1968 um 16:38 UT mit den Worten „Oh, my God! Look at that picture over there! Here’s the Earth coming up. Wow, that's pretty!“ die Schönheit der Erde entdeckte.
© Kurier, 22.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Warum dieser Hitze­sommer ein­malig werden könnte | Die Temperaturen steigen durch das stabile Hoch "Yvonne" im Lauf der Woche auf bis zu 37 Grad an. Es lässt sich jetzt schon mit großer Wahr­schein­lich­keit sagen: 2019 wird die bis­her­igen Rekord­sommer 2003 und 2015 leider vom Stockerl schubsen. […]
© Elektroauto News, 22.7.2019; Duesenfeld GmbH; Link zum Video
Duesen­­feld recycelt Lithium-Ionen Batterien anders | umwelt­freund­lich & dezentral | Das deutsche Unter­nehmen Duesen­feld recycelt Batterien aus Elektro­autos dort wo sie gesammelt werden und ist dabei noch umweltfreundlicher, da man sich den gefähr­lichen Trans­port erspart. Durch die Verwendung eines hydro- statt pyro-metallurgischen Prozesses werden 96 % eines Moduls recycelt – VW peilt zukünftig eine 97 prozentige Recycling-Rate an. […]
© OÖ Nachrichten, 22.7.2019; Bild: Jheubler | CC BY−SA 4.0 | Wikimedia; Wikipedia | Irrsee
Sportangler am Irrsee schlagen Alarm | Der Klimawandel setzt dem See zu |
Irrsee mit Iltis-Bach-Mündung
Der Irr­see ist der wärmste See des Salz­kammer­gutes und befindet sich in Ober­öster­reich, nahe der Grenze zu Salz­burg. Längere Zeit zu hohe Tempera­turen ver­hindern, dass sich die Wasser­schichten durch­mischen. Josef Eck­hardt, Obmann des Sport­angler­bundes Vöckla­bruck "Es ist ein bekann­ter Umstand, dass in den See durch die Land­wirt­schaft mehr Phos­phor hinein­gelangt, als dieser ver­kraften kann. Dadurch wird der Lebens­raum der Fische immer kleiner, und alles unter einer gewissen Wasser­tiefe wird zur Todeszone." […]
© Welt, 22.7.2019; Bild: Rama | CC BY−SA 2.0 FR | Wikimedia; Wikipedia | Minerve S647
„La Minerve“ | Verschollenes U-Boot nach 50 Jahren im Mittelmeer entdeckt |
Ruderanlage der baugleichen S645
Das fran­zösiche Militär-U-Boot „La Minerve“ (S647) der Daphné-Klasse ver­schwand am 27. Januar 1968 vor der Küste von Toulon. An Bord waren 52 Menschen. Jetzt wurde das Wrack vom Such­schiff „Seabed Constructor“ der US-Firma Ocean Infinity 45 km vor der Küste von Toulon in einer Tiefe von 2370 m gefunden. […]
© DerStandard, 21.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Kärntner Seenkauf | Staats­anwalt sieht nahtlose Spur zu Zahlungen an Haider | Die Kor­ruptions­staats­anwalt­schaft will beim Kärntner Seen­kauf Kickback-Zahlungen an Jörg Haider zu Lasten Kärntens "nahtlos" nach­weisen können. Wo die fast EUR 800.000.- geblieben sei, wisse man nicht. […]
© Wiener Zeitung, 21.7.2019; Tokyo 2020
Olympia 2020 | Österreich sucht noch Teilnehmer | Ein Jahr vor dem Start der Olym­pischen Spiele in Tokio ist im ÖOC-Team noch reich­lich Platz. 2016 in Brasilien hatten Thomas Zajac und Tanja Frank mit Bronze im Nacra 17 die einzige Medaille für Österreich geholt. […]
ÖOC-Boss Karl Stoss: „Mit Klettern und Karate sind zwei neue Sport­arten im Programm, in denen wir zur abso­luten Welt­klasse zählen. Dazu kommen eine Reihe von anderen Hoffnungen - im Judo, in der Leicht­athletik, im Rudern und im Segeln, um nur einige zu nennen. Eine Zahl zwischen drei und fünf Medaillen ist realistisch.“
© futurezone (Kurier), 20.7.2019; Wikipedia | Galileo GNSS
Galileo-Totalausfall | „Im Echt­betrieb wäre das eine Katas­trophe“ | Das euro­päische Navi­gations­system Galileo war rund eine Woche lang aus­gefallen. Zwar befinden sich bereits 26 Satelliten in der Umlauf­bahn, aber der Regel­betrieb von Galileo erfolgt erst im Jahr 2020 mit 30 Satelliten. […]
© Die Presse, 20.2.2019; Bild einer Eiche: ÖBf-Archiv| Wolfgang Simlinger; Bundesforste bauen Wald der Zukunft
Das neue Gesicht des Waldes | Der Klima­wandel setzt die Wälder unter Druck. Die Bundes­forste bauen daher ihre Reviere bis 2050/2100 zu klima­fitten, arten­reichen Misch­wäldern um. Je nach Gegend werden Eichen, Lärchen, Tannen und Misch­baum­arten zu Lasten der flach­wurzelnden, klima­gestressten Fichten zunehmen. […]
Mit Übersicht: Baumarten der Wälder im Jahr 2100.
» Der Wald als Klimaschützer | (© DerStandard, 20.2.2019 − Tabelle ganz unten)
  • 1 m² Waldboden kann bis zu 400 Liter Wasser speichern
  • In Wäldern ist es bis zu 6°C kühler als in Stadtgebieten
  • 20 m hohe Fichte gibt täglich ca. 21.000 Liter Sauerstoff ab (Bedarf von 35 Menschen)
  • Birke verdunstet bis zu 100 Liter Wasser pro Tag
  • 1 ha Wald speichert rund 13 Tonnen CO₂ pro Jahr
  • 1 ha Nadelwald kann bis zu 35 Tonnen Staub binden
© Kleine Zeitung (plus), 21.7.2019
Klimaforscher über Österreich | „So eine Klima­politik ist fahr­lässig und ver­ant­wortungslos“ | Durch die klima­politische Taten­losig­keit drohe Öster­reich ins inter­natio­nale Abseits abzu­gleiten, sagt Univ.-Prof. Dr. Gott­fried Kirchen­gast, Klima­forscher des Wegener Center for Climate and Global Change (WEGC) an der Uni Graz im Interview. Es fehlen klare Signale. Wasserstoff-Pläne*) hält er für „Irreführung der Bevölkerung“. […]
*) Wasserstoff ist europaweit auf dem Abstell­gleis. Mercedes hat schon Milliarden damit verloren. Trotz­dem will Ex−Kanzler Kurz als Klima­­schutz-Maß­nahme irr­sinnig viel Geld dort hinein­pulvern. Hängt das damit zu­sammen, dass die „Neue ÖVP“ groß­züg­igst von der Auto-/​Ver­kehrs-Wirt­schaft gesponsert wurde und wird? Verbund und OMV fiebern schon unseren Steuermilliarden entgegen.
» Die Abrechnung des "Kurier"-Herausgebers | Helmut Brandstätter geht in seinem neuen Buch hart mit der türkis-blauen Kurz­zeit-Regierung ins Gericht und wirft Kurz und seinem Team Inter­ven­tionen vor. So sei zum Bei­spiel sogar der ehe­malige nieder­öster­reich­ische Landes­haupt­mann Erwin Pröll nach einem Interview mit dem zum „Kurier“ gehörenden Sender SchauTV über die FPÖ-Nazi-Lieder­buch-Affäre von National­rats­präsi­dent Wolf­gang Sobotka aufge­fordert worden, kritische Aus­sagen daraus zurück­zu­nehmen. Für die soge­nannte Message Control sorgen würde das Kommuni­kations­team rund um Kurz, allen voran Gerald Fleisch­mann und Johannes Frisch­mann und zwar „durch brutalen Druck und pene­trante Inter­ventionen, immer, wenn ihnen Geschich­ten nicht gefielen, und oft, wenn sie Unan­genehmes ahnten oder auch nur Unkontrol­liertes wahrnahmen“. […] (© Die Presse, 20.2.2019)
© Kurier (plus), 20.7.2019; Bild: Fertőrákos  | Civertan | CC BY−SA 4.0 | Wikimedia
Luftbild vor dem Brand von 2017
Beton oder Schilf | Wie viel Verbauung verträgt der Neusiedler See noch? | Ungarns Millionen­projekt in Fertö­rákos wirft auch in Öster­reich die Frage auf, wie weit die touris­tische Nutzung gehen darf. […]
» Fertörakos | Millionenprojekt am See | 2017 sind in Fertörakos am Neusiedler See (Ungarn) mehrere Holz­häuser kom­plett abgebrannt. Die Ruinen wurden beseitigt, neue See­hütten auf­grund eines Bau­stopps aber nicht errichtet. Ein Yachthafen samt Seebad ist geplant. […] (© ORF Burgenland, 5.7.2018) » Fertörakos | Groß­projekt am Neu­siedler See | Der Hafen in Fertö­rákos soll zum Yacht­hafen mit See­bad umge­baut werden. Was aus Schiff­fahrts­linien – auch aus dem Burgen­land – wird, ist noch unklar. […] mit zukünftiger Ansicht (© BVZ, 20.2.2019)
© Kleine Zeitung, 20.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Bergauffahrender E-Bike-Fahrer in Wien bei 65 km/h gestoppt | In Wien war ein hirnloser E-Biker ohne in die Pedale zu treten – das Elektro-Fahr­rad hatte ein Art „Gas“-Hebel – mörderisch unter­wegs. Ein Polizist maß rekord­ver­dächtige 65 km/h – bevor er den Helm­losen aus dem Verkehr zog. […] » Todesrisiko auf E-Bike dreimal höher als auf Fahrrad | Bei einer Fahrt auf einem E-Bike ist die Gefahr eines töd­lichen Unfalls nach Berech­nungen eines deut­schen Unfall­forschers drei­mal höher als auf einem nor­malen Fahr­rad ohne Motor. Eine größere Unfall­gefahr besteht dabei keines­wegs nur für Senioren. […] (© Kleine Zeitung, 20.7.2019)
© OÖ Nachrichten, 20.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Monaco baut aus | Riesige Abwasserrohre wurden in OÖ vormontiert und dann ins Meer versenkt | Um zwei Milli­arden Euro ver­größert der zweit­kleinste Staat der Erde seine Grund­fläche: Monaco schüttet 600.000 Tonnen Sand aus Sizilien in Fun­da­mente, befestigt den neuen Stadt­teil mit Senk­kasten­wänden. 2,87 Millionen Tonnen Stein­bruch­material werden per Schiff ange­liefert, damit das dem Meer abge­trotzte Land Gezeiten und seis­mischen Kräften standhält. […]
© Spiegel online, 19.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Urlaub am Wasser | Die schönsten Reise­tipps für den Osten Deutsch­lands | Mit dem Haus­boot einsame Seen in Branden­burg entdecken oder auf dem Darß (siehe Bild) am weißen Sand­strand entlang­schlendern: Wer im Urlaub die Füße ins Wasser baumeln lassen will, muss nicht unbe­dingt weit weg. Vier Empfehlungen. […]
© Natur.de, 19.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Wie viel CO₂ schlucken die deutschen Wälder? | Forscher ermit­telten, dass die Wald­flächen rund 1,23 Milli­arden Tonnen Kohlen­stoff in der leben­den Bio­masse speichern – Tendenz steigend. Dadurch ent­zieht der deutsche Wald als Klima­senke der Atmos­phäre jährlich rund 62 Millionen Tonnen CO₂ – das ent­spricht 7 % der gesamten deutschen Treib­haus­gas-Emissionen. […]
© Spiegel online, 19.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Venedig | Kaffee an der Rialto-Brücke - 950 Euro Strafe für deutsche Touristen | Zwei Ruck­sack­touristen aus Deutsch­land hatten sich an einer Sehens­würdigkeit in Venedig einen Kaffee auf einem Gas­kocher zubereitet. Die Stadt hat sie nun mit einer Buße belegt und auf­gefordert, die Touristen­hoch­burg zu verlassen. […]
© Yacht online, 19.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Kriminalität | Deutsche Lang­fahrt-Segler­crew in Panama überfallen |
Devil Island,
eine der ca. 365 San-Blas-Inseln
Vom Traum­törn zum Alb­traum: Eine Kölner Crew wurde auf ihrer Bavaria 46 am nächt­lichen Anker­platz in der Bahia (Bucht, span.) der kleinen Stadt Nombre de Dios („Name Gottes“, span.) an der Nord­küste Panamas von Bewaff­neten über­fallen und aus­ge­raubt. Die Segler waren von der Marina Linton zu den San-Blas-Inseln unterwegs. […]
Mehr über diesen Raub, sowie aktuelle Informationen und Daten zur Kriminalität gegenüber Yachtseglern in der Karibik findest du beim Caribbean Safety and Security Net.
© Süddeutsche Zeitung, 19.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Mineralwasser-Hersteller | Der Hahn bleibt zu | Wasser ist ein kost­bares Gut. Und ein gewinn­bringendes. Laut einer rich­tungs­weisenden (?) Ent­scheidung des Land­rats­amt darf die Firma Alt­mühl­taler nicht mehr fördern als bisher. Sie wollte zusätz­lich bis zu 300.000 m³ Tiefen­grund­wasser pro Jahr aus dem Nagel­berg­brunnen in der Stadt Treucht­lingen entnehmen. […]
© Süddeutsche Zeitung, 18.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Die SUV-isierung des Strandurlaubs | Die Eltern reser­vierten noch mit dem Hand­tuch die Liege am Hotel­pool. Heute unter­streicht man den Anspruch auf eigenes Terrain mit auf­blas­baren Sofas, Elektro­grills und LED-Fackeln. Warum? […]
© Yacht online (premium), 17.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Windparks vor Deutschlands Küsten | die Regeln fürs Segeln | In diesem Frühjahr sind zwei neue Off­shore-Wind­parks in Nord- und Ostsee in Betrieb gegangen – großer Report über die aktuelle Lage und weitere Pläne. […]
© Krone, 19.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Mit VdB beim Biobauern | „Kampf gegen Klimakrise beginnt auf Feldern“ | Ein­dring­licher, heimat­bewusster Öko­appell von Bundes­präsident Alexander Van der Bellen direkt bei einem jungen Bio­bauern! „Der Kampf gegen die Klima­krise beginnt auf den Feldern unserer Land­wirte. Wir müssen aber alle aktiv werden“, appel­liert er im Interview mit „Krone“-Umwelt­redakteur Mark Perry. Das Staats­ober­haupt sieht auch unge­zügel­ten Frei­handel kritisch. […]
© Kurier, 8.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Segeln, surfen, kiten | Der perfekte (Neusiedler) See | Wo Sportler glücklich werden: Von Wien aus gesehen liegt der Neusiedler See ums Eck und ist damit immer eine Option. […]
© Krone, 18.7.2019; Bild: Bibi Saint−Pol | (gemeinfrei, CC0) | Wikimedia
„Er kann uns schikanieren, haben Schiffe und Geld“ |
Erde als Scheibe - Rekonstruktion der
„Weltkarte des Hekataios von Milet“, 6. Jh. v. Chr.

