Regatta-Wimpel des SU-YCS

Sportunion

Yachtclub Seewind

der familiäre Segelverein an der Oberen Alten Donau 98 in Wien

Interessante Artikel für Segler, Fischer und andere Umweltbewusste

∴ aktuell ∴ Juni 2019 ∴ Mai 2019 ∴ April 2019 ∴ März 2019 ∴ Feber 2019 ∴ Jänner 2019 ∴ Dezember 2018 ∴ November 2018 ∴ Oktober 2018 ∴ September 2018 ∴ August 2018

April 2019

© Österreichischer Segelverband, 30.4.2019; 32. Spring Cup in Izola – Ergebnisse
Sensationelles Ergebnis für Österreichs 420er | Am Osterwochenende wurde in Izola/Slowenien der 32. Spring Cup in der 420er Klasse mit 63 Boote aus 6 Nationen ausgesegelt. Rosa Donner und Sebastian Slivon gewannen die Klasse Burschen/Mixed vor dem zweiten österreichischen Team Leopold Karl und Lukas Kammerer. […]
© Spektrum, 24.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Luftverschmutzung | Die wichtigsten Fakten über Feinstaub | Die Debatte über Luftschadstoffe aus Verkehr und Industrie dreht sich um Stickoxide. Die Deutsche Akademie der Wissenschaften rückt jetzt den Feinstaub in den Vordergrund. Denn die Grenzwerte entsprechen nicht den internationalen Empfehlungen. […]
© solarify, 15.4.2019; −Bild: City of Sydney
Sydney: 100-prozentige Nutzung erneuerbarer Energien bis 2030 | Sydney hat die Vorgaben im Bereich der Nutzung Erneuerbarer Energien erhöht und sich dazu verpflichtet, ab 2030 ihren Strombedarf zu 100 % aus Wind- und Solarenergie zu beziehen. Damit verschärft die australische Metropole ihre Ziele, die zuvor bei 50 % bis 2030 lagen. […]
© emobilitaet.online, 15.4.2019; −Bild: Škoda Auto s.a.
Auto Shanghai | Skoda präsentiert Vision iV und E-Bike Klement | Skodas erstes rein elektrische Modell auf Basis des Modularen Elektri­fizierungs­bau­kastens soll in Europa 2020 auf den Markt kommen und wurde für China optisch und technisch ange­passt (150 kW Heck-Elektro­motor, max. 160 km/h, 83 kWh Lithium-Ionen-Akku für bis zu 500 km). […]
© DerStandard, 14.4.2019; Buch Losing Earth | rowohlt Verlag
"Losing Earth": Die Erde ist bald Geschichte |
Es ist seltsam, dass wir uns das Ende der Welt besser vor­stellen können, als unserer irrsinnigen Lebens­weisen zu beenden. Zu genau diesem Schluss kommt das Buch "Losing Earth" von Nathaniel Rich. […]
Losing Earth | Die Klimakatastrophe, die wir jetzt erleben, hätte verhindert werden können.
Vor dreißig Jahren gab es die Chance, den Planeten zu retten – doch sie wurde verspielt.

Nathaniel Rich schildert in dieser dramatischen Reportage, wie es zu diesem wahrhaft globalen Versagen kam. Wir folgen einer Gruppe von Wissenschaftlern, Aktivisten und Politikberatern rund um den Umweltlobbyisten Rafe Pomerance und den Nasa-Forscher James Hansen, die Ende der siebziger Jahre erstmals erkennen, dass sich die Erderwärmung desaströs beschleunigt, aber auch, was dagegen zu tun ist – beinahe alles, was wir heute darüber wissen, stammt aus dieser Zeit. Rich schildert ein Jahrzehnt erbitterter Kämpfe um Öffentlichkeit, Anerkennung, politische Maßnahmen – und wie diese 1989, kurz vor dem Durchbruch, tragisch scheitern.

Eine historische Reportage, die aktueller nicht sein könnte: Wir bekommen in den kommenden Jahren das zu spüren, was vor drei Jahrzehnten versäumt wurde – so wie unser gegenwärtiges Scheitern das Schicksal des Planeten in naher Zukunft besiegelt. Die Erde in ihrer heutigen Gestalt ist bereits verloren, sie wurde damals verloren – und so erzählt Rich hier die
Geschichte eines beispiellosen Menschheitsversagens.

Die egoistische „KRONE der SCHÖPFUNG“ schmilzt weg. Trotz ihres enormen Wissens.

Die ERDE wird weiterbestehen. Ohne der zerstörerischen Spezies MENSCH.

© Salzburger Nachrichten, 14.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Fischer aus 22 Mittelmeerländern sagen Plastikmüll den Kampf an | Sie haben sich zusammen­ge­schlossen, um Plastik­müll im Meer zu bekämpfen. Fischer werden Plastik­fang aus dem Wasser bergen und ohne Entsorgungs­kosten an Land bringen dürfen, geht aus einem Manifest hervor, das vom italienischen Fischerei­ver­band Feder­pesca unter­stützt und am 6. Mai in Mai­land beim Kongress "Global Food Innovation Summit" vorgestellt wird. […]
© Salzburger Nachrichten, 14.4.2019; CC BY-SA 3.0−Bild: Th1979 | Wikimedia
Schönborn rechnet mit Asyl­politik der Regierung ab | „Eine kleine Gruppe von Menschen wird offen­sichtlich syste­matisch in ein schiefes Licht gerückt.“ | Schönborn, der selber als Flüchtling am Arm seiner Mutter, die heute ihren 99. Geburtstag feiert, gekommen ist, bestreite nicht, dass es unter den Flücht­lingen auch welche gebe, die man mög­lichst schnell wieder nach Hause schicken solle, aber die meisten von ihnen seien vor Krieg und Tod geflüchtet und trauma­tisiert, redete der Kardinal der Regierung ins Gewissen. Besorgt zeigte er sich auch über die „popu­lis­tischen Tendenzen in ganz Europa, denen wir uns entgegen­stellen müssen“. […]
© DerStandard, 14.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Düstere Prognose | Ab 2100 könnten die Alpen praktisch eisfrei sein | Selbst bei moderatestem Temperaturanstieg verlieren Gletscher bis zur Jahrhundertwende zwei Drittel ihres Eisvolumens. […]
© Salzburger Nachrichten, 14.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Verkehrswende | Man muss dem Auto endlich Flächen wegnehmen | Soll es eine Steuer für Radfahrer geben? | Deutschland streitet über die Verkehrswende. Wir haben Vertreter von Autofahrern, Radfahrern und Fußgängern diskutieren lassen: Wem gehört die Straße? […]
© Salzburger Nachrichten, 14.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Modell- und Reichweiten-Pflege beim neuen BMW i3 | Das Elektro­auto mit der bereits seit 2013 futu­ristisch anmutenden Fahr­gast­zelle aus kohlen­stoff­faser­ver­stärktem Kunst­stoff (CFK) sorgt nicht nur für nennens­werte Stück­zahlen, sondern in der 3. Gene­ration auch für eine erheb­liche Stei­gerung der Reich­weite auf 300 km (WLPT-Zyklus). Die pendelte sich im Test auf alltags­taug­liche rund 260 Kilometer ein. […]
© Salzburger Nachrichten, 14.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Österreich bei "Klimaabkommen" der Finanzminister an Bord | Im Kampf gegen den Klima­wandel wollen Finanz­minister von 22 Staaten – inkl. Öster­reich – besser zusammen­arbeiten. Sie wollen sich welt­weit für eine wirk­same Bepreisung von CO₂ ein­setzen, hieß es auf der Früh­jahrs­tagung des Inter­natio­nalen Währungs­fonds (IWF) und der Welt­bank in Washing­ton. Etwa durch den Abbau von Sub­ventionen für fossile Brenn­stoffe, oder Vor­schriften zur Begrenzung des CO₂-Aus­stoßes, oder Umwelt­abgaben, die in Relation zum Kohlen­dioxid-Ausstoß stehen. […]
© oekonews.at, 14.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Forderung nach CO₂-Lenkungsabgabe | ÖVP NÖ LH-Stv Stephan Pernkopf, zugleich Prä­sident des Öko­sozialen Forums, hat eine CO₂-Lenkungs­abgabe nach Schwe­dischem Vor­bild vorge­schlagen, die beweist, dass eine der­artige Maß­nahme auch unab­hängig von anderen Staaten erfolg­reich umge­setzt werden kann. Der Dach­verband Erneuer­bare Energie Öster­reich (EEÖ) begrüßt die wohl effi­zien­teste Möglich­keit, den Klima­wandel zu bekämpfen. „Es ist zu aller­erst eine Frage der Gerechtig­keit, dass die fossilen Energien endlich auch nur annähernd die Kosten für den Schaden über­nehmen, den sie beim Klima anrichten.“ […]
Durch erhöhte Kosten für den Schad­stoff­ausstoß werden die Markt­teil­nehmer motiviert, die kosten­güns­tigsten und effi­zien­testen Maß­nahmen zur CO₂-Reduktion zu setzen. Mit den erzielten Ein­nahmen können klima­schutz­freund­liche Markt­teil­nehmer, sowohl Private als auch Unter­nehmen, ent­lastet werden. Tenden­ziell haben reichere Haus­halte auch einen höheren Energie­ver­brauch, sodass es dadurch auch zu einer sozialen Lenkung kommt.
© DerStandard.at, 13.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Gletscherseen im Himalaya entwickeln sich zu tickenden Zeitbomben |
Natürliche Dämme werden schwächer – jeder sechste See gerät zur Bedrohung für menschliche Siedlungen. […]
April 2019