Einer der Vorwürfe vom Ex-Bundes­kanzler Kurz lautete: NGOs würden Schleppern Licht­signale geben.

Dies dementiert Tamino Böhm, Pilot des Aufklärungs­flug­zeuges Moon­bird 20 bis 100 See­meilen nördlich der libyschen Küste mit Humor:

„Das Licht kann auf­grund der Mast­höhe, der Erd­krümmung und der Ent­fernung nie­mals die libysche Küste erreichen. Aber viel­leicht glaubt Sebastian Kurz ja noch an eine flache Erde.“
© Neue Zürcher Zeitung (CH), 18.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Die Seefahrt soll sauberer werden | auf Kosten des Meeres? | 2020 treten schärfere Emissions­vor­schriften für die inter­nationale Hoch­see­schiff­fahrt in Kraft. Das klingt gut. Doch ein Bericht eines schwedischen Umwelt­instituts sieht in Abgas-Wasch­anlagen eine Gefahr für das öko­logische Gleich­gewicht in Küsten­gewässern. […]
© DerStandard, 18.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Linie 6 - Zentralfriedhof Tor 3
Laut Studie macht nicht das 365 Euro-Ticket, sondern das Angebot Wiens Öffis attraktiv | „Wien ist aufgrund seines Angebots erfolg­reich“, so das Beratungs­unter­nehmen Civity Management Consul­tants. Die ver­billigte Jahres­karte brachte keine echten Neu­kundeneffekte. […]
Die Angebots­dichte in Wien über­trifft die deutscher Groß­städte um ein Vielfaches. In Wien wurde das Angebot des öffent­lichen Per­sonen­nah­verkehrs (ÖPNV) über Jahr­zehnte hin­weg kon­se­quent aus­ge­baut. 86 % der Sied­lungs­fläche und 93 % aller Ein­wohner sind max. 500 m vom ÖPNV entfernt. Wien hat mit Abstand die größte Anzahl an Halte­stellen­abfahrten pro Hektar Siedlungs- und Verkehrs­fläche. Diese Kenn­zahl ist sehr relevant: Unter­suchungen zeigen, dass ein dichter Takt­ver­kehr zu einer höheren ÖPNV-Nutzungs­bereit­schaft führt, da der Fahr­plan als „verläss­licher“ wahr­genommen wird. (Aus der Studie „Das beste Angebot ist nicht der Preis – Der 'Wiener Weg': weit mehr als die 365-Euro-Jahreskarte“)
© Spiegel online, 18.7.2019; Bild: NASA Earth Observatory
Wo Luxusvillen wieder zu Schnäppchen werden | Im Emirat Dubai wurde eine Menge Luxus­villen für reiche Inves­toren gebaut. Aber kaum einer will sie haben. Die Ent­wicklung in Dubai zeigt Pro­bleme auf, die sich ergeben können, wenn man den Immobilien­markt allzu sehr den Markt­kräften über­lässt. Der aktuelle Wert­ver­fall betrifft in erster Linie Häuser und Wohnungen der oberen Preis­klasse, in der die Inves­­toren die höch­sten Gewinne witterten. […]
© Fridays For Future Austria
NO FUTURE ON A DEAD PLANET | 31. Klima­demo |
Freitag 19. Juli, 10:00 − 11:00
Brigittenau, Handelskai S+U6

What do we want? CLIMATE JUSTICE!

Gemeinsam mit vielen Menschen auf der ganzen Welt fordern wir ein, was die einzig realis­tische Antwort auf die drohende Klima­katas­trophe ist: eine mutige Klima­politik in Einklang mit dem 1,5°C-Ziel.

Rein in die Öffis und raus beim Handels­kai!

Wir demonstrieren auch im Sommer, denn die Klima­krise kennt keine Ferien. Komm zur Morgen­demo am 19. Juli und geh mit uns zum Brigittapark!

Findest du es zu heiß?

Dieser Juni war um 4,5°C heißer als üblich. Die Hitze ist kein Zufall, sondern die Folge der immer stärkeren Klima­krise. Die Wissen­schaft sagt ganz klar: Wir stoßen immer mehr Treib­haus­gase aus, die zur Erderhitzung führen. Wenn wir nicht JETZT etwas ändern, leiden unsere Groß­eltern an erhöhter Sterb­lichkeit und wir jungen Menschen haben keine lebens­werte Zukunft mehr.

Die Klima­krise kennt weder Ferien, noch Bezirks­grenzen!

Schule, Uni, Gemeinde­räte und National­rat sind in der Sommer­pause, während die Emissionen weiter steigen. Wir werden nicht auf­hören zu streiken, solange unsere Zukunft zerstört wird. Im Sommer sind wir jede Woche in einem anderen Bezirk laut (Streik­plan hier), vormittags oder abends. […]

© Salzburger Nachrichten, 18.7.2019; Symbolbild: Pixabay (CC0)
Hitzerekord in Israel | 50°C in Sodom am Toten Meer | Brütende Hitze mit Tempera­turen von bis zu 50°C: Israel hat am Mitt­woch den heißesten Tag seiner Geschichte ver­zeichnet. Dies seien die höchsten Tempera­turen seit Juni 1942, sechs Jahre vor der Staats­gründung, bestätigte der israelische Wetter­dienst am Donnerstag. […]
© Kurier, 18.7.2019; Symbolbild: Pixabay (CC0)
Traumhaft, aber hochgiftig | Sibirischer See wird Instagram-Hotspot | Türkisblaues Wasser lockt Scharen von jungen Menschen nach Nowosibirsk. Doch ein Kraft­werks­betreiber warnt eindringlich. Es ist ein künst­liches Gewässer, das angelegt wurde, um toxische Substanzen aus dem nahe­ge­legenen Kohle­kraft­werk zu entsorgen. […]
© Salzburger Nachrichten, 17.7.2019; Climate Change Centre Austria CCCA; Symbolbild: Pixabay (CC0)
Österreichs Wissenschaft warnt | Klimawandel kann außer Kontrolle geraten | Gerhard Wo­tawa, Ob­mann des Klima­for­schungs­netz­werkes CCCA: „Es gibt nur noch ein kurzes Zeit­fenster, um die glo­bale Erwärmung auf unter 1,5 bezie­hungs­weise zwei Grad bis 2100 zu begrenzen.“ Die Umwelt-NGO Global 2000 fordert, dass der Klima­schutz von der öster­reich­ischen Politik „end­lich ernst genommen werden muss.“ […]
Wie rasch der Klima­wandel in Öster­reich fort­ge­schreitet, zeigt die Statistik: 2018 war das wärmste Jahr (seit 1768), die Zeit­spanne April 2018 bis April 2019 die längste Serie über­durch­schnitt­lich warmer Monate und der Juni 2019 der wärmste Juni der Mess­geschichte.
Übrigens: Im Alpen­raum sind die Tempera­turen in den vergangenen 100 Jahren doppelt so rasch ange­stiegen wie im globalen Mittel.
» „Der Gletscher auf dem Dachstein ist schon verloren.“ | Die 70-jährige Klima­forscherin Helga Kromp-Kolb fordert „endlich konkrete Klima­schutz­maßnahmen“. „Die Situation ist inzwischen so ernst, dass wir Wissen­schaftler unsere vornehme Zurück­haltung aufgeben müssen“, sagt die Forscherin. „Seit 30 Jahren warnen wir die Öffent­lich­keit, und heute wissen wir, dass unsere Pro­gnosen sogar über­troffen wurden. Die Erd­erwärmung schreitet rascher voran als befürchtet. Wenn wir nicht rasch handeln, ver­lieren wir die Kontrolle. Der Klima­schutz muss das zentrale Anliegen der öster­reich­ischen Regierung werden.“ […] (© OÖ Nachrichten plus, 18.7.2019)
© futurezone (Kurier), 17.7.2019; auto−motor−und−sport−Beschreibung; Link zum Video
Lotus stellt elektrischen Super-Sport­wagen Evija vor | Das erste voll­elektrische Hyper­car von Lotus verfügt über 4 Motoren zu je 500 PS und beschleunigt in weniger als drei Sekunden von 0 auf 100 (Spitze über 320 km/h). Reichweite 400 Kilometer. 1700 kg. Die 70 kWh Lithium-Ionen-Batterie soll in 18 Minuten voll­ständig auf­ge­laden werden können. 130 Stück werden um 1,9 Millionen Euro ab 2020 geliefert. […]
© Krone, 17.7.2019; Bilder: Pixabay (CC0)
Unverschämte Reisende | Norwegische Stadt kämpft gegen Riesen­kreuzer | Den Norwegern reicht es! Beinahe täg­lich legen Riesen­kreuzer im wunder­schönen Stavanger an und verpesten die Luft. Als wäre das nicht schon genug, trampeln Touristen in den Gärten der kleinen Holz­häuser herum. Die Bewohner des sonst so idyllischen Ortes fordern Grenzen für die unver­schämten Reisenden. […]
© Climate Change Centre Austria CCCA, 3.7.2019
Österreichs Klimastrategie ist laut der Europäische Kommis­sion unzureichend | Das österreichische Klima­forschungs­netz­werk (Liste der Ordent­lichen Mit­glieder siehe Tafel) hat daher einen alter­na­tiven Klima- und Energie­plan in das Natio­nale Klima­schutz­komitee (NKK) eingebracht, mit dem die inter­nationalen Verein­barungen erfüllt werden könnten. […]

Österreich muss bis zum Ende des Jahres einen Natio­nalen Energie- und Klima­plan (NEKP) an die EU-Kommis­sion über­mitteln, in dem eine Liste von Maß­nahmen ent­halten ist, wie das vor­ge­gebene EU-Ziel erreicht werden kann, die CO₂-Emis­sionen um 36 Prozent bis 2030 zu senken. Selbst für dieses EU-Mindest­ziel müsste, wie Gott­fried Kirchen­gast, Ver­treter der Wissen­schaft im Klima­schutz­komitee und Leiter des Wegener Center, am Dienstag bei einer Presse­konferenz sagt, „deut­lich nach­ge­bessert werden“.

Wenn das nicht passiert, wird es teuer: Berück­sich­tigt man alle Kosten durch Zerti­fi­kats­zukauf, Fossil­energie­import, Sub­ven­tionen und Klima­schäden, würde Öster­reich von 2021 bis 2030 ein

geschätzter Gesamtschaden von 35 Milliarden Euro entstehen.
© OÖ Nachrichten, 16.7.2019; Symbolbild: Pixabay (CC0)
Bootsunfall am Wörthersee | Urteil bestätigt | Das Oberlandes­gericht Graz hat am Dienstag in der Berufungs­ver­handlung nach einem töd­lichen Boots­unfall am Wörther­see das Urteil gegen den 46-jährigen nieder­öster­reich­ischen Manager inhalt­lich bestätigt. Wegen der langen Verfahrens­dauer wurde die unbe­dingte Haft­strafe um zwei Wochen verkürzt. Er muss nur mehr 9½ Monate einsitzen. […]
© VCÖ, 16.7.2019; Symbolbild: Pixabay (CC0)
Jeder 6. Ryanair Flughafen in der EU erhält Subventionen | Eine Studie des Dach­ver­bandes „Transport & Environment“ zeigt, dass 35 der 214 "Ryanair-Flughäfen" in der EU Sub­ventionen erhalten. Damit wird indirekt auch die Billig­flug­linie gefördert. Der VCÖ weist darauf hin, dass sich die klima­schäd­lichen Emis­sionen des Flug­ver­kehrs in der EU seit dem Jahr 1990 mehr als ver­doppelt haben. Der VCÖ fordert ein Ende der direkten und indirekten För­derungen für den Flugverkehr. […]
© Spektrum, 12.7.2019; Symbolbild: Pixabay (CC0)
Indischer Ozean | 2 Hitzewellen töteten zwei Drittel aller Korallen |
Hirnkoralle (Faviidae) aus der
Familie der Steinkorallen (Scleractinia)
Zwei extreme Hitzewellen im Abstand von 12 Monaten töteten im indischen Ozean mehr als zwei Drittel aller Korallen. Eine Studie zeigt die drama­tische Folgen wärmerer Meere für Korallen­riffe an­hand zweier Korallen­zählungen in den Jahren 2015 und 2017. Positiv: Korallen können sich über­raschend gut rege­nerieren - wenn keine Menschen in der Nähe sind. […]
© addendum, 15.7.2019
Wie zugänglich sind unsere Seen? | Wie viel Uferfläche ist tat­säch­lich öffent­lich zugäng­lich? Eine Daten­grund­lage fehlte bisher. Um diese zu schaffen, hat das Recherche­team die zwölf größten Seen Öster­reichs ver­messen, ist die Ufer­strecken Meter für Meter abge­gangen oder abgefahren. Das Ergebnis ist eine inter­aktive Karte. […]
addenum-Projekt 093 Seenzugang
  • Projekt 093_01 Welche Seen zugänglich sind (Daten): Seenauswahl (für interaktive Karte) und Text sind unter der Wörthersee- und der Achensee-Karte versteckt. Zum Start einfach mehrmals (8x) weiterklicken!
  • Projekt 093_02 Das Recht auf den See
© Die Presse, 15.7.2019; Bild: Beifußblättriges Traubenkraut (Ambrosia artemisiifolia) | Dendrofil | CC BY−SA 3.0 | Wikimedia
Ein Gesetz gegen Ragweed | Mit Juli beginnt wieder die Blüte­zeit von Ragweed. Das aller­gene Trauben­kraut aus den USA, nistet sich vor allem auf wenig bewach­senen Flächen ein. Es soll bereits in der ersten Blüte­zeit ver­nichtet werden. Dafür richtet das Burgen­land eine eigene Stelle ein. […]
© salzburg24.at, 15.7.2019; © Bild: Talisker Whisky Atlantic Challenge
Salzburger will den Atlantik durchrudern | Wolfgang [Dewey] Fankhauser will als erster Öster­reicher den Atlan­tischen Ozean auf einer Strecke von rund 4.800 km nur mit­hilfe eines Ruder­bootes über­queren. Wir haben den 38-jährigen Salz­burger zum Interview getroffen. […]
© energiezukunft, 15.7.2019; © Bild: North Sea Wind Power Hub; News von TenneT
Offshore Wind­energie | Wird in der Nor­dsee ein gigan­tischer Wind­park realisiert? |
Tausende Wind­räder in der Nord­see und künst­lich ange­legte Inseln, die als Ver­teiler­kreuze dienen. Ein inter­natio­nales Kon­sortium plant den ganz großen Wind-Coup und will so die EU bis 2045 klima­neutral machen. Das erste Wind­energie-Ver­teil­kreuz­pro­jekt wird vor­aus­sicht­lich rein elek­trisch mit dem land­seitigen Netz ver­bunden und zusätz­lich land­seitig um eine Strom-in-Gas-Um­wand­lung (Power-to-Gas) ergänzt werden, um die Flexi­bi­lität des Energie­systems zu gewähr­leisten. Es könnte 203x in Betrieb gehen. […]
© Forschung | Wissen, 5.7.2019; Symbolbild: Pixabay (CC0)
Zu hoher Nährstoffgehalt | Gigantischer Algenteppich im Atlantik reicht von Afrika bis Mexiko |
Angespültes Sargassum (Braunalgen)
am Strand von Belize (Zentralamerika)
2018 hatte sich im Atlantik ein Algen­­teppich gebildet, der mit 8.850 km Länge von West­afrika bis in die Kari­bik reichte. Mögliche Ursachen sind die Ab­holzung des Regen­waldes im Amazonas­gebiet und der starke Ein­satz von Dünge­mitteln, die den Nähr­stoff­gehalt im Wasser erhöhen. Forscher gehen davon aus, dass „The great Atlantic Sar­gassum belt“ 2019 noch größer wird. […]
© Yacht online, 15.7.2019
Die YACHT feiert ihren 115. Geburtstag! | Am 15. Juli 1904 erschien die erste YACHT – und wird bis heute gedruckt. Die YACHT, eine der ältesten Zeit­schriften Deutsch­lands und zweit­ältestes Segel­magazin der Welt, ist heute 115 Jahre alt geworden. Zum Geburts­tag gibt es ein besonderes Heft für die Leser. […]
© oekonews.at, 15.7.2019; OekoBusiness Wien; Link zum Video
Öko-Maßnahmen sind für die Umwelt und die Betriebe ein Gewinn | OekoBusiness Wien, das Umwelt­service­programm der Stadt Wien, zieht erfolg­reich Bilanz: Mehr als 160 Millionen Euro Betriebs­kosten konnten teil­nehmende Betriebe durch Umwelt­schutz­maß­nahmen seit 1998 einsparen - der Beweis, dass sich umwelt­freund­liches Wirt­schaften rechnet. […]
© Kurier, 15.7.2019; Symbolbild: Pixabay (CC0)
Steckerlfisch am Rand der Lobau | Steckerl­fisch erinnert an Urlaub im Salz­kammer­gut. Jetzt genügt ein Wochen­end­aus­flug in die Donau­stadt. Am Rand der Lobau beim Schiller­wasser grillt die „Bio-Fisch“-Manu­faktur ihren Fisch am Gelände der „Kleinen Stadt Farm“. Kinder können dabei Lamas und Alpakas bestaunen. […]
© Die Presse (premium), 14.7.2019; Bild: Boku Wien
Klimaschutz | „Es geht nicht mehr nur mit Wohlfühllösungen“ | Klimaforscherin Em.O.Univ.Prof. Dr.phil. Helga Kromp-Kolb über Klima­schutz­maßnahmen, warum es nicht ohne Politik geht und was der­zeit auf dem Spiel steht. Klima und Umwelt werden oft vermischt. Bei­spiel: Nicht die Pro­duktion von Plastik ist das Problem - sie ver­braucht nicht sehr viel Energie - sondern dass es später in der Natur herumliegt. Daher: Wenn Sie plastik­frei leben, sind Sie noch lange nicht klima­freundlich. […]
© DerStandard, 14.7.2019; Bild: Megatrygon microps | Jay.corriveau | CC BY 3.0 | Wikimedia; Wikipedia | Megatrygon microps
Forscher sammeln Touristenfotos von riesigem Stechrochen | Noch ist Megatrygon microps, der größte in den Meeren lebende Stech­rochen (Scheiben­durch­messer 2,20 m), ein großer Unbe­kannter. Forscherin findet einen Weg, an dringend benötigte Informationen zu kommen. […]
© Die Presse, 11.7.2019; Symbolbild: Pixabay (CC0)
Ein Fünftel weniger Fleisch­konsum würde Soja­importe obsolet machen | Würden die Öster­reicher weniger Fleisch essen und Lebens­mittel­ab­fälle ver­meiden, könnten sie auf Importe von Soja und Palm­öl (immer­him 500.000 Tonnen Soja und 157.000 Tonnen Palm­öl) ver­zichten, heißt es in einer Studie. Der Anbau ver­ur­sacht in den Ursprungs­ländern Treib­haus­gas­emis­sionen, die Ab­holzung von Tropen­wäldern, Land­raub, die Ver­drängung von Klein­bauern […]
© DerStandard, 13.7.2019; Bild: Sea−Watch 3 | Chris Grodotzki | Sea−Watch.org | (gemeinfrei, CC0) | Wikimedia; Wikipedia | Sea-Watch 3
Kapitänin Carola Rackete | „Sebastian Kurz mangelt es an Fakten“ | Die Sea-Watch-3-Kapitänin Carola Rackete kritisiert im STANDARD-Inter­view die Rhe­torik von Spitzen­politikern zum Thema See­not­rettung im Mittel­meer. […]
Carola Rackete, Kapitänin der Sea-Watch 3, hat am 28. Juli nach einer 16-tägigen Odyssee 40 Geflüch­tete in sichere Gefilde nach Italien (Lampedusa) gebracht. Diese wurden vor dem Ertrinken im offenen Mittel­meer gerettet und konnten ewig nicht in einen sicheren Hafen gebracht werden, da sich die Regierung Salvini offen gegen die Menschen­rechte gestellt hat und das Ein­laufen in italie­nische Häfen unter Strafe gestellt hat.
© Süddeutsche Zeitung, 13.7.2019; Symbolbild: Pixabay (CC0)
Echter Klima­schutz wird weh tun | Gebotene Verbote | Politiker müssen den Mut auf­bringen, ihren Wählern zu sagen: Freiwilliger Verzicht reicht nicht. Viele Menschen werden ihr Leben verändern müssen. […]
Schmerzhaft, aber notwendig: Zu den Maß­nahmen, die die Klima-Erhitzung bremsen könnten, gehört auch die Kon­tin­gen­tierung von Flugreisen.
» Die mühsame Rettung der Welt | Klimaschutz zum Nulltarif gibt es nicht: Diese Wahrheit ist auch vor Wahlen zumutbar. […] (© DerStandard, 13.7.2019) » Wahlk(r)ampf | Öko-Dilemma für Türkis, Rot und Blau | Wie Parteien ver­suchen, Klima­schutz im Wahl­pro­gramm zu ver­ankern | Alle Parteien wollen den Klima­schutz vor der National­rats­wahl promi­nent als Thema plat­zieren. Glaubwürdig ist das nicht bei allen. […] (© DerStandard, 11.7.2019)
© Wiener Zeitung, 13.7.2019; Symbolbild: Pixabay (CC0)
La Grande Motte, die ideale Stadt am Meer | Das süd­fran­zö­sische See­bad wurde auf dem Reiß­brett entworfen - als per­fekte Ferien­des­ti­nation für den Mittel­stand. Die Bade­orte La Grande Motte ("Der große Hügel") und Port Camargue sowie ein Stadt­teil des benach­barten Bade­ortes Le Grau-du-Roi sind Haupt­werke des Archi­tekten Jean Balladur (1924-2002). […]
© Kurier, 13.7.2019; Bild: Arge Die Schöne Alte Donau; Radio Wien Lichterfest
Blick von Kagraner Brücke Richtung
Süden aufs Gänsehäufel-Feuerwerk
Fest am Wasser, Spektakel am Land | So anders ist heuer das Lichterfest |