Unterschreib auch DU, damit im Sommer kein kaputter Atomreaktor 100 km von uns entfernt in Betrieb genommen wird |

Kurz soll gegen Inbetriebnahme von Schrott-Reaktor handeln |

© oekonews.at, 13.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Grüne KlimareferentInnen der Bundesländer lösen politischen Klimaalarm aus | "Österreich braucht Total­reform des vor­liegenden Ent­wurfs für Klima­plan, um Klima­ziele zu erreichen und "Straf­zahlungen" in Milliarden­höhe zu vermeiden. Bundes­regierung hat noch immer keinen geeigneten Klima­plan zum Erreichen der Klima­schutz­ziele vorgelegt. Zukunftsdebakel droht: Von der Klima­krise zur Klima­katastrophe und bis zu zehn Milliarden Euro "Strafzahlungen" bis 2030? […]
© Frankfurter Allgemeine, 11.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Südostasien schlägt zurück im Palmölstreit mit der EU | Die EU-Kommission hat Mitte März entschieden, dass die Abholzung des Regenwaldes in Südostasien für Palmen-Plantagen das Öl als Quelle für nach­haltigen Bio­kraft­stoff dis­qualifiziert und werden Pal­möl als Bio­kraftstoff ab 2030 ver­bieten. Indo­nesien und Malay­sia, die größten Produ­zenten, sehen das als Pro­tek­tio­nismus und drohen mit der Liefer­sperre für EU-Produkte. […]
© OÖ Nachrichten, 12.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Das ewige Eis schmilzt weiter | Österreichs Gletscher verloren im Vorjahr bis zu 128 Meter | Der größte Längen­verlust wurde in der Periode 2017/18 mit 128 Metern bei der Zunge des Viltragen­keeses in der Venediger­gruppe in Ost­tirol doku­mentiert. Im Schnitt waren es 17,2 Meter – der sechst höchste Wert seit 1960. […] » Aktueller Gletscherbericht |
Alpenvereins-Messungen verzeichnen erneut einen drastischen Rückgang der heimischen Gletscher.
© motor (Kurier), 12.4.2019; −Bild: Kia e−Soul
Kia e-Soul | Erste Ausfahrt mit dem neuen Elektroauto | 3. Generation mit viel Reichweite und Drehmoment, aber langen Ladezeiten. Von den Fahreigenschaften war ich begeistert. Er ist 18 Zentimeter kürzer als der Kompakt-SUV e-Niro. Doch beginnen wir bei den Basics des Kleinwagen-SUVs. […]
© GMX.AT, 11.4.2019; FRIDAYS FOR FUTURE Germany Forderungen
Forderungen von "Fridays for Future" | Jetzt haben die Aktivisten in Berlin erstmals einen Katalog mit kon­kreten For­derungen an die Politik vor­gelegt. Darunter auch eine Besteuerung von CO₂-Aus­stoß mit 180 Euro pro Tonne. Ein Lang­strecken­flug würde dadurch deutlich teurer werden. […]
© Spiegel online
Laut Berechnungen des "Spiegel" würden sich mit der von FRIDAYS FOR FUTURE vorge­schlagene CO₂-Aus­stoß-Steuer von 180 EUR/Tonne folgende Mehr­kosten für Verbraucher ergeben.
Von den Spiegel-Lesern gibt
es eine über­raschend hohe
Zustimmung zur CO₂-Steuer.
  • 1 Semmel (0,055 kg CO₂-Ausstoß) 0,01 Euro
  • 1 Liter Milch (0,92 kg CO₂-Ausstoß) 0,17 Euro
  • 1 kg Erdäpfeln (0,199 kg CO₂-Ausstoß): 0,04 Euro
  • 10 Eier, Größe M (1,11 kg CO₂-Ausstoß) 0,2 Euro
  • 1 kg Rindfleisch (14,34 kg CO₂-Ausstoß) 2,58 Euro
Bei Lebensmitteln (inkl. Fleisch) aus Bio-Land­wirt­schaft ist der CO₂-Ausstoß laut deutschem Bundes­umwelt­ministerium zwischen 6 und 31 % niedriger. Bio-Lebensmittel wären ent­sprechend günstiger.
  • 1 Liter Benzin (2,37 kg CO₂-Ausstoß) 0,43 Euro
  • 1 Liter Diesel (2,65 kg CO₂-Ausstoß) 0,47 Euro
  • 1 Liter Heizöl, schwer (3,23 kg CO₂-Ausstoß) 0,58 Euro
  • ICE-Bahnreise München-Hamburg (0,034 kg CO₂-Ausstoß) 6,12 Euro
  • Kurzstrecken-Flug München-Hamburg (160 kg CO₂-Ausstoß): 28,80 Euro
  • Flug Wien-London und retour (800 kg CO₂-Ausstoß): 144,00 Euro
  • Langstrecken-Flug nach Australien (Frankfurt über Dubai nach Auckland) und zurück (11.710 kg CO₂-Ausstoß): 2107 Euro
  • T-Shirt Langarm Damen (11 kg CO₂-Ausstoß) 1,98 Euro
  • iPhone X (2017) (79 kg CO₂-Ausstoß) 14,20 Euro
© Kurier, 12.4.2019; Bild: Screenshot ORF ZIB 2 Klarnahmenpflicht ab 12:58

Mit Glaskinn regieren, das wird noch mühsam | Untaugliche Husch-Pfusch-Gesetze, die kein Mensch mehr versteht |