Das Bootsfest mit Feuerwerken beim Angelibad und beim Gänsehäufel wird immer beliebter. […]

Radio Wien-Lichterfest mit DJ Simon - Alte Donau - Samstag, 27. Juli

Neu: Kagraner Brücke wird ab 14 Uhr für zehn Food­trucks „mit Speisen aus der ganzen Welt“, sowie Eis-, Getränke- und Süßig­keits­wägen und ein Ringel­spiel gesperrt.

Über 10.00 Zuseher werden bei der Wagramer Straße erwartet. Die Anreise mit dem Auto ist sinnlos - sämtliche Neben­straßen im Abstand von 2 km zur Alten Donau sind verparkt. Verwende dein Fahr­rad oder öffent­liche Verkehrsmittel !
© futurezone (Kurier), 4.7.2019; © Map: Crowther Lab
 Drastische Erhitzung |  Wien wird um 8°C wärmer |

Wien wird bis 2050 um 7,6 Grad Celsius wärmer sein als bisher, wie eine aktuelle Studie der ETH Zürich belegt. Das würde den der­zeitigen Klima­bedingungen in Mazedoniens Haupt­stadt Skopje im Südosten Europas entsprechen.

Wien als Klima-Hotspot | Im Fach­magazin Urban Climate bezeichnen Klima­forscher Wien sogar als einen von Europas Klima-Hotspots. […]
» In der Hitze der Stadt | Einserkastl-Kommentar von Hans Rauscher | In Wien werden nach wie vor Betonwüsten errichtet. In neuen Vierteln denkt (noch?) kein Mensch an eine Begrünung. Nur der Profit zählt. […] (© DerStandard, 12.7.2019)
© Wiener Zeitung, 13.7.2019; Symbolbild: Pixabay (CC0)
Der Duft des Meeres | Eine Sinnes­wahr­nehmung | Der maritime Geruch ist ein kom­plexes Phänomen. Wie beschreiben ihn Bio­logen, Par­fü­meure, Kultur­historiker - und wie die Zunft der Dichter? […] Mit 5 Bildern
© meinbezirk.at, 11.7.2019; Symbolbild: Pixabay (CC0)
„Sommer in Wien“ | Spiel und Spaß im Strandbad Angelibad | Das ehemalige Birner’sche Vier-Kreuzer-Bad wurde 1920 durch die Stadt Wien an­ge­kauft und aus­ge­baut als Strand­bad Mühl­schüttel eröffnet. Nach dem 2. Weltkrieg durch Land­auf­schüttung erweitert, bietet heute das Strand­bad Angeli­bad auf 35.800 m² einen 280 m langen Bade­strand, zahl­reiche Sport­mög­lich­keiten und zu gewissen Zeiten den Kinderclub. […] 16 Fotos
© Spiegel online, 12.7.2019; Symbolbild: Pixabay (CC0)
Gutachten zur CO₂-Steuer | Forscher fordern System­wechsel |

Das Gut­achten der Wirt­schafts­weisen der deutschen Regierung setzt die GroKo unter Druck.

Ihre Forderung: CO₂ braucht einen Preis.
Wie ihr Plan eines Systemwechsels funktioniert. Wen er belastet und warum sie wichtige Entscheidungen der Politik überlassen wollen. […]
» 37 Cent mehr je Liter Benzin | 230 Euro im Jahr mehr für die Gasheizung einer 80 m² Wohnung | Um das Klima zu retten, urgieren die Wirt­schafts­weisen höhere CO₂-Preise. […] (© Spiegel plus, 12.7.2019)
© Geo; Bild: Kloster Weltenburg | Gomera−b | CC BY−SA 3.0 | Wikimedia; Wikipedia | Kloster Weltenburg
Deutschlands schönste Kanutouren |
Auf der Donau bei Kelheim erpaddelte
Benediktinerabtei Kloster Weltenburg

Du kannst jetzt loslegen/​ab­legen - mit einer Kanutour. […]

  • Müritz: Die Zehn-Seen-Runde
  • Ruhr: Durch den grüne Pott
  • Donau: Grand Canyon Ostbayerns (siehe Bild)
  • Schlei: Deutschlands längste Förde
  • Elbe: Quer durch Dresden
© Kurier, 12.7.2019; Bild: Bundesratssaal (2010) | Paasikivi | CC BY−SA 4.0 | Wikimedia
Österreichischer Bundes­rat sprach sich ein­stimmig für Klima­not­stand aus |
Saal des Bundesrates 2010 -
Parlament wird derzeit renoviert
Die "kleine Kammer" prescht vor und ver­langt von der Regierung, bei künf­tigen Ent­schei­dungen die Aus­wirk­ungen auf das Klima und den Klima­schutz zu berück­sich­tigen, die öster­reich­ische Bevöl­ke­rung um­fas­send zu infor­mieren, sich auch auf inter­natio­naler Ebene für Klima- und Um­welt­schutz stark zu machen, sowie bei der Umsetzung von Maß­nahmen mit den Bundes­ländern und den Gemeinden zu kooperieren. […]
» Klimanotstand | PR-Trick oder echter Klimaschutz? | Bezirke, Städte und Länder rufen den Klimanotstand aus. Experten und Aktivisten fordern konkrete Vorgaben. […] (© Kurier, 12.7.2019)
© Kurier, 12.7.2019; Bild: Atom−U−Boot K−278 Komsomolez | DoD | (gemeinfrei, CC0) | Wikimedia; Wikipedia | K−278 Komsomolez
Atom-U-Boot-Wrack | 800.000-fach erhöhte radio­aktive Strahlung | Der Unter­gang der Komsomolez 1989 im nor­weg­ischen Meer gilt als größtes U-Boot-Unglück aller Zeiten. Das U-Boot konnte bis in eine Tiefe von 1.000 m tauchen - tiefer als alle anderen damals exis­tier­enden U-Boote. Als der Brand, der 42 See­leuten das Leben kostete, aus­brauch, befand es sich auf einer Tiefe von 150 bis 380 m. […] » Neue Jagd-Unter­see­boote unter­streichen Frank­reichs Welt­macht-Ambition | Den Stapellauf der «Suffren» lässt sich Präsident Macron nicht ent­gehen. Die neuen U-Boote der «Barracuda»-Klasse können 70 Tage autonom unterwegs sein, sind besonders geräusch­arm und damit schwer zu orten. […] (© Neue Zürcher Zeitung (CH), 12.7.2019)
© Die Presse, 11.7.2019; Symbolbild: Pixabay (CC0)
Metropolen der Welt steht drastische Erhitzung bevor |
Frankfurts heiße Zukunft

Forscher der ETH Zürich rechnen mit einem Tempera­tur­anstieg von
bis zu 4,7°C in Europas Städten.
London wird zum Beispiel bis 2050 Ver­hält­nisse wie heute Madrid bekommen. […]
» Das Mühlviertel verkommt zur Steppe | Engerlinge fressen die Wiesen kahl. […] (© OÖNplus, 12.7.2019)
© SegelReporter, 10.7.2019; © Bild:  Grain de Sail
Nachhaltiger Warentransport: Das Comeback der Frachtsegler | Reedereien setzen wieder Segler ein und bauen sogar neue Schiffe |
So soll der Rumpf der Votaan72 mit
35 t Kakaobohnen beladen werden
In Frank­reich findet man nahezu emis­sions­frei unter Segeln trans­por­tierte Produkte bereits heute im Super­markt. Junge See­kauf­leute und segel­begeisterte Choco­latiers setzen nun mit Fracht­segler-Neu­bauten frische Akzente. Bei Alu­marine Ship­yards in der Bretagne wurde heuer die Votaan auf Kiel gelegt und der Rumpf bereits gebaut. […]
Schoner: Fracht & Vergnügen (Broschüre)
© Sail 24, 10.7.2019; Bildquelle: Photochrom print (Gemeinfrei) | Wikipedia
Frachtsegeln | Mission: Emissionsfrei |
Hamburger Hafen um 1900
Jahrtausende lang wurden Waren und Güter auf Schiffen nur mit Hilfe der Kraft des Windes trans­por­tiert. Heute wird 90 % des globalen See­handels mit Con­tainer­schiffen abge­wickelt, die maß­geb­lich für den Anstieg schäd­licher Treib­haus­gase und Fein­staub ver­ant­wort­lich sind (hier alle Fakten). Das möchten einige Reedereien ändern! […]
© DerStandard, 9.7.2019; Symbolbild: Pixabay (CC0)
Beunruhigend | Arktischer Perma­frost taut viel schneller auf als gedacht | Bodenunter­suchungen lassen Schlimmstes befürchten – so unter anderem, dass Bakterien nunmehr vermehrt Methan und CO₂ freisetzen. Ist der Kipp­punkt bereits über­schritten? […] » Der andere arktische Klima-Teufelskreis | Mega-Feuer am Polarkreis | Wie NASA-Satelliten-Auf­nahmen beweisen, wüten in der Arktis, rund um den Polar­kreis, seit einigen Wochen die wohl größten Brände des Planeten. Tausende Quadrat­kilometer Torf­land­schaft brennen. Die Feuer gefährden auch den Perma­frost - und könnten dadurch einen sich selbst ver­stärkenden Prozess in Gang setzen. […] (© Spektrum.de, 9.7.2019)
© scinexx, 5.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Neue Wälder als Klimaretter? | Wälder sind wichtige CO₂-Schlucker. Die Auf­forstung von 900 Milli­onen Hektar Wald könnte zwei Drittel der CO₂-Emis­sionen schlucken. Welt­weit könnten rund 0,9 Milli­arden Hektar Land­fläche zu neuen Wäldern auf­ge­forstet werden – ohne dass Äcker oder Sied­lungen weichen müssen, zeigt eine Studie. […] » Aufforstung als Klimaschutz | Darum ist die Wald-Studie gefährlich und nützlich zugleich | Wir können das Klima noch retten – wenn wir die Welt aufforsten, so die Botschaft von Schweizer Forschern. Sie birgt ein großes Risiko. […] (© Geo, 10.7.2019)
© DerStandard, 9.7.2019; Symbolbild: Pixabay (CC0)
Beim Traum vom Fliegen nicht das Maß verlieren | Ein Plädoyer, die Zahl der inter­natio­nalen Flüge pro Kopf zu begrenzen | Während 1970 ein Flug Wien - New York noch mehr als EUR 4000 kostete, ist er mittler­weile auf unter EUR 500 gesunken. Befreit von prak­tisch allen Steuern und Abgaben, kann sich zumindest auf der nörd­lichen Halb­kugel das Fliegen fast jeder leisten. […] » Kräftiges Passagierwachstum am Flughafen Wien | Passagier­auf­kommen im Juni plus 19,7 % (2.985.210 Reisende), Flug­bewegungen plus 12,9 %, Fracht­auf­kommen minus 12,7 %. […] (© Wiener Zeitung, 10.7.2019) » Ökosteuer-Vorstoß | Sind die Zeiten des Billig­fliegens vorbei? | Frank­reich kündigt eine Öko­steuer für Flug­tickets an. Die Nieder­lande wollen gleich EU-weit das Fliegen besteuern. Fast weltweit wird Kerosin nicht besteuert, obwohl die Chicago Ver­ein­barung aus dem Jahr 1944 ledig­lich die Besteuerung des Treib­stoffs ver­bietet, das ein Flug­zeug in seinen Tanks ins Land mit­bringt. Die USA besteuern Flug­benzin bei Inlandsflügen. […] (© Der Tagesspiegel, 9.7.2019) » EU-Studie | Eine Kerosinsteuer von 33 Cent pro Liter würde dazu führen, dass das Passagier­auf­kommen um 12 % zurück­ginge und sich das Fliegen im Schnitt um den gleichen Wert ver­teuern würde. Der Aus­stoß von klima­schäd­lichem CO₂ würde eben­falls um 12 % zurück­gehen. Der Anteil der Bevöl­kerung, der durch Flug­lärm belästigt wird, würde um 8 % zurück­gehen. Die wirt­schaft­lichen Effekte der Steuer beziffert die EU als gering. 1100 Jobs wären bedroht, messbare Folgen beim Wirtschafts­wachs­tum gebe es aber nicht. […] (© Die Presse, 14.5.2019) » Warum grünes Fliegen Unsinn ist | Finanziere mit Aus­gleichs­zahlungen für deinen Flug Klima­schutz­projekte. Eine tolle Sache. Vor allem für die Wirtschaft. Fataler­weise ist es aber auch die­jenige Konsum­entscheidung, mit der wir als Individuen dem Klima inner­halb weniger Stunden den größt­möglichen Schaden zufügen. […] (© Geo, 3.5.2018) » Französische Airlines wehren sich gegen Flugzeug-Klimasteuer | Sie laufen Sturm gegen die Absicht der Regierung, eine Öko­abgabe auf Flug­tickets einzuführen. Laut Air France wäre die Hälfte ihrer Flüge betroffen. […] (© DerStandard, 10.7.2019) » Heftige Turbulenzen | 37 Verletzte auf Flug von Kanada nach Aus­tra­lien | Am Donner­stag sind 37 Menschen bei hef­tigen Tur­bu­lenzen während eines Air-Canada-Fluges auf dem Weg von Van­couver nach Sydney ver­letzt worden. Die Boeing 777-200 mit 269 Passa­gieren hat daher auf Hawaii not­landen müssen. […] (© OÖ Nachrichten, 12.7.2019)
© Wiener Zeitung, 9.7.2019; Symbolbild: Pixabay (CC0)
Bahnfahren | Zahl der Fahrgäste im Bahnverkehr weiter gestiegen | Im vergangenen Jahr wuchs das Passagier­auf­­kommen der ins­gesamt 16 Bahn­unter­nehmen in Öster­reich von 290,6 auf knapp 310 Millionen Reisende. Öster­reich war damit auch letztes Jahr das Bahn­land №1 in der EU. Im Durch­schnitt fuhr im ver­gan­ge­nen Jahr jeder Öster­reicher 1505 Kilo­meter mit dem Zug. Die Pünkt­lich­keit der Züge war dabei mit 95,8 % laut Schienen-Control weiterhin sehr hoch. […]
© Krone, 9.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Der Schwung ist weg. Der Glanz verblasst. Übrig blieb eine leere Marketing­hülle, die von uns allen gesponsert wird.
Neues vom Maturanten mit ÖVP-NLP-Abschluss |
Warum feierte die ÖVP auf Staats­kosten? Warum palavert Kurz vom Null-Defizit?
ÖVP-Familien­fest noch teurer als angegeben | Nur ÖVP-Minister traten beim Familienfest auf – finanziert mit Steuergeld. Das "Familienfest" wurde von ÖVP-Mini­sterien mit 301.000 Euro Steuer­geld finanziert. "Meine Amts­vor­gängerin hat [Red-Anm.: ent­gegen ihren Angaben] keine Regierungs­ver­treter der FPÖ ein­ge­laden." Frauen­ministerin Stilling korri­giert die Angaben ihrer ÖVP-Vor­gängerin Bogner-Strauß; diese sieht "übelste Partei­politik". […]
Liebe größen­­wahn­sinnige ÖVP - fragt sich nur von wem? Ihr betreibt auf unverschämte Weise Partei-Beweih­räucherung auf unsere Kosten. Das Geld des damaligen Nach­haltig­keits­ministerium unter Ex-Elisabeth Köstinger fehlt zukünftig für Klima­schutz­maßnahmen.
» Der gefällige Herr Kurz | Der Altkanzler weiß, wie Politik im digitalen Medienzeitalter funktioniert. Aber was bleibt ohne Inszenierung? Gastkommentar von Publizist Peter Huemer über das (kalkulierende?) Nicht-Wissen-(Wollen) und die Entgleisungen des und die Verehrung für Sebastian Kurz. […] (© Die Presse, 9.7.2019) » Schriftsteller Michael Köhlmeier sieht manchmal Menschliches in Kurz – „aber das ist meist niederträchtig“ | „Ich fühle mich oft berufen, etwas öffentlich zu sagen, aber wenn du jedes Mal was sagst, dann bist du bald ein Querulant, auch wenn du recht hast.“ "In Umfragen sagen 50 % der Österreicher, sie könnten sich gut vorstellen, dass ein starker Mann das Land führt. Das macht mich hoffnungslos." […] (© DerStandard, 8.7.2019) » Korneuburger Werft | Türkises Bad in der Menge | Kurz stand den meist älteren Besucher mit Tages­frei­zeit für Selfies zur Verfügung. Jugendliche konnten ihm keine kritischen Fragen stellen. […] (© NÖN, 10.7.2019) » Korneuburger Werft | Startschuss für das Baden in der Werft gefallen | Seit Kurzem kann man wieder im Korneuburger Werftbad planschen und seine Runden drehen. […] (© NÖN, 10.7.2019) » „ÖVP sucht den Superstar“ um 400.000 € Steuer­geld ? | ÖVP-Wien-Chef Gernot Blümel lässt es beim Stadt­fest ordent­lich krachen. Für das Casting wird eine hoch­karätige Promi-Jury ein­fliegen. Steuer­kosten: 400.000 Euro! […] (© Krone, 10.7.2019)
© Wiener Zeitung, 9.7.2019; Symbolbild: Pixabay (CC0)
Umwelt | Paris ruft Klima­not­stand aus | Nach London hat auch Paris den Klima­not­stand erklärt. Die Stadt­ver­waltung rief alle Politiker am Dienstag dazu auf, das UN-Klima­ab­kommen von 2015 um­zu­setzen, das in der fran­zö­sischen Haupt­stadt geschlossen wurde. Für junge Leute will Paris eine "Klima-Akademie" schaffen. […] » Klimanotstand nun auch in Köln | Künftig soll bei Ent­scheidungen geprüft werden, inwie­weit Maß­nahmen oder Pro­jekte Aus­wirkungen auf die Nach­haltig­keit und den Klima­schutz haben. Zudem soll die Stadt­ver­­waltung jähr­lich über Folgen der CO₂-Emis­sionen berichten und auch über Maß­nahmen zur Ver­rin­gerung der Treib­haus­gas­emissionen informieren. […] (© Süddeutsche Zeitung, 9.7.2019) » Wer kontrolliert den Klimanotstand? | Nach und nach beschließen Länder, Städte und Gemeinden Resolutionen zur Klimakrise. Damit alleine ist aber noch nicht viel getan. […] (© Wiener Zeitung, 9.7.2019)
© OÖ Nachrichten, 9.7.2019; Symbolbild: Pixabay (CC0)
Steyrer Drachenboot-Charity | Nur Bruch­teile einer Sekunde ent­schieden über den Tages­sieg | Auf der Steyr fuhren 476 Hobby­sportler als 28 Boot­crews, davon vier Damen­teams, "Gemeinsam im Boot" für einen guten Zweck. […]
© electrive.net, 8.7.2019; Link zum ŠKODA VISION iV−Video
E-Autoland Norwegen | Skoda nimmt Reservierungen für E-Modelle an | Konkret geht es um den Citigo e iV und den Vision iV, Skodas erstes E-Modell auf MEB-Basis. Wer bei der späteren Bestellung prio­risiert behan­delt werden will, muss 5.000 Kronen (knapp 520 Euro) anzahlen. […] » Neuzulassungen von E-Autos in Österreich im Halbjahr um fast 60 % gestiegen | Gleichzeitig sank in den ersten 6 Monaten die Zahl der PKW-Neuzulassungen um 8,8 %, wobei der Diesel neuerlich mehr verlor als der Benziner. […] (© DerStandard, 9.7.2019)
© Schaufenster© (Die Presse), 8.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Grado – Sommerfrische wie damals | Wer ans Meer wolle, für den „ist unser heimat­liches Seebad Grado wie geschaffen“, schrieb die „Neue Freie Presse“ im Jahr 1894. „Groß­artige Bade­anstalten“, ein „einzig­artiger Dünen­strand“ sowie „die Fluth mit ihrem belebenden Salz­athem“ – das mache die Vorzüge des (damals noch) kleinen Bade­ortes Grados aus. […]
© Umwelt Bundesamt, Juli 2019
Urbane NO₂- und PM10-Konzentrationen | Modellgestützte flächen­bezogene Beur­teilung der Luft­qualität | Ziel des Projekts war es, modell­gestützt die Ver­teilung von Luft­schad­stoffen in Städten zu bestimmen. Die Ergeb­nisse legen nahe, dass für die Er­fassung der urbanen Hinter­grund­kon­zen­tra­tion und der Ex­po­si­tion der Bevöl­kerung eine hohe räum­liche Auf­lösung von mind. 1000 m bis 500 m er­for­der­lich ist. Mit erhöhter Auf­lösung wird die Im­missions­struktur deut­lich dif­feren­zierter und die maxi­mal auf­tre­tenden Kon­zen­tra­tionen steigen an. […]
© Kurier, 8.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Schlammbrühe aus dem Semmering-Basistunnel | Mehrere Kilo­meter tief im Berg­massiv sind die Mineure beim Tunnel­vor­trieb auf eine sehr mächtige Berg­wasser­ader gestoßen. Milli­onen Liter können nicht aus­­reich­end gefil­tert werden und laufen seit Tagen als weiße Brühe durch den Göstritz- und Aue­bach in die Schwarza. Auch Forellen-Zucht­an­lagen wurden mit weißem Sediment geflutet. […] » Wasseraustritt beim Semmering-Basistunnel | Um das Aus­treten des Wassers (ca. 60 Liter pro Sekunde) unter Kon­trolle zu bringen, werden der­zeit „Injek­tionen“ gesetzt. Gloggnitz' Bürger­meisterin Irene Gölles zufolge wurden Wasser­proben für eine Analyse ent­nommen und Anzeige bei der Polizei erstattet. […] (© Die Presse, 9.7.2019)
© Salzkammergut−Rundblick, 8.7.2019; © Foto: Sailing CL | Anya Semeniouk
Sailing-Champions­league 2019 | UYC Wolf­gang­see erneut unter den besten Segelclubs Europas | Der Union Yacht­club Wolfgang­see steht - wie im Vor­­jahr - erneut im Finale der Sailing-Cham­pions­league 2019. Das Salz­burger Segel­team mit Steuer­mann Michael Luschan und Crew Anna Luschan, Tina Moser, Johannes Zopf, Katharina Luschan (Ersatz) erreichten mit einer segle­ri­schen Spitzen­leistung bei der 3. Quali­fi­ka­tions­regatta der Segel­cham­pions­league in St. Peters­burg den aus­ge­zeich­neten 3. Platz. Das Team vom Wolf­gang­see sicherte sich damit sou­verän eines der noch zu ver­ge­ben­den rest­lichen 6 Final­tickets für die begehrte Teil­nahme beim großen Finale der besten Segelclubs in St. Moritz (15.-18.8.19). […]
© Wiener Zeitung, 8.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Algen als Grundlage für Bio­plastik | Algen speichern mehr Kohlen­stoff als alle Land­pflanzen zusammen­genommen und sind die Basis des Öko­systems Meer. Wie ein Forscher­team mit öster­reichischer Be­tei­ligung im Fach­magazin "Nature Chemical Biology" berichtet, könnten sie in Zukunft zum wich­tigen Roh­stoff werden. Die Wissen­schafter ent­schlüs­sel­ten, wie Bak­terien die Algen-Bio­masse nach und nach unter Ein­satz von ins­­ge­samt zwölf ver­­schie­denen Enzymen in ver­wert­bare Einzel­teile zerlegen. […]
© Spiegel online, 7.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
EU-Klimapolitik | Unsere einzige Chance | Sollte Ursula von der Leyen EU-Kom­mis­sions­präsi­dentin werden, ist dies ihre wich­tigste Aufgabe: Europa zum Anführer bei der Rettung der mensch­lichen Lebens­sphäre zu machen. Zwei Faktoren sprechen für sie. […]
Ihr jüngstes von 7 Kindern wurde 1999 geboren und hat gute Chancen, das Jahr 2100 noch persön­lich zu erleben. Der Meeres­spiegel wird dann, je nach Prognose und bis dahin ergriffenen Maß­nahmen, nur 26 Zentimeter über dem heutigen Niveau liegen - oder mehr als 2 Meter.
© Spiegel online, 8.7.2019; Nährwert der McDonalds−Produkte; Bild: Pixabay (CC0)
Ex−McDonalds-Manager | „Fast Food ist Kindes­miss­handlung“ | Harald Sükar arbei­tete 13 Jahre lang für McDonalds, zuletzt als Geschäfts­führer. Er würde nie mehr Kinder in ein Fast-Food-Restau­rant mitnehmen - auch nicht aus­nahms­weise. […]