Aber das ist ja ein Blöd­sinn, was Sie da reden“, so ein generv­ter Minister Gernot Blümel (Master­mind hinter Kurz) in der ZiB2 am Mittwoch zum Moderator, wobei er – milde aus­ge­drückt – selbst einige „Unrichtigkeiten“, die jedem Haus­verstand wider­sprechen, formuliert hat. […]
Aber woher kommt diese Dünn­häutig­keit, die auch den Bundes­kanzler manch­mal befällt? ÖVP und FPÖ sind mit großen Ver­sprechungen gestartet, und haben dabei im Wochen­takt die große Show, manch­mal mit kleinen Gemein­heiten, abgezogen. Nun wird klar, dass das Formu­lieren von Gesetzen schwierig ist, und dass für echte Reformen flotte Sprüchen nicht reichen. Lebens­er­fahrung und Fach­wissen fehlen.
Leserkommentar vom 12.04.2019 11:01 | Unhaltbare Ankündigungen, "Leucht­turm­projekte", falsche Infor­mationen und Behaup­tungen, Dampf­plauderei, im Not­fall abstreiten, leugnen, unter Druck dann abgeschwächt zugeben, Kanzler ständig auf Reisen, fachlich (und mensch­lich) teil­weise inkompe­tente Politiker: So geht Regieren heut­zu­tage unter Türkis-Blau. Deren Fans erfreuen sich [diabolisch] daran.
» Deutscher Komiker Jan Böhmermann lästert über Kickl, Kurz und Blümel | Der "Kinderkanzler" und seine Regierung wurden zum Ziel des Satiriker-Spottes. Auszüge aus seiner "Rede an die Nation" anlässlich der ROMY-Verleihung […] (© Kurier, 12.4.2019) „Vom Neonazi zum Sportminister“ | Nachträgliche Medienzensur weil Regierung Ironie nicht verträgt? - schönes neues Österreich | Der jüngste Satire-Beitrag von Maschek aus der aktuellen Folge von "Willkommen Österreich" verschwand von allen digitalen Kanälen. […] (© OÖ Nachrichten, 12.4.2019)
© DiePresse, 12.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Wiener Linien jäten Unkraut künftig händisch | Wiener Linien ver­zichten auf den Ein­satz des Pflanzen­gifts Glyphosat zur Unkraut­bekämpfung auf den Gleisen. Statt­dessen wird nun­mehr nachts gejätet. "Die Wiener Linien gehen mit gutem Beispiel voran. Doch es braucht endlich ein nationales Verbot, das Bundeskanzler Kurz bereits 2017 vollmundig angekündigt hat". […]
© OÖ Nachrichten, 12.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Unkraut: Nicht ärgern, lieber aufessen | Jetzt ist Zeit für den Früh­jahrs­putz im Garten. Bio­gärtner Karl Plo­berger weiß, wie man mit "Unkraut" aus dem Garten unter anderem die Oster­jause ver­feinern kann. Brenn­­nessel, Vogel­miere, Giersch, Schar­bocks­kraut und Gundel­rebe (siehe Bild; die Blätter sind köst­lich und ideal für Kräuter­butter und als Salat­beigabe). […]
© OÖ Nachrichten, 11.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Kurz soll gegen Inbetrieb­nahme von Schrott-Reaktor 150 km östlich von Wien handeln | OÖ Landtag beschloss Resolution an Bund gegen AKW Mochovce | Der ober­öster­reichische Landtag hat in seiner Sitzung am Donnerstag eine von den vier vertretenen Parteien getragene Resolution für einen sofor­tigen Bau­stopp des slowa­kischen Atom­kraft­werks (AKW) Mochovce 3 ver­ab­schiedet. "...die Landes­regierung wird ersucht, sich bei der Bundes­regierung für eine unab­hängige externe Über­prüfung auf­grund gravierender Bau- und Sicher­heits­mängel einzusetzen". […]    Nein zum Schrottreaktor | STOP MOCHOVCE | Bitte unterzeichne die Petition!
© OÖ Nachrichten, 11.4.2019;
CC0 gemeinfrei−Bild: Wikimedia | Sterlet auf weißrussischer Briefmarke | Wikipedia
Der Sterlet, Österreichs letzte Donau-Störart, kämpft ums Über­leben | Riesige, bis zu 8 m lange und 3 t schwere Störe gab es in der Donau. Die kleinste der fünf Stör­arten Sterlet, Glatt­dick, Hausen, Stern­hausen und Wax­dick hat mit wenigen Exemplaren in einem Biotop unter­halb des Kraft­werkes Jochen­stein über­lebt. Es ist die einzige noch selbst repro­du­zier­ende Sterlet-Population Mitteleuropas. […]
© Mallorca Magazin, 10.4.2019; CC0 gemeinfrei−Bild: U.S. Navy | Wikimedia; USS Abraham Lincoln | Wikipedia
Flugzeugträger USS Abraham Lincoln ankert nächste Woche vor Mallorca | Erstmals seit 5 Jahren wird wieder ein amerika­nischer Flug­zeug­träger in der Bucht von Palma de Mallorca einen Stopp einlegen. Das 317 m-Schiff hat 5700 Besatzungs­mit­glieder, ver­fügt über 90 Flug­zeuge und Heli­kopter. Ein Atom­reaktor treibt zwei Motoren an. Die Lincoln hat ein 332 m langes Flugdeck, schafft 30 kn (56 km/h) und war mehr­fach im Persischen Golf aktiv. […]
© Frankfurter Allgemeine, 3.4.2019; CC BY-SA 4.0−Bild: Sabung.hamster | Wikimedia; Die Equanimity nimmt Platz 50 in der Liste der längsten Motoryachten ein. | Wikipedia
Malaysia verkauft beschlagnahmte Yacht für 126 Millionen Dollar | In Malaysia hat eine Bande um den Investor Jho Low, zu der auch Banker von Goldman Sachs und aus der Schweiz gehörten, den staatlichen Pensionsfonds über Jahre um fast 10 Milliarden Dollar geplündert. Staatsanwälte rund um die Erde suchen nach Spuren. Nun wurde die 91,50 m lange Megayacht Equanimity des Flüchtigen an einen malaysische Casinobetreiber versteigert. […]
© Segelreporter, 10.4.2019; Olympische Sommerspiele 2020 | Wikipedia
Tsunami Angst bei Segelbewerben | In Qingdao 2008 war es der drama­tische Algen-Wuchs, in Rio 2016 die extreme Wasser-Ver­schmutzung in Tokio ist es nun die Tsunami-Gefahr. Die Organi­satoren der Olympischen Spiele 2020 in Tokio haben beschlossen, die Zuschauer­zahl für die Segel­regatten um ein Drittel zu reduzieren. Sonst können sie bei einem starken Offshore-Beben nicht schnell genug evakuiert werden. […]
© Bergwelten, 2.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Mountainbiken am Gardasee | Der Gardasee lockt seit jeher mit traum­haften Moun­tain­bike-Touren, gerade auch zu Beginn der Saison. Wir stellen euch 6 Touren-Klassiker im Bike-Eldorado Europas vor – sowohl für Berg­ziegen, Down­hiller als auch Genuss­radler ist etwas dabei. […]
© Eigenbeitrag, 10.4.2019; CC0 gemeinfrei−Bild: Event Horizon Telescope
Durchbruch in der Astronomie | Einstein hat doch Recht | Schwarze Löcher gibt es wirklich | In einer heute um 15 Uhr MESZ begonnenen, inter­nationalen Kon­ferenz wurde die 1. Aufnahme eines Black Holes ver­öffent­licht. Dieses Objekt mit dem enormen Durch­messer von 100 Milliarden km in der Riesen­galaxie Messier 87 im Sternbild Jungfrau ist 55 Millionen Licht­jahre von der Erde entfernt und hat bis zu 6,6 Milliarden Sonnen­massen. Das Loch selbst hat einen Durchmesser von ca. 40 Milliarden km. Zur besseren Vor­stellung: Die Distanz von der Erde zum Mond beträgt ca. 0,4 Millionen km und zur Sonne ca. 150 Millionen km oder 8,3 Licht-Minuten. Bisher kannte man Black Hole-Bilder nur von Simu­la­tionen, basierend auf der Theorie der Krümmung der Raumzeit gemäß Einsteins Allgemeiner Relativitäts­theorie.
Schwarzes Loch im Sternbild Jungfrau (engl. Virgo) auf­ge­nommen mit Hilfe des welt­weiten Event Horizon Telescope (EHT)-Projekts, an dem auch das Max-Planck-Institut für Radio­astronomie (MPIfR) in Bonn und das Institut für Radio­astronomie im Milli­meter­bereich (IRAM) in Grenoble beteiligt sind. Auch wenn dir das Bild scheinbar unscharf erscheint, mit der eingesetzten Vergrößerungs­technik könnte man von Wien aus – voraus­gesetzt es wäre eine gerade Strecke – eine in New York befindliche Zeitung lesen.