Ein einziges Menu aus Big Mac, mittlerer Portion Pommes, 0,4 Liter Cola und Eis zum Nach­tisch enthält 119 g Zucker. Dazu kommen noch 5,3 g Zucker pro 25 g Portion Ketchup.

Die Welt­gesund­heits­organisation WHO empfiehlt für Kinder und Jugendliche pro Tag max. 25 g Zucker.
© telebasel, 8.7.2019; direkt zu Roberto Ferruccis Video; zu anderem Video
Venedig | Kreuzfahrtschiff entgeht bei Unwetter hauchdünn einer Katastrophe | Nur durch Voll­gas-Betrieb der Hafen­schlepper (siehe im Video Ruß­wolke ab der 3. Sekunde) wurde ver­hindert, dass die „Costa Deliziosa“ (2800 Passa­giere, Länge 294 m, Tief­gang 8,1 m) der Reederei „Costa Crociere“ am Sonntag bei Stark­wind, Hagel und schlechter Sicht einen Wasserbus mit panischen Passagiern, den gäste­losen Schani­garten der „Melograno Bar“ und eine Yacht am Pier „Riva Sette Martiri“ in Venedig rammte. […]
Eindrucksvolles Video aus der „Melograno Bar“.
Der Reederei „Costa Crociere“ gehörte auch die „Costa Concordia“, die unter Kommando des später zu 16 Jahren Haft ver­ur­teilten Kapitäns Francesco Schettino am 13. Jänner 2012 auf einen Felsen nahe der Insel Giglio auflief. Es gab 32 Tote. (Havarie der Costa Concordia auf Wikidedia) » Wie gefährlich sind die Kreuzfahrtschiffe für Venedig? Die Antworten zu den wichtigsten Fragen. […] (© Salzburger Nachrichten, 8.7.2019)
© t-online, 7.7.2019; Logo: Kuschelweich
Gesundheitsrisiko und Umweltschädlich | Finger weg von Weich­spülern | Weich­spüler sollen die Wäsche kuschelig machen und ihr einen guten Duft ver­leihen. Dabei sinkt die Saug­fähig­keit (von Hand­tüchern). Allergie­aus­lösende oder erb­gut­schädi­gende Duft­stoffe (z.B. Lilial = Butyl­phenyl Methyl­pro­pional) sowie Tier­abfälle, die Bak­terien reich­lich Nahrung bieten und einen schmierigen Belag in der Waschmaschine bilden, kommen zum Einsatz. Ver­braucher­schützer erklären, warum Weich­spüler alles andere als empfehlens­wert sind. Ihr Tipp: Finger weg. […] » MARKTCHECK ∙ SWR Fernsehen |
Was Weichspüler in der Wäsche anrichtet |
Video 6:30 min, abrufbar bis 24.6.2020 (© ARD Mediathek, 25.6.2019)
» Studie | Vorkommen von Duftstoffen aus Wasch und Reinigungsmitteln in Abwasser und Oberflächengewässern | Wasch- und Reinigungsmitteln werden in vergleichsweise großen Mengen eingesetzt. Darin enthalten sind auch Duftstoffe, die als ökotoxikologisch bedenklich eingestuften werden. […] (© Umwelt Bundesamt, Juni 2019)
© Kleine Zeitung, 7.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
WWF Österreich fordert Veröffent­lichung klima- bzw. umwelt­schäd­licher Sub­ventionen | Diese belasten die Um­welt und die menschliche Gesundheit und Zukunft. Gemäß Umwelt­infor­mations- und Aus­kunfts­pflicht­gesetz sollen Um­welt­mini­­sterin Maria Patek und Finanz­minister Eduard Müller alle Listen, Arbeits­papiere und Studien im Zusammen­hang mit Förde­rungen, die den Energie- und Klima­zielen ent­gegen laufen, ver­öffent­lichen. Durch mehr Trans­parenz könnten diese zu öko­logisch sinn­vollen Inves­ti­tionen in Milli­arden­höhe verändert werden. […]
"Wer Klima­schutz ernst nimmt, muss dieses Thema tabu­los angehen. Heiße Luft hatten wir mehr als genug", sagt Simons mit Blick auf die poli­tischen Ankün­digungen der ver­gan­genen Jahre. So hatte sich die frühere Bundes­regierung so­wohl in ihrem Pro­gramm als auch in der Klima­strategie zwar zum Abbau kontra­pro­duk­tiver Sub­ven­tionen bekannt, aber bis zu­letzt keine Taten gesetzt.
© DerStandard (Interview), 6.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
NR-Wahl | Grünen-Chef Werner Kogler | „Kurz ist komplett ideologie­befreit!“ | Der Spitzenkandidat der Ökos kann sich eine Koa­li­tion mit dem Alt­kanzler und seinen Wasser­stoff-Fan­tas­tereien kaum vorstellen. „Da müssten sich in der ÖVP einmal die Christ­lich­demo­kra­ti­schen, die Wirt­schafts-Ver­nünf­tigen und nicht ständig die Konzern­gesteuer­ten durchsetzen.“ […]
© DerStandard, 30.6.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Das sind die weltweiten Klima-Vor­reiter | Buthan, Marokko und Gambia | Das bud­dhis­tische König­reich im Hima­laya ist nicht nur klima­­neutral, sondern schluckt sogar mehr CO₂, als es aus­stößt – und ist damit das einzige kohlen­stoff­negative Land weltweit. Laut der NGO Climate Action Tracker ist von 32 unter­suchten Ländern neben Marokko nur Gambia auf dem Weg zum 1,5°-Ziel, wie es im Pariser Klima­ab­kommen fest­ge­legt ist. Momentan ist der Pro-Kopf-Aus­stoß von CO₂ in Gambia etwa 20-mal geringer als der in Österreich. […]
© SALZBURG24.at, 6.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Anchorage in Alaska | 50 Jahre alter Hitze-Rekord geknackt | Mit 32,2°C ist am Donners­tag­nach­mittag am inter­natio­nalen Flug­hafen der größ­ten Stadt Alaskas ein neuer Tempera­tur­rekord ver­zeichnet worden. Dort wurde bis­her erst 29,4°C (am 14. Juni 1969) gemessen. Während in den gesamten Ver­einig­ten Staaten der Temperatur­anstieg zwischen 1901 und 2016 im Schnitt nur 1°C betragen hat, sind es in Alaska bereits 2,6°C. […]
© Geo; Bild: Pixabay (CC0)
Zehn Pflanzen, mit denen Balkon und Garten zum Insektenparadies werden | Mit der richtigen Pflanzenwahl (im Bild eine rote Akelei) kann man seinen Garten oder Balkon in ein Naturparadies verwandeln, in dem es von Frühling bis Herbst blüht und summt. […]
Weitere Satire-Beiträge unter © dietagespresse; Bild: Pixabay (CC0)
Ex-Kanzler Kurz fand den Beweis auf Wasser­hahn im Parlament: RotBlau schon fix! | „Lassen Sie mich eines sagen, ich möchte unser schönes Trink­wasser in unserem schönen Land nicht beschuldigen; das ist nicht mein Stil. Aber das sind schon Silberstein- äh… Kalkstein-Methoden“ […]
© Kleine Zeitung, 5.7.2019; Bild: Honda
Modellvorstellung | Warum man sich auf den Honda e freuen kann | Der Hinter­rad-Elektro­antrieb leistet maximal 110 kW (150 PS) und ein Dreh­moment von über 300 Nm. Die nur 50 cm über dem Asphalt im Unter­boden positio­nierte, kompakte 35,5 kWh Batterie reicht für mehr als 200 km und kann schnell­ladend in 30 Minuten auf 80 % geladen werden. Die links und rechts äußer­sten der 5 Bild­schirme dienen als Außenspiegel. […] 11 Bilder » Jaguar will Elektroautos auch in Groß­britannien bauen | "Die Zukunft der Mobi­lität ist elek­trisch, … wir sind bestrebt, unsere nächste Generation von emis­sions­freien Fahrzeugen in Groß­britannien herzustellen." […] (© Kleine Zeitung 5.7.2019)
© Trend, 3.7.2019; Grafik: Center of Automotive Management (CAM)
Von nun an ging's bergab | Die Zukunft der Auto­her­steller ist düster | Die Margen der Auto­hersteller haben sich in nur einem Jahr im Schnitt halbiert. Deutsch­land pro­duziert 13 % weniger Autos – Trend­wende nicht in Sicht. Daimler am stärksten unter Druck. Rendite­killer Elektroauto. […] » Schlimmer als in der Finanzkrise | Autobauern droht histo­rischer Crash | VW, BMW und Daimler fahren düsteren Zeiten ent­gegen: Trumps Handels­krieg mit China werde tiefere Spuren hinter­lassen als die Welt­finanz­krise von 2008, sagt Auto­experte Duden­höffer. Eine welt­weite Auto­krise steht bevor. […] (© ntv, 13.6.2019)
© meinbezirk.at, Salzkammergut, 5.7.2019; Bild: tri-team-traunsee
Gmundner Bucht | Beim Seecrossing quer über den Traunsee schwimmen | Die neue 2,8 km lange Strecke führt die ca. 150 Teil­nehmer am Samstag, den 13. Juli ab 19:00 Uhr vom Start und Ziel beim See­bahn­hof quer über den See zum Schloss Ort, vorbei an Toscana­park Halbinsel in einem Dreieck zurück zum Start. Die Teil­nehmer der 1,5 km langen Kurz­strecke startet erst vom Toscana­park. […]
© OÖ Nachrichten, 5.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Salzkammergut | Nach ersten Wald­bränden verhängt die Behörde Brand­schutz­verordnung | „In den Wald­gebieten aller Gemeinden des Bezirkes Gmunden sowie in deren Gefährdungs­bereichen ist jedes Ent­zünden von Feuer, das Rauchen sowie das Hantieren mit offenem Feuer und Licht verboten.“ » Waldbrand im ober­steirischen Landl in rund 1.450 m Seehöhe nach drei Tagen gelöscht […] (© OÖ Nachrichten, 4.7.2019) » Im Weiß­priach­tal im Lungau kämpfen einige Feuer­wehren des Bezirks sowie mehrere Lösch­hub­schrauber mit „Bambi Buckets“ gegen die Flammen […] (© meinbezirk.at, Lungau, 4.7.2019) » Waldbrand in St. Gallen­kirch (Vorarlberg) nach Blitz­einschlag […] (© Vorarlberg Online, 5.7.2019)
© futurezone (Kurier), 4.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Wie der Wald den Klimawandel stoppen soll | Die Aufforstung von Wäldern ist laut Experten die effek­tivste Maß­nahme gegen den Klimawandel | Weltweit sind 2,6 Milli­arden Hektar Wald­fläche vorhanden. Eine Auf­forstung von zusätz­lich 0,9 Milli­arden Hektar könnte dem Klima­wandel effektiv ent­gegen­wirken, wie Forscher des Crowther Lab an der ETH Zürich berechnet haben. Und das ist durchaus realistisch. […]
© Vorarlberger Nachrichten, 4.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Jetzt auch erstes Bundesland | Vorarlberg ruft „Klimanotstand“ aus |
Der Gluthitze zum Trotz wird
auf der Seebühne geprobt […]