Schwarze Löcher sind unheimlich massereich. Würde unsere Erde ver­schluckt, würde sie auf die Größe eines Kirschen­kernes zusammen­gedrückt. Ein Black Hole ver­schluckt auch sämt­liches Licht. Der Licht­ring um das Schwarze Loch kommt – laien­haft aus­ge­drückt – dadurch zustande, dass Teilchen, die durch extreme Reibung (durch die extreme Gravi­tation) stark erhitzt werden und leuchten, und nach Über­schreiten des soge­nannte Ereignis­horizonts komplett ver­schluckt werden.
»  Was ist ein Schwarzes Loch? | Wikipedia »  Live-Stream der Pressekonferenz der European Commission | Die Reise zum Schwarzen Loch wird ab ca. Minute 8 gezeigt. »  Live-Stream der Pressekonferenz der National Science Foundation (USA) übertragen durch PBS NewsHour | Ab ca. Minute 11 wird hier auch die angewandte Technik gezeigt. »  How to Understand the Image of a Black Hole | (Wie kann man sich die Abbildung eines Schwarzen Loches erklären) Gute Erklärung des Ereignis­horizonts und der verschie­denen, mathe­matisch berech­neten Abstände vom Loch, die für das Schlucken des Lichtes essentiell sind… (Youtube Video)
© DerStandard, 10.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Weggeworfene Zigarettenstummel sind Gift­cock­tail für die Natur | zerfallen zu Mikroplastik | In Wien landen jährlich 868 Millionen Kippen auf dem Boden. Der WHO zufolge machen sie 30 - 40 % des Mülls aus, der in den Städten vom Boden aufge­sammelt wird. Die Stummel sind die am zweit­häufigsten weg­ge­worfenen Ein­weg­artikel aus Plastik – und wiegen damit weit schwerer als Plastiksackerln. […]
Bitte immer im Aschenbecher und keinesfalls ins WC entsorgen!
© Kurier, 10.4.2019; © Bild: Insel Wolfsthal viadonau | Johannes Zinner
Renaturierung der Donau geht weiter | Insel­lösung bei Wolfs­thal | Eine richtige Insel statt eine weit­gehend mit dem Land verbundene Kies­bank. Bei Wolfs­thal ist ein weiteres Projekt in Sachen Renatu­rierung der Donau-Auen abge­schlossen worden. […]
© Kurier, 10.4.2019; © Bild: Wien Energie | Ian Ehm
Erneuerbare Energie | Strom­branche möchte so schnell wie möglich Gesetz | Um die Ziele 2030 an­nähernd zu erreichen, dürfe das Gesetz nicht weiter auf­ge­schoben werden. Bis 2030 müssen Kapazitäten dras­tisch erhöht werden: Photo­voltaik um 1100 % !!! (ent­spricht 11 - 13 Tera­watt­stunden), Windkraft um 220 % (ebenfalls 11 - 13 TWh), Wasserkraft um 15 % (6 - 8 TWh). Zu den jetzigen 10,5 TWh (ent­spräche ungefähr dem Gesamt-Strom­ver­brauch im Ver­sorgungs­gebiet von Wien Energie) Strom aus Erneuer­baren Energie­quellen müssen bis 2030 etwa 30 TWh dazu­kommen, um für 88 TWh Strom­ver­brauch gewappnet zu sein, wie ihn die E-Wirtschaft erwartet. […]
© Yacht online, 9.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Boots-Entsorgung | Abwrack-Aktion für Tausende Boote | In Frankreich sollen bis 2023 über 20.000 alte GFK-Boote ent­sorgt werden. Ab Mai läuft die landes­weite Aktion, die für Eigner weitest­gehend kosten­frei ist. […]
© Sail24, 5.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Revierprofil | Südsardinien | Der Süden Sardiniens wird von Charter­seglern kaum auf­ge­sucht, denn Häfen und Marinas sind im Süden rar. Dabei lässt gerade die wilde Küste mit ihren vielen kleinen Buchten zum Ankern des Seglers Herz höher schlagen – sei es für einen Bade­stopp oder über Nacht. […]
© Kleine Zeitung, 8.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Zur Erreichung der Klimaziele | Umwelt­bundes­amt empfiehlt Tempo­limit 100 auf Auto­bahnen | Im heute präsen­tierten "Sach­stands­bericht Mobilität" eva­luiert das Umwelt­bundes­amt rund 50 Maß­nahmen, um die Treib­haus­gas-Emis­sionen im Ver­kehr zu senken. Es handle sich um Vor­schriften, "die in die All­tags­routinen jedes Ein­zelnen ein­greifen werden." Es bedarf "einer grund­legen­den Änderung des Ver­haltens im Verkehrs­sektor", heißt es weiter. […]
"Die Klima­schutz-Maß­nahmen im Verkehr sind dringend und wichtig. Je langsamer gehandelt wird, umso massiver werden die Maß­nahmen werden", warnte Ulla Rasmussen vom Verkehrs­club Öster­reich (VCÖ).
» Tempo 100, Citymaut, Radfahren: 50 Maßnahmen zum Klimaschutz | Zur Erreichung der Klima­ziele in Öster­reich sind große Änderungen beim Ver­kehr not­wendig, die in die Alltags­routinen jedes Einzelnen ein­greifen werden. Das ist das Ergebnis des "Sach­stands­berichts Mobilität" des Umwelt­bundes­amts. (© OÖ Nachrichten, 8.4.2019) » Umweltbundesamt empfiehlt Tempo 100 gegen Klimawandel | Auch wenn ab 2030 nur noch Elektro­autos zuge­lassen werden, sinkt der Aus­stoß der Treib­haus­gase zu langsam. Die Bevöl­kerung hat mit der nied­rigeren Höchst­geschwindig­keit wahr­schein­lich keine Freude. (© Salzburger Nachrichten plus, 9.4.2019)
© OÖ Nachrichten, 9.4.2019; © Bild: Miba eMobility Solutions
Miba investiert 100 Millionen Euro bis zum Jahr 2025 in E-Mobilität | In Vorch­dorf entstehen neue Arbeits­plätze für Mecha­tro­niker und Pro­gram­mierer. Miba hat eine Anlage für Statoren ent­wickelt, die den Bau kleinerer und effi­zien­terer Motoren ermög­licht. Möglich sei auch, die Statoren künftig unter Aus­nützung der Stärke bei Sinter­form­teilen selbst herzustellen. […]
© DerStandard, 8.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Tempolimit, Citymaut und Mineralöl-Steuer-Erhöhung sollen Klima schützen | Der Verkehr bleibt das Haupt­problem im Klima­bereich | Ein Bericht enthält brisante Maß­nahmen. Ein Bündel von Vor­schlägen zur Ein­sparung von Treibhaus­gasen im Ver­kehr haben Experten des Umwelt­bundes­amts dem Verkehrs­minister und damit der Bundes­regierung vorgelegt. […] Unbedingt lesen!
© DiePresse, 8.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Kogler: Österreich ist ein "klima­politischer Schurken­staat" | Statt eines natio­nalen Klima­schutz­plans gebe es nur ein "Klima­schutz­loch". Kanzler Kurz sei "zukunfts­vergessen", sagt der grüne EU-Spitzen­kandidat. Und die FPÖ sei ohne­dies dazu über­gegangen, in Gesell­schaft mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und der Fossilien-Indus­trie die Existenz des Klima­wandels zu leugnen. „Die Regierung geht mit jedem Schritt in die falsche Richtung.“ Darüber hinaus erhob Kogler neuer­lich die Forderung nach einem Sub­ventions­ende für Flug­benzin und Schiffs­diesel. […]
© Tips, 8.4.2019; © Bild: UYC Traunsee
Inklusive Segel-EM kommt an den Traunsee | Dass am Traunsee behinderte Menschen segeln, ist seit Jahren durch die Sportwochen des Vereines „mini12“ bekannt. Der Union Yacht Club Traunsee lädt heuer erstmals vom 27. Mai bis 1. Juni zur EUROSAF European Para Inclusion Sailing Champion­ship nach Gmunden. Rund hundert Segler segeln an fünf Tagen auf mehreren Regatta­bahnen in der Gmundner Bucht um die begehr­ten Titel in den zwei Boots­klassen Hansa303 und 2.4mR. […]
© Stadt Wien, 2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay

Wien räumt auf. Mach mit! - Frühjahrsputz 2019 | Vom 25. April bis 9. Mai 2019 lädt die Abteilung Abfall­wirtschaft, Straßen­reinigung und Fuhr­park (MA 48) alle Wiener­innen und Wiener ein, gemeinsam unser Wohn­zimmer Stadt auf Hochglanz zu bringen.

Auch unter Wasser wird aufgeräumt | Am 27. April suchen Taucher­innen und Taucher unter Wasser nach verborgenen "Schätzen". Unter­stützt werden sie von der Abteilung Wiener Gewässer (MA 45) mit Arbeits­booten, die aus dem Wasser geborgenen Gegen­stände an Land bringen. Die MA 48 kümmert sich anschließ­end um die fach­gerechte Entsorgung. […]
© ecomento, 8.4.2019; zu einem YoutubeVideo von euronews
Fiat Chrysler will künftig Elektroautos von Tesla unter eigenem Namen verkaufen | und für diesen CO₂-Deal Hunderte Millionen zahlen | Fiat benötigt die Teslas mangels eigener Elektro­modelle, um den Flotten­ver­brauch zu senken, weil sonst zu hohe Straf­zahlungen fällig würden. Das mittel­mäßige Qualitäts­niveau Teslas bereitet den Italienern kein Kopf­zer­brechen - eigene Modellen sind kaum besser. […]
© Kurier, 7.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Bundespräsident Van der Bellen: Friedensprojekt Europa in Gefahr | Europa drohe, in klein­kräme­ri­schem Natio­na­lismus zu ver­sinken | Immer öfter müssten vor allem sozial Schwache als Sünden­böcke herhalten, es werde mit Angst-besetzten Bildern und Begriffen hantiert. Das eigent­liche Ziel Europas und der Euro­pä­ischen Union, ein gutes Leben für alle, auch die künftige Generation, zu ermöglichen, gerate dabei immer mehr aus dem Blick. „Reden sind genug gehalten, es braucht jetzt endlich Taten gegen den Klima­not­stand. Gefordert sind alle, die Bevölkerung, die Staaten.“ […]
© Spektrum, 4.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Klimawandel | Erreicht man Umweltbewusstsein nur über den Geldbeutel? | Damit der Klima­schutz im Leben aller Menschen ankommt, empfehlen viele Fach­leute, eine CO₂-Abgabe auch auf Benzin, Diesel, Erdgas und Heizöl ein­zu­heben. Zentraler Punkt in vielen Konzepten ist, dass die Ein­nahmen zum Teil an die Bürger zurück­fließen, um soziale Härten aus­zu­gleichen. […]
© Österreichischer Segelverband, 6.4.2019; Princess Sofia Trophy – Ergebnisse
Finale vom Winde verweht | Im Medal-Race bekamen nur Bargehr​/​Mähr die Chance und nützten sie | Der Medal-Race-Tag bei der Princess Sofia Trophy vor Palma de Mallorca war geprägt von starken Winden bis zu 25 Knoten und hohen Wellen. Einzig das 470er-Duo David Bargehr und Lukas Mähr bekamen die Chance sich im Medal-Race noch einmal zu beweisen. Die WM-Dritten von 2017 fuhren im Finale einen 2. Platz ein und schafften den Sprung auf den 9. Gesamtrang. Die Klasse der 49er konnte aufgrund der Bedingungen kein Medal-Race mehr bestreiten. Benjamin Bildstein und David Hussl bleiben somit im starken Feld mit 108 Booten auf dem bemerkens­werten 4. Platz. Auch Thomas Zajac und Barbara Matz blieb die Chance auf eine Ver­besserung verwehrt. Das Nacra-17 Duo landete am 8. Rang. […]
© oekonews.at, 6.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Nationale Energie- und Klimapläne reichen für europäische Ziele nicht | Die von den einzelnen Staaten an die EU gesendeten natio­nalen Energie- und Klima­pläne (inkl. Maß­nahmen und Zwischen­zielen) reichen nicht aus, die euro­pä­ischen Ziele zu erreichen. "Öster­reich hat gar keine Maß­nahmen und Zwischen­ziele nach Brüssel geschickt", bemerkt Stefan Moidl, Geschäfts­führer der IG Windkraft und fordert Österreichs Regierung auf, beides möglichst rasch nachzureichen. […]
© DerStandard, 5.4.2019; Greenpeace 30x30 Meeresschutz Report
Forscher raten, 30 Prozent der Weltmeere unter Schutz zu stellen | Der 30×30-Report regt an, bis 2030 mindestens 30 % (im Bild braune Flächen) der Welt­meere unter Schutz zu stellen. Dabei geht es immer­hin um den größ­ten zusammen­hängenden Lebens­raum der Erde: die hohe See, die außer­halb der 200-See­meilen-Zone der National­staaten liegt und etwa 43 Prozent der Erd­ober­fläche ausmacht. […] » Meeresschutzgebiete | Jetzt Petition unterzeichnen!
© Österreichischer Segelverband, 5.4.2019; Princess Sofia Trophy – Ergebnisse
Drei OeSV-Boote lösen Medal-Race-Ticket | Am letzten Tag der Goldflotte bei der Princess Sofia Trophy vor Palma de Mallorca konnten sich drei OeSV-Boote für das Medal-Race qualifizieren. Benjamin Bildstein​/​David Hussl kletterten nach zwei weiteren Top-5 Ergebnissen im 49er-Klassement weiter nach oben und starten vom 4. Platz in das morgige Finale. Thomas Zajac​/​Barbara Matz (Nacra 17) bestätigten ebenfalls ihre Top-10 Platzierung und gehen vom 8. Rang in das Medal-Race. Die zum Beginn sehr gut platzierten David Bargehr​/​Lukas Mähr (470) erreichten gerade noch den 10. Rang und damit das morgige Finale. […]
© DerStandard, 5.4.2019; Bild: Innolith
Neuer Akku soll E-Autos 1.000 Kilo­meter Reich­weite bescheren | Schweizer Innolith will mit einem nicht-brenn­barem an­or­ganischen Elektro­lyt die Energie­dichte auf gut 1.000 Wh/kg, das 4-fache heutiger Lithium-Ionen-Batterien, erhöhen. Auch die Anzahl der Lade­zyklen ohne Kapa­zitäts­ver­lust soll 10-mal so hoch sein. […]
© OÖ Nachrichten, 5.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Extremstes Acqua Alta seit 83 Jahren | Venedig steht unter Wasser |
Der Pegel in der Lagune der nord­ital­ienischen Stadt hat am Freitag eine Höhe von 147 cm er­reicht, teilte das ört­liche Gezeiten-Über­wachungs­zentrum mit. Das ist der höchste Pegel im Monat April seit dem Jahr 1936. Damit seien 50 Prozent der Innenstadt überschwemmt. […]
© VCÖ - Mobilität mit Zukunft, 4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
VCÖ-Radfahrumfrage 2019 | Jetzt mitmachen |
Wie zufrieden bist du mit den Bedingungen zum Rad­fahren? Der Radver­kehrs­anteil in Öster­reich soll bis 2025 von derzeit knapp 7 % auf 13 % ver­doppelt werden. Der VCÖ möchte daher auch heuer wissen, wie zufrieden Rad­fahrer​(innen) mit den Bedingungen zum Radfahren sind. […]
© Stern, 4.4.2019 22:51; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Barack Obama über den Klimawandel | "Es geschieht genau jetzt" | Deutliche Worte des Ex-US-Präsidenten: Barack Obama hat bei seinem Auftritt auf dem World Leadership Summit in Köln einen ver­stärkten Kampf gegen den Klima­wandel gefordert - und er lobte das leiden­schaft­liche Engagement junger Menschen. […]
© fridaysforfuture.at, 5.4.2019; Bild: klimaprotest.at
Klimaprotest
wird verdoppelt |
Heute Freitag in Wien gleich zwei Demos! |
Futurewerkstatt für den Klimaprotest – 16. Klimastreik
11:55 - 14:00 am Heldenplatz
Zukunft für Alle - Alle für die Zukunft! – Klimaprotest
17:00 - 20:00 am Christian-Broda-Platz (Mariahilfer Straße beim Westbahnhof)
» Bald 85-jähriger Schweizer Kapitalismus­kritiker macht in Wien jungen Klima-Aktivisten Mut | Jean Ziegler traf vier Wiener Ver­treter der Fridays-for-Future-Bewegung und spornte die jungen Leute an, weiterzumachen. (DerStandard, 5.4.2019)
„Die Regierungen haben in Paris zugesagt, bis zum Jahr 2100 maximal 1,5° Klima­erwärmung zuzu­lassen. Wir wissen aber, wenn es so weiter­geht wie jetzt, steigt die Temperatur um 5 – 6°. Das ist die totale Katastrophe.“
© Kleine Zeitung, 5.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Bequem und schädlich | 1,1 Millionen tägliche Autofahrten betreffen Gehdistanzen | Kurze Wege mit dem Auto be­lasten sowohl die Geld­börse als auch die Umwelt über­pro­por­tional. Der Sprit­ver­brauch ist auf dem ersten Kilo­meter etwa zwei bis drei Mal so hoch wie im Schnitt und damit auch der Aus­stoß von klima­schäd­lichem CO₂. […]
Kurze Strecken zu gehen – statt mit dem Auto zu fahren – ist die gesündeste und kosten­günstigste Form der Mobilität, und dein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz. Für längere probiere es mal mit dem Rad.
© focus, 5.4.2019; CC0 Public Domain−Bildbasis: Pixabay
EU-Kommission | Illegale Absprachen bei BMW, Daimler und VW zulasten der Umwelt |

Die deutschen Autobauer haben sich bei SCR-Kata­ly­satoren für Diesel­motoren und bei Fein­staub-Partikel­filtern für Benzin­motoren (OPF) abgesprochen und den Ver­brauchern die Mög­lich­keit ver­wehrt, umwelt­freund­lichere Fahr­zeuge zu kaufen - obwohl sie über die ent­sprech­ende Technologie verfügt haben. […]