ÖVP, Grüne, SPÖ und NEOS wollen dies am Donners­tag­abend beschließen, nur die FPÖ wird nicht mit­stimmen. Die Redner der Frak­tionen waren sich darin einig: „Unser Haus brennt.“Klima­schutz“ ist inzwischen „reiner Menschen­schutz“, betonte der Grün-Abgeord­nete Daniel Zadra. In Öster­reich gebe es mittler­weile mehr Hitze- als Verkehrstote. […]
© Salzburger Nachrichten, 4.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Klimawandel | Greenpeace bereitet erste Klima­klage in Österreich vor | Noch im Herbst will die Umwelt­schutz­organi­sation mit Betroffenen beim Verfassungs­gerichts­hof (VfGH) Klage gegen klima­schäd­liche Gesetze ein­reichen. Ziel ist es, das heimische Recht klima­freund­licher zu gestalten. […]
Greenpeace sieht Grund- und Menschen­rechte durch die Klima­krise bedroht | „Zahl­reiche Gesetze, wie die inner­staat­liche Steuer­befreiung auf Kerosin, sind klima­schädlich. Solche Gesetze führen zu mehr CO₂ in der Luft und damit zu einer Schad­stoff­belastung und Erhitzung der Atmos­phäre. In Folge gibt es mehr Natur­kata­stro­phen, mehr Hitze­wellen und Über­schwemmungen. All das bedroht unsere Lebens­grund­lagen, also unser Grund­recht auf Leben und Privatbesitz.“ […]
© Salzburger Nachrichten, 4.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Großbrand in Destillerie | Droht Fischsterben wegen Jim Beam-Whiskey? | Ein ver­mutlich durch Blitz­schlag aus­ge­löstes Feuer hat in einer Lager­halle in Kentucky 45.000 (von ca. 3,3 Millionen) Fässer Jim Beam-Whiskey zer­stört. Laut Um­welt­behörde ist von den aus­ge­lauf­enen ca. 10.000.000 Litern zumindest ein Teil in den Kentucky River gelangt, wo der Bourbon den Sauer­stoff­gehalt im Wasser senken und zu einem Fischsterben führen könnte. Das Wasser ist verfärbt, schäumt und stinkt. […] » Whisky-Fasstypen | Bourbon lagert in frischen Fässern, die noch viel Aroma abgeben können, und ist daher bereits nach 2-5 Jahren aromatisch genug, um abgefüllt zu werden. Bourbon Barrels: American Standard Barrels fassen 208 Liter. […]
© Kleine Zeitung, 7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Seen und Badeseen | Wasserqualität und Temperaturen | Diese Gewässer werden zum Beispiel für die Steiermark aufgelistet und verortet:
Altausseer See mit Trisselwand
Altausseer See; Auerlingsee; Bad Weihermühle; Bade­see Donners­bach­wald; Bade­see Gaishorn; Bade­see Hirz­mann­staussee; Bade­see Krakau­dorf; Bade­see Lassing; Bade­see Mühlen; Bade­see Packer Staus­see; Bade­see Piber­stein; Bade­see Steiner in Krau­bath; Bade­see/Frei­zeit­see St. Lorenzen im Mürz­tal; Bio-Bade­teich Pöls; Copacabana Graz; Das Freisam­bad Scheifling/​Lind; Erlauf­see; Freit­zeit- und Bade­see­anlage Weißen­bach bei Liezen; Frei­zeit­anlage Zechner; Frei­zeit­bade­teich Fisch­bach; Frei­zeit­park Landl; Frei­zeit­park Ramsau Beach; Frei­zeit­see Aich; Frei­zeit­see Groß­stein­bach/​Schach­blumen­welt; Frei­zeit­see Pichl; Frei­zeit­see Zenz; Frei­zeit­see­anlage Wald am Schober­paß; Frei­zeit­teiche Seebach; Furtner­teich; Graslupp­teiche; Grundl­see; Leopold­steiner­see; Mönich­wald; Mühlener Bade­see; Natur­bade­see Glein­stätten; Natur­bade­teich Heiligenkreuz; Natur­bade­teich Kipferlbad; Natur­bade­teich Ober­haag; Natur­bade­teich Stanz; Natur­see & Frei­zeit­park Wechsel­land; Natur­teich Groß­hart; Öden­see; Passailer Bade­see; Planksee; Podoler­teich; Putterer­see; Salza Stausee; Schatten­see; Schwarzl­see; Seebad Riegers­burg; See­rosen­bad Kirchberg; Siniwelt Bade­- und Frei­zeit­park; Spechten­see; Stadler Bade­see; Stau­see Soboth; Stuben­berg­see; Sulmsee; Teich­alm­see; Teich­anlage Urani, Neuberg an der Mürz; Thalersee; Tieber Frei­zeit­zentrum Röthel­stein; Toplitz­see; Turracher See; Waldbad Hinter­wild­alpen; Wasser- und Natur­erlebnis­land Krieg­lach; Well Welt Kum­berg; Wildoner Bade­see
© Die Presse, 3.7.2019; Sag' NEIN zur allergieauslösenden Schnapsidee der Wiener Linien; Bild: Pixabay (CC0)
Allergieauslösende Düfte ? | Wiener Linien parfümieren U-Bahn-Garnituren | Auf den Linien U1 und U6 werden testweise je zwei Garnituren mit unterschiedlichen Düften versehen. Die Fahrgäste sollen online darüber abstimmen. […] » Mediziner zu par­fü­mierter U-Bahn | „Langzeitfolgen nicht erforscht“ | Seit Mittwoch sind 4 duftende Züge unter­wegs. Umwelt­arzt Hans-Peter Hutter sieht das kritisch. […] (© Kurier, 4.7.2019)
© Krone, 3.7.2019; Bild: Koelle | Manganknolle | Wikimedia (CC BY−SA 3.0)
„Verheerende Folgen“ | Wie eine neue Industrie die Weltmeere bedroht | Durch Tief­see­berg­bau wollen Staaten Metalle und Mineralien fördern lassen, die in den Tiefen der Meere ver­graben sind. Zusätz­lich könnte der Tief­see­berg­bau zur Klima­erhitzung beitragen, indem der in den Meeres­böden gespeicherte Kohlen­stoff dabei entweicht. […]
© OÖ Nachrichten, 3.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Segelsport | Die Konkurrenz macht Jagd auf eine 100-Jährige | Wenn am Samstag der Startschuss zum Attersee Grand Prix erfolgt, blickt alles auf die 100-jährige "Mah Jongg". Die Anfang des 20. Jahr­hunderts gefer­tigte Holz-Yacht, gesteuert von den Zwillingen Christian und Peter Hoff­mann vom gast­gebenden Union Yacht Club Atter­see, ist die Titel­ver­teidi­gerin bei der Long Distance Challenge. […]
© OÖ Nachrichten, 3.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
St. Wolfgang sichert den Ein­heim­ischen Baugrund | Grund­stücks­preise von bis zu 700 Euro pro Quadrat­meter ver­treiben junge Familien aus der Region. Für Häusl­bauer werden zurzeit 14 Bau­parzellen im Orts­teil Wein­bach (links 1 km vom See, nicht im Bild) zum Verkauf angeboten. […]
© Kurier, 2.7.2019; Aussendung MA 49; Bild: Pixabay (CC0)
Waldbrandgefahr | Ab sofort Grill­verbot in Wien | Seit Tagen klettern die Tempera­turen in Wien auf über 30 Grad. Die Wälder und Wiesen sind daher aus­ge­trocknet. Die letzten Regen­schauer haben leider nicht aus­ge­reicht um die Situation zu ent­schärfen. Auf­grund mög­licher Wald­brand­gefahr wird daher ab sofort ein GRILLVERBOT für alle öffentlichen Grillplätze in der Stadt verhängt. Es gilt bis auf weiteres und wird erst nach nach­haltigen Regen­schauern wieder aufgehoben. […]
© Salzburger Nachrichten, 2.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Klimawandel | Klimaziele erfordern vorzeitige Still­legung von Kohle-Kraftwerken | Der Anstieg der welt­weiten Durch­schnitts­tem­pera­tur lässt sich nur mit  dras­tischen Maß­nahmen  auf 1,5°C beschränken. Forscher der Uni­ver­sity of Cali­­fornia in Irvine haben den CO₂-Ausstoss aller bestehen­den Kraft­werks- und Industrie­an­lagen bis zum Ende ihrer vor­ge­sehenen Lauf­zeit mit rund 658.​000.​000.​000.​000 kg CO₂ berechnet. Zählt man die in Bau be­find­lichen Anlagen dazu, kommt man auf einen 29 % höherern Wert (846 Gt CO₂). Um das 1,5-Grad-Ziel mit einer Wahr­schein­lich­keit von 66 % zu er­reichen, dürfen laut Welt­klima­rat aber nur noch rund 420 Giga­tonnen CO₂ in die Atmos­phäre geblasen werden.  Anders ausge­drückt: Bereits zwischen 2030 und 2052 wird die an­ge­peilte 1,5 Grad maximale globale Erwärmung über­schritten, falls nicht sofort mit dem Rück­bau der Kraft­werke und Industrie­an­lagen begonnen wird.  Und ab dann wird die globale Erwärmung geradezu explodieren. […]
© DerStandard, 1.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Was Norwegen anderen Ländern beim Klima­schutz voraus hat | In vielen Ländern, auch in Öster­reich, hört man oft, was alles nicht geht. Was möglich ist, wenn man will, zeigt ein Blick in den Norden. Norwegen sticht trotz aller Wider­sprüche ob seiner strin­genten, lang­fristig ange­leg­ten Umwelt-Politik positiv heraus. Schädlicher Diesel raus und Strom rein heißt es von der Bauwirtschaft bis zum Auto-, Flugzeug- und Schiffsverkehr. […]
© OÖ Nachrichten, 1.7.2019; Bild: Pixabay (CC0)
Der Schwung ist weg. Der Glanz verblasst. Übrig blieb eine leere Marketinghülle, die von der Wirtschaft gesponsert wird.
Neues vom Maturanten mit ÖVP-NLP-Abschluss |
Will Kurz mit ständig neuen, sich wider­sprechenden Staats­zielen (zuletzt „Wirtschafts­standort“ für 3. Piste Flug­hafen) seine Geld­geber bevor­teilen, schwafelnd seine Inkom­petenz ver­stecken, oder gar die Wähler täuschen?
ÖVP will Staatsziel "Klimaschutz" in der Verfassung | Die ÖVP hat am Montag in einer Presse­konferenz weitere Punkte ihres Klima­schutz-Programmes für die National­rats­wahl vorgestellt. Die als Umwelt­ministerin im wesent­lichen wegen Unfähig­keit an einem Klima­programm geschei­terte Eli­sa­beth Kös­tinger kün­dig­te an, den Klima­schutz - zumin­dest den Irr­sinn, den die ÖVP dar­unter versteht - in der Ver­fassung ver­ankern zu wollen. Den von nahm­haften Wissen­schaft­lern gefor­der­ten Steuern auf CO₂-Emis­sionen erteilte Kurz eine Absage, da dies angeb­lich auf Kosten des länd­lichen Raums und der Pendler gehe. […]
Kurz' wahn­sinniger Traum „Wasser­stoff­nation Nummer Eins“ zu werden, wird in Öster­reichs Alptraum „Milliarden-Verschleu­derung Nummer Eins“ enden.
» Was macht eigentlich Mr. Kneissl? | Der frisch angetraute Ehemann von FPÖ-Außen­ministerin Karin Kneissl, Wolfgang Meilinger, zieht ein groß ange­legtes Wasser­stoff-Tank­stellen­netz in Öster­reich auf - mit ein­heimischen Partnern. Seine bis­herige Unter­nehmer­karriere war von Auf und Ab geprägt. […] (© News, 2.9.2018; Bild: CC0 | Pixabay)