Strafen bis zu 10 % des weltweiten Jahresumsatzes drohen.
» EU-Wettbewerbshüter | Illegale Absprachen | Korrupten deutschen Autobauern drohen hohe Strafen. (Kleine Zeitung, 5.4.2019) » Deutsche Autoindustrie versinkt immer tiefer im Sumpf | Jetzt auch noch ein umweltfeindliches Kartell: VW, Daimler und BMW haben schon wieder ein Problem. Deutschland auch. (DerStandard, 5.4.2019)
© Kleine Zeitung, 5.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Italien | Fischer dürfen bald Plastik straffrei aus dem Meer holen | Bisher war es Fischern bei Strafe verboten, Plastik­müll an Land zu bringen. Das soll sich nun ändern. Fischer, die frei­willig Plastik aus dem Meer holen, werden nun ein Umwelt­siegel erhalten. […]
Nach Schätzungen landen weltweit jährlich rund 5 bis 13 Millionen Tonnen Plastikmüll in den Meeren.
© Focus online, 15.3.2019; Bild: #trashtag
#Trashtag | Aufräumen als Trend | Social-Media-Nutzer auf der ganzen Welt sammeln Müll
Auf der ganzen Welt räumen Social-Media-Nutzer säckeweise Müll weg und zeigen Vorher-Nachher-Bilder davon im Netz. "Trash Challenge" nennt sich die Aktion, die Menschen dazu animieren soll, gegen die Umwelt­ver­schmutzung aktiv zu werden. […] mit Video 1:45
© scinexx, 4.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Great Barrier Reef | Kollaps beim Korallen-Nach­wuchs | Neube­siedlung durch Korallen­larven ging um fast 90 % zurück. Gibt es dem­nächst eine Korallen­bleiche, könnte dies das Ende des Great Barrier Reef bedeuten. Denn die letzten Massen­sterben haben nicht nur die erwachsenen Korallen schwer getroffen, auch der Nach­wuchs bleibt aus. […]
Nach Schätzungen des Weltklima­rates IPCC könnten durch die globale Erwärmung 70 bis 90 % der tro­pischen Korallen­riffe bis zum Jahr 2030 verschwinden..
» Great Barrier Reef | „Tote Korallen bekommen keine Babys“ | Die Erholung des Great Barrier Reefs wird wesentlich schwieriger als erwartet. Doch es gibt noch Hoffnung. […] mit Video 1:45 (Frankfurter Allgemeine, 4.4.2019)
© Salzburger Nachrichten, 4.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Du wirst bald wie Verbrecher behandelt | Finger­abdrücke in EU-Personal­aus­weisen werden Pflicht | Das EU-Parlament hat sich endgültig dafür ausgesprochen, die Speicherung von Fingerabdrücken in Personalausweisen zur Pflicht zu machen. Die Abgeordneten stimmten am Donnerstag in Brüssel mit 335 zu 269 Stimmen und 21 Enthaltungen für ein Gesetzespaket zur Vereinheitlichung der Ausweise von EU-Staaten. […]
© DiePresse, 4.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Flugverkehr | CO₂-Emissionen erreichen neuen Rekord | Katastrophale 2,61 Millionen Tonnen CO₂ hat der Flug­ver­kehr in Öster­reich im Jahr 2018 verursacht. Das ist gegenüber 2017 eine Steigerung um 12 %. Der Verkehrs­club Österreich (VCÖ) forderte eine Kerosin­steuer auf EU-Ebene sowie ver­stärkte Inves­ti­tionen in den Ausbau grenz­über­schreit­ender Bahn­ver­bin­dungen in Europa. […]
Pro Personen­kilometer verur­sacht ein Flugzeug etwa 31 Mal so viel CO₂ wie die Bahn in Österreich und doppelt so viel wie ein durch­schnitt­licher Pkw.
© Sonnenseite, 4.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
86 % der Österreicher verstehen Wetterextreme als "Weckruf" | 86 % erleben die jüngsten Wetter­extreme mit Schnee- und Dürre-Rekorden als Weckruf, um mit der privaten Energie­wende zu starten. Knapp 40 % sind sogar davon über­zeugt, dass ihnen bei der Energie­wende die Zeit davonläuft. Das sind Ergebnisse aus der Umfrage "Energie-Trend­monitor Österreich 2019" im Auftrag von Stiebel Eltron. […] » Welt-Meteorologie-Bericht | "Kommt nicht mit Reden, kommt mit Plänen". In ungewöhnlich scharfen Worten hat der Chef der Vereinten Nationen mehr Tempo und Ernsthaftigkeit beim Klimaschutz gefordert. […] (Sonnenseite, 1.4.2019)
© Kurier, 4.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Mercedes-Österreich-Chef fordert eine höhere Mineralölsteuer | Für Marc Boderke ist der Diesel kein Aus­lauf­modell. Die Norm­ver­brauchs­abgabe NoVA hingegen schon – dafür sollte die Mineral­öl­steuer erhöht werden. 2025 wir welt­weit ein Viertel aller Neu­wagen­ver­käufe einen Elektroantrieb haben. Und zwar deshalb, weil die Gesetze die Autoindustrie so unter Druck setzen, dass sie zum Handeln gezwungen ist. […]
© Segelreporter, 3.4.2019; zum kurzen YoutubeVideo
Der perfekte Sturm | Windsurfen mit 10 m Wellen |
3 Jahre auf Extrem Wetter gewartet: Windsurfer beim Red Bull Storm Chase – Irrer Wettbewerb im heftigsten Sturm und 10 m hohen Wellen. […]
© Tiroler Tageszeitung, 3.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Atlantiküberquerung | Abenteurer bald 100 Tage in Tonne auf dem Atlantik unterwegs | 4000 km hat der Aben­teurer Jean-Jacques Savin in seiner knapp 3 m langen und 2,10 m breiten, orange­farb­enen Tonnen bereits zurück­gelegt, etwa 1000 km bleiben noch. […]
© DerStandard, 3.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Wälder mildern sommer­liche Hitze­wellen um vier Grad ab | Effekt könnte mit dem Klima­wandel noch steigen. Auch winterliche Frost­nächte fallen um 1°C milder aus. Forscher der Eid­genössischen Forschungs­anstalt für Wald, Schnee und Land­schaft (WSL) unter­suchten auf dem ganzen Globus die Pufferwirkung von Wäldern: "Bäume bilden mit ihren Blättern und Ästen eine wärme­dämmende Schicht über dem Wald". […]
© Zeit online, 28.3.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay; Erklärung ‘Plebs’ | Wikipedia
Ersatz für den Jesolo-Strandurlaub der 70er-Jahre | Kreuzfahrten | "Ich bezeichne sie als Monster" | Früher waren sie ein Millionärs­privileg. Heute sind Kreuz­fahrten ein gefähr­liches Massen­geschäft. Auf den riesigen Klima­schäd­lingen befinden sich mit­unter 6.600 ‘Plebs’, bedient von 1.500 Aus­ge­beuteten. Sie sind kitschige Erlebnis­parks, Rummel­plätze und schwimmende Städte geworden, die keinem Staat Steuern zahlen und mit ihren Selfie­stick-Menschen­massen die Ankunfts­orte über­schwemmen – und zu häss­lichen Ver­än­derungen der Umwelt führen. […]
© Zeit online, 2.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
New Yorker Parlament beschließt Maut für Man­hattan | Autos und Lkw müssen ab Ende 2021 zahlen, wenn sie in den New Yorker Stadt­teil Man­hattan fahren wollen. Die Ein­nahmen sollen der New Yorker U-Bahn zugute­kommen. New York wird in den USA die erste Stadt mit Maut­ge­bühren sein. […]
© Kurier, 3.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Weniger Frachtschiffe Richtung USA unterwegs | Große Logistik­unter­nehmen haben im Februar deut­lich weniger See­fracht in den USA angelandet. Es ist der erste Rückgang seit zwei Jahren. So ist bei der Deutschen Post DHL das See­fracht-Volumen in die USA um 8,6 % gesunken.
© Salzburger Nachrichten plus, 3.4.2019; zum SN-YoutubeVideo
St. Gilgen | Grünes Licht für die neue Zwölferhornbahn | Das Bundes­verwaltungs­gericht wies jetzt die Ein­sprüche von zwei Anrainern gegen den Bau­bescheid für die neue Bahn ab. Der Bau­beginn könnte bereits im heurigen Herbst sein. […]
© sportreport, 29.3.2019
Großes OeSV-Aufgebot beim Europa-Auftakt in Palma | Nach 2 intensiven Trainings­monaten gastiert das öster­reichische Segel-National­team bei der 50. Auf­lage der Princess Sofia Trophy vor Palma de Mallorca. Ab Montag segelt das große Auf­gebot beim Auf­takt in die euro­pä­ische Regatta-Saison. […]
Eigenbeitrag 2.4.2019 21:00; Princess Sofia Trophy – Ergebnisse

470 – 73 Boote: Nach 4 Wettfahrten liegen David BARGEHR​/​Lukas MÄHR (AUT 1) auf dem ausgezeichneten 2. Platz, Nikolaus KAMPELMÜHLER​/​Thomas CZAJKA (AUT 17) auf Platz 43 und Niclas LEHMANN​/​Niklas HABERL (AUT 9) auf Platz 62.

49er – 108 Boote: Nach 3 Wettfahrten liegen Benjamin BILDSTEIN​/​David HUSSL (AUT 29) auf Platz 10 und Keanu PRETTNER​/​Marco BAUMANN (AUT 235) auf Platz 83.

FX – 66 Boote: Nach 6 Wettfahrten liegen Tanja FRANK​/​Lorena ABICHT (AUT 61) auf Platz 31, Laura SCHÖFEGGER​/​Anna BOUSTANI (AUT 24) auf Platz 44 und Angelika KOHLENDORFER​/​Lisa FARTHOFER (AUT 100) auf Platz 53.

Finn – 86 Boote: Nach 4 Wettfahrten liegt Moritz SPITZAUER (AUT1) auf Platz 73.

Nacra 17 – 59. Boote: Nach 6 Wettfahrten liegen Thomas ZAJAC​/​Barbara MATZ (AUT 3) auf Platz 20, Laura FARESE​/​Matthäus ZÖCHLING (AUT 397) auf Platz 47 und Daniel MULLEY​/​Barbara NEMEC (AUT 453) – das einzige Wiener Boot (SAF) – auf Platz 59.

© Frankfurter Allgemeine, 2.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Nur Kohlekraftwerke stoßen mehr CO₂ aus als Billigflieger Ryanair | 2018 tauchte mit Ryanair erst­mals eine Flug­gesell­schaft in der Liste der 10 größten CO₂-Emit­ten­ten Europas auf. Umwelt­schützer sind empört. Ryanair ver­teidigt sich, man sei die „grünste und sauberste Flug­gesell­schaft Europas“. […]
Der Verband Transport & Environment (T&E) rechnete vor, dass die CO₂-Emissionen von Flug­gesell­schaften in der EU allein 2018 um 4,9 % und in den ver­gangenen 5 Jahren um 26 % gestiegen sind. Der Ver­band kriti­sierte unter anderem die steuer­liche Sonder­stellung für den Luft­ver­kehr: Flug­gesell­schaften zahlen keine Kraft­stoff­steuer für ihren Treib­stoff, Flug­tickets für inter­nationale Ver­bindungen sind von der Mehr­wert­steuer befreit.
© electrive.net, 2.4.2019; CC0 gemeinfrei−Bild: Reinhard Dietrich | Wikimedia
Über die Hälfte aller Neuzu­lassungen in Norwegen elektrisch | Einen Marktanteil von 58,4 % erreichten reine Elektro­autos (ohne Hybrid­motoren!) im März bei den Neu­zu­lassungen in Norwegen, was einen neuen Rekord bedeutet. Konkret wurden 10.728 Batterie-elektrische Pkw zuge­lassen, doppelt so viele wie im Vor­jahres­monat. Bemerkens­wert in einem Land mit skandinavischer Kälte. […]
© Zeit Online, 2.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Polarforschung | Weniger Meereis gelangt in die Arktis | Der Klimawandel bringt einen Groß­teil des vor Russ­land gebildeten Meer­eises auf seinem Weg in die zentrale Arktis vor­zeitig zum Schmelzen. Das hat Folgen für das Öko­system des gesamten Nordpolarmeers. […]
© DerStandard, 2.4.2019; zu einem FPÖ-YoutubeVideo
"Möge die Kuh des Nachbarn krepieren" | Die Sozialpolitik unserer Neid-Regierung | Die Parolen von FPÖ und ÖVP sprechen nied­rige Instinkte an: Den anderen soll es end­lich schlech­ter gehen, den anderen will man es zeigen, die anderen sollen spuren. […]
So endet die Lebens­weis­heit vom Balkan: "Mögen auch meine Kühe kre­pieren, dann kann mein Nachbar die Milch nicht von mir aus­borgen." Die Negativspirale aus Fremden­feind­lich­keit, Miss­gunst und Hass bringt unsere „Insel der Seligen“ (Zitat Papst Paul VI.) dazu, dass wir auch den eigenen Schaden in Kauf nehmen. Hauptsache der andere krepiert.

Der Gegenentwurf zu Neidgesellschaft lautet „Geben ist seliger als nehmen.“ und steht bereits im Neuen Testa­ment (Apostel­geschichte 20,35).

Eine kana­dische Studie hat die positive Wirk­ung altru­istischen Ver­haltens wissen­schaft­lich untermauert: Die­jenigen, die alles für sich behalten, sind signifikant unglück­licher als jene, die einen Teil ihres Geldes, ihrer Zeit oder ihrer Fähig­keiten für andere aufwenden.
© Kurier, 2.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Der grüne Ring um Wien schließt sich | Jetzt bekommt auch die Region zwischen Wien und Bratis­lava neue Siedlungs­grenzen. | Der Plan Nieder­öster­reichs, um die Bundes­haupt­stadt ein zusammen­hängen­des Netz an Grün­flächen und Erholungs­zonen zu legen, die nie mehr bebaut werden sollen, nimmt langsam Form an. Das Mammut­projekt soll ein weiteres Zusammen­wachsen von Wien und seinem Um­land, dem rasch wachsenden Speck­gürtel, vermeiden. […]
© DerStandard, 31.3.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Elektromobilität einmal anders | Der Staat darf dem ein­seitigen Druck der (betrügerischen) Auto­industrie nicht nach­geben |
Damit die Auto­industrie ihre Flotten­ziele erreicht und Milli­arden Euro Straf­zahlungen ver­meidet, wollen die Her­steller mit dem Arbeits­plätze-Argument die E-Mobilität massiv durch die öffent­liche Hand fördern lassen. […]
Am Papier schrumpften z.B. bei VW die CO₂-Werte (durch Betrug) ständig, während sie auf der Straße unver­ändert hoch blieben. Um satte 39 % !!! klafft der CO₂-Ausstoß mittlerweile zwischen Schein (im Zulassungs­papier im Schnitt theo­retisch 119 g) und Sein (auf der Straße im Schnitt in Wirklich­keit 165 g) aus­einander (Quelle: icct, Inter­national Council on Clean Trans­porta­tion). VW setzt jetzt voll auf das Elektro­auto, denn ohne massiven Anteil an E-Autos ab 2022 können sie das gefordete CO₂-Flotten­ziel (ca. 101 g im Jahr 2025, ca. 74 g im Jahr 2030, 0 g im Jahr 2050) nie erreichen. Der Konzern müsste Strafen in Milliarden­höhe zahlen.
© Kurier, 1. April; © Bild: Kurier mit Schlag
Satireportal "KURIER mit Schlag" gestartet | Kurz will Bundeshymne ohne Text | "Echte Entlastung für die singende Bevölkerung" | Auf Initiative des Ideologie-Koordinators der Regierung, Andreas Gabalier, soll nur die Zeile "Heimat bist du GROSSEN SOHNES", wer mag, mitsingen. Die Opposition legt empört einen Ent­schließungs­antrag vor, dem­zu­folge "Heimat großer Möchte-gern-Söhne" zu singen sei. […]
© OÖ Nachrichten, 2.4.2019; Asfinag
Die elektrisierende Versuchung | Bis 2021 möchte Asfinag 20 % der Dienst­wagen­flotte elektrifizieren | Die Ansage des Vor­standes war unmiss­ver­ständ­lich: Bis 2021 sollen 20 Prozent des Fuhr­parks elek­trisch unter­wegs sein. Zumindest jene Dienst­fahr­zeuge, bei denen E-Antriebe sinn­voll sind. "Wir hätten schon mehr E-Autos laufen, die Auto­häuser können aber nicht liefern", […]
© DerStandard, 1.4.2019; zum Standard-YoutubeVideo
Sollte auch Österreich die Steuern auf Treibstoffe erhöhen, um den Klimawandel zu bremsen? | Der Klimawandel schreitet voran. Die Gründe dafür sind viel­fältig und der von Menschen ver­ur­sachte Anteil evident. Immer mehr und größere Autos auf den Straßen tragen neben vielen anderen Umwelt­sünden dazu bei, dass der Klima­wandel kaum mehr auf­zu­halten ist. Sollten höhere Steuern auf Benzin und Diesel erhoben werden, um ein Umdenken bei den Menschen zu bewirken und damit das Klima zu retten? […]
© DiePresse, 1.4.2019; CC0 gemeinfrei−Bild: Wikimedia
Regionen akzeptierten CO₂-Steuer nicht | Kanadas Regierung zwingt 4 Provinzen höhere Energie­preise auf | Die Regional­regierungen von Ontario, Saskat­chewan, Mani­toba und New Brunswick weiger­ten sich, die nationale CO₂-Steuer umzu­setzen. Die Zentral­regierung besteuert daher dort sämt­liche Energie­träger bis hin zu Sprit, Kohle und Gas. […]
Laut Premierminister Justin Trudeau ist die CO₂-Steuer der beste Weg im Kampf gegen den Klima­wandel. Nun könne "niemand mehr kostenlos Kanada verschmutzen".
© elektroauto-news, 1.4.2019; © Bild:Kia
Kia-Manager über Elektroautos | „Die Nachfrage ist viel höher als unsere Produktionskapazität“ | Voraus­denkende Auto­fahrer kaufen lieber wartungs­arme E-Autos statt immer kom­plexere, hoch­ge­züchtete benzin- oder diesel­schluckende Betrugs­fahr­zeuge. Produktions­eng­pass sind die Batterien. Der 64 Kilo­watt­stunden-Akku im Kia e-Niro sorgt für mehr als 400 km Reichweite und kostet Kia selbst etwa 9800 Euro (ca. 150 Euro pro Kilo­watt­stunde). […]
© OÖ Nachrichten, 1.4.2019; CC BY-SA 2.0−Bild: Gabriel Barathieu | Wikimedia; Pottwal | Wikipedia
Pottwal auf Sardinien mit 22 Kilo Plastik im Magen gestrandet | Das Plastik besetzte zwei Drittel des Wal­magens. Der Pott­wal ist im Mittel­meer vom Aus­sterben bedroht. […]
Eigenbeitrag, 1.4.2019
Kein Aprilscherz | Segelsaison auf der Alten Donau hat bereits im März begonnen | Wahnsinn! Gestern am 31. März (!) nur mit kurzer Hose und Runderleiberl bis zum Sonnen­brand auf der Nase (!) gesegelt.
Auch die Mähboote der Gemeinde sind schon auf Höhe unseres Steges am Werken.
© Salzburger Nachrichten, 1.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Die richtige Reinigung und Pflege für die Holz­terrasse | Blumenkübel und Garten­möbel sind noch im Winter­quartier, und der freie Blick auf die Terrasse zeigt die Witterungs- und Gebrauchs­spuren umso deut­licher. Die richtige Zeit fürs Reinigen (die Offen­porigkeit macht Holz anfällig für Flecken) und Pflegen (mit dünn­flüssigen Terrassen­ölen aus natür­lichen Sub­stanzen – meist auf Basis Leinöl) der Holz­terrasse. Hier erfahren Sie, auf was sie achten sollen. […]
© futurezone (Kurier), 1.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Elektroautos: Besser als die Statistik sagt | Elektroautos haben Nachteile. Sie schlecht­zureden, weil wir in anderen Bereichen unsere Haus­auf­gaben nicht gemacht haben, ist aber unfair. Ein „Klimawandel“-Eisberg hat unser Schiff gerammt. Willst du in ein komfortables Elektro-Rettungsboot umsteigen oder lieber mit dem Diesel-Luxus­schiff, der deutschen Auto­mafia ver­trauend, untergehen? […]