» Kurz und der Klimaschutz | Chefsache? Ja bitte! | Nur: In diesem Szenario kann Kurz nicht der Chef sein. Denn der 32-jährige (von der Lebens­ein­stellung her aber uralte) Schwieger­mutter-Lieblings­sohn, der seine Wähler (wen wundert's) haupt­sächlich in der Alters­klasse 60+ findet, hat in seiner Zeit als ÖVP-Bundes­kanzler das Thema Klima­schutz weit­gehend ignoriert und sich damit disqualifiziert. […] (siehe auch DerStandard, 2.7.2019)

Verstärkend kommt hinzu, dass er von den Umtrieben der FPÖ laut seiner Aus­sage nichts mit­be­kommen hat. Kurz war somit als Bundes­kanzler eine ahnungs­lose Führungs­kraft. Weiters wurde er von Teilen der Wirtschaft „gekauft“: Die Partei­spenden von ÖVP-Freunden aus der Wirtschaft sind für mich nichts anderes als Bestechungsgelder, um sich unlautere Vorteile zu unserem Schaden zu verschaffen. Die Mauscheleien von Kurz sind für alle red­­lichen Öster­reich und ins­besondere Öster­reicher­innen untragbar! Zur Erinnerung: Die Handlungen von Ex-Finanz­minister Karl-Heinz Grasser, damals Polit-Sunny-Boy und 35-jähriger Schwieger­mutter-Lieblings­sohn, beschäftigen heute noch die Gerichte!