Auch wenn es viele noch nicht wahr­haben wollen: Das 50 Jahre in unserer west­lichen Kultur bestehende „wohlerworbene“ Recht auf ein kosten­günstiges, klimaschädliches Benzin- oder Diesel­auto ist zu Ende. Und daran kann auch unsere populistische Regierung mitsamt der überforderten NICHT-Umwelt­ministerin Köstinger nichts ändern.

Andernfalls wäre es mit der Mensch­heit – einschließlich der Nachkommen der untätigen Umweltministerin – zu Ende. Ob das Köstingers Sohn in einigen Jahren gutheißen wird?
© OÖ Nachrichten, 1.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Österreicher essen weniger Obst und Gemüse als der EU-Durch­schnitt | Laut soeben veröffent­lichter Statistik von Euro­stat isst jeder 5. Österreicher (19,9 Prozent) mehrmals täglich Früchte, 40,8 Prozent ver­zehren einmal am Tag Früchte, der Rest seltener oder gar nicht. […]
© Wiener Zeitung, 1.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
Schnäppchenjäger neigen eher zu Über­gewicht | Zwei Schoko­riegel oder zwei Chips­packerln zum Preis von einem - wer kann da schon wider­stehen. Laut der bri­tischen Stiftung Cancer Research sind es gerade Lebens­mittel mit einem hohen Gehalt an Fett, Zucker oder Salz, die im Super­markt im Angebot sind. […]
© OÖ Nachrichten, 1.4.2019; CC0 Public Domain−Bild: Pixabay
StVO-Novelle | Ab heute haben die Radfahrer mehr Rechte | Die ab 1. April gültige Novelle der Straßen­ver­kehrs­ordnung (StVO) bringt für Rad­fahrer aber auch für E-Biker vor allem mehr Rechte gegen­über Auto­fahrern. Reißverschlusssystem; Vorrang gegenüber rechts­abbiegenden Fahr­zeugen; Schutz­weg befahren ver­boten; Radfahr­ausweis fürs Allein­radeln bereits ab 9. Lebensjahr (4. Klasse Volksschule!). […]
© oekonews.at, 28.3.2019; CC0 Public Domain−Bilder unten: Pixabay
Ende der Verbrennungs­motoren eingeläutet | EU-Kommission begrüßt Annahme neuer CO₂-Emissions­normen für Autos durch das EU-Parlament | Es gibt zuwenig Elektroautos, denn Hersteller verdienen an überteuerten Diesel- & Benzin-SUVs mehr |

Bis 2030 sollen die Emissionen von Neu­wagen pro Hersteller um 37,5 % im Ver­gleich zu 2021 sinken, die Kommission hatte ursprüng­lich eine Reduktion von 30 %, das Parlament von 40 % vor­ge­schlagen. Die CO₂-Reduktion für leichte Nutz­fahr­zeuge (Trans­porter) beträgt 31 %. Als Zwischen­etappe muss in beiden Fahr­zeug­klassen eine Minderung um 15 % bis 2025 erreicht sein. Formell müssen nun noch die EU-Mit­glied­staaten zustimmen.

Damit ist endlich auch die deutsche Auto­industrie zur Abkehr vom Ver­brennungs­motor gezwungen. Leider können die Hersteller mit mög­lichst sprit­ver­brauch­enden SUVs (eine matscho­mäßig hoch­auf­ragende Motor­haube ergibt einen toll hohen Luft­wider­stand) ihren Flotten­ver­brauch noch bis 2021 erhöhen und sich so trick­reich eine bessere Ausgangs­basis verschaffen. Sie wollen auch nicht vor 2022 Elektro­autos in nennens­werter Stück­zahl verkaufen.

Zahlen der Euro­päischen Umwelt­agentur zeigen, dass in der EU der Straßen­verkehr von allen Verkehrs­trägern den größten Anteil an den Treib­haus­gas­emissionen ver­ur­sacht (rund 73 % im Jahr 2016) und damit für rund 20 % der gesamten Treib­haus­gas­emissionen der EU ver­ant­wort­lich ist. […]
» CO₂-Ausstoß von Neuwagen soll bis 2030 noch stärker sinken | Der deutsche CDU-Politiker Peter Liese sieht eine gute Balance zwischen Umwelt­schutz und Sicherung von Arbeits­plätzen: Ein „deutlich höherer Wert hätte nach unab­hängigen Analysen Arbeits­plätze gekostet, aber ein Wert bis zu 40 % kann sogar mit zusätz­lichen Arbeits­plätzen ein­her­gehen.“ […] (Vorarlberger Nachrichten 27.3.) » Opel Austria | Der Anfang vom Ende des Verbrennungsmotors | Die Streichung von 400 Stellen im Opelwerk Aspern bestätigt den Trend. Die europäische Auto­industrie steht vor schwierigen Zeiten: Carsharing und damit weniger Auto­besitz; effizienter wartungs­freie Strom­an­trieb statt kompli­zierter, service­anfälliger Verbrennungs­technik; tech­nische Nach­zügler im Ver­gleich mit Konkurrent China. […] (Wiener Zeitung 28.3.) » Norwegen | E-Auto-Verein bemängelt Lieferzeit bei E-Autos | Die norwegische Elektro­wagen­vereinigung „Elbilforening“ kritisiert lange Warte­listen für Elektro­autos und sieht sogar das vor 3 Jahren von der Regierung ausge­gebene Ziel in Gefahr, ab 2025 in Nor­wegen nur noch emissions­freie Neu­wagen zuzulassen. Die Kunden müssten schon bis zu zwei Jahre auf ihr neues E-Auto warten. […] (electrive.net 29.3.) » Polen | Initiative zum Bau von E-Autos für eigenen Markt | ElectroMobility Poland (EMP), ein Joint Venture der polnischen Energie­konzerne Tauron, Enea, Energa und PGE will unter­stützt durch die deutsche EDAG Engi­neering kompakte Elektro­autos für den pol­nischen Markt ent­wickeln und später bis zu 200.000 E-Autos jährlich bauen. […] (electrive.net 29.3.)
© Zeit online, 29.3.2019; Bild: fridaysforfuture.at
Klimastreik |
Wir sind sauer auf unsere Eltern |

Fridays for Future sind nicht pubertär, es ist der Kampf um unsere Zukunft.

Warum eine Generation aufbegehrt, erklärt Gast­autorin Franziska Heinisch. Sie ist 19 Jahre alt, studiert in Heidel­berg Jura und sitzt für die deutsche Generationen Stiftung im Jugendrat. […]
© Neue Zürcher Zeitung, 28.3.2019; CC0 Public Domain−Bilder: Pixabay
Meeresspiegel stieg 2018 um 3,7 mm an | WMO-Experten stellten beschleu­nigte Fort­setzung des Klima­wandels fest | Temperaturen und der Meeres­spiegel stiegen ungewöhnlich stark an. Extreme Wetter­ereig­nisse wie derzeit Zyklon «Idai» nehmen zu. Zum Zustand des Klimas ver­öffent­lichten die Wetter­experten der Welt­organi­sation für Meteo­rologie (WMO) einen Bericht. Der UN-General­sekretär sieht Anlass zur Sorge. […] » WMO-Report | State of the Climate in 2018 shows accelerating climate change impacts (inkl. PDF: Highlights of the WMO Statement on the State of the Global Climate in 2018) » Zyklon Idai | Warum kann Mosambik seine Bürger nicht schützen? […] (Zeit online 27.3.